Home Sennhausers Filmblog Home Sennhausers Filmblog
  • RSS abonnieren


  • Newsletter Radiomailing:

    Wenn Kontext auf SRF 2 Kultur ein Filmthema behandelt, erhalten Sie am Vorabend eine Email (max. 4 pro Monat):

  • Mailformular

  • Schlagwörter

  • « | Home | »

    CH-Dokfilmer sauer auf Bundesfilmchef Bideau

    Von Michael Sennhauser | 27. Juli 2007 - 17:22

    Cine-BulletinIn der aktuellen Ausgabe 8/2007 der Branchengazette "Cine-Bulletin" veröffentlicht der Verband Filmregie und Drehbuch Schweiz einen von 128 Filmern unterzeichneten Aufruf an den Bund, den renommierten Schweizer Dokumentarfilm nicht weiter zu vernachlässigen:

    Werden die Dokumentarfilmerinnen und -filmer vom Bund vernachlässigt?
    Wird der Bund seiner Aufgabe noch gerecht, wenn er von den insgesamt 16 Millionen Franken für die Filmförderung dem Dokumentarfilm nur gerade 3 Millionen Franken zukommen lässt? Anlässlich seines Amtsantritts im Herbst 2005 hatten 70 Dokumentarfilmerinnen und -filmer in einem Brief an den neuen Chef der Sektion Film, Nicolas Bideau, ihre Beunruhigung darüber zum Ausdruck gebracht, …

    was er für diesen Bereich des Filmschaffens plante. Tatsächlich verfügte der Dokumentarfilm in der Zeit vor Bideau über einen Anteil von mehr als 30 Prozent der eidgenössischen Filmförderungsmittel. Im Jahr 2006 ist dieser Anteil jedoch auf 19 Prozent gesunken. Nicolas Bideau hat damit seine 2005 gemachte Zusage gebrochen, der Dokumentarfilm werde einen Anteil von einem Viertel der verfügbaren Mittel behalten.
    Der Dokumentarfilm ist eine eigenständige anerkannte Gattung, die für die Gesamtheit ihrer Branche Stabilität und Konstanz gewährleistet. Es ist absurd, den Schweizer Dokumentarfilm im eigenen Land auf solche Weise zu schwächen, während er im Ausland an internationalen Festivals und bei Fernsehanstalten in vielen Ländern Jahr für Jahr Erfolge erzielt und sogar die Meisterleistung vollbringt, sich den Weg in die Schweizer Kinos zu bahnen, ein weltweit fast einzigartiger Glücksfall.
    Die unterzeichnenden Filmschaffenden ersuchen die Eidgenössische Filmkommission, eine Vertretung der Dokumentarfilmschaffenden zu den Gründen anzuhören, weshalb der Dokumentarfilm Kino und TV darauf angewiesen ist, künftig mit mindestens einem Viertel der verfügbaren Mittel des Bundes rechnen zu können.
    Der Aufruf der Schweizer Dokumentarfilmer 2007 wurde von 128 Autoren unterzeichnet.

    Am 4. August treffen sich die Filmer am Filmfestival von Locarno zu einer Lagebesprechung. Am 3. August gibt die Sektion Film vom BAK eine Pressekonferenz in Locarno, wo unter anderem auch bekannt gegeben wird, welche Filmfestivals weiter auf Bundesunterstützung zählen dürfen, und welche nicht. Und Nicolas Bideau wird wohl noch auf weitere Unzufriedenheiten in der Branche eingehen müssen. 

    Topics: Filmpolitik | Kommentare deaktiviert für CH-Dokfilmer sauer auf Bundesfilmchef Bideau

    Keine Kommentare

    No comments yet.

    RSS feed for comments on this post.

    Sorry, the comment form is closed at this time.

    Simple Share Buttons