Home Sennhausers Filmblog Home Sennhausers Filmblog
  • RSS abonnieren


  • Newsletter Radiomailing:

    Wenn Kontext auf SRF 2 Kultur ein Filmthema behandelt, erhalten Sie am Vorabend eine Email (max. 4 pro Monat):

  • Mailformular (mit Upload)

  • Schlagwörter

  • « | Home | »

    Kitag vs. EM: freiwillige Kapitulation der Kinos

    Von Michael Sennhauser | 12. November 2007 - 12:02

    Gegen die organisierte Fussball-Hysterie kommen die grossen Kinoketten offenbar nicht mehr an. Jedenfalls berichtet Kollege Matthias Lerf in der SonntagsZeitung von gestern, dass die grösste Kinokette der Schweiz freiwillig die Segel streicht im Fussball-Sommer:

    Fussball gegen Film 1:0

    Die grösste Schweizer Kinokette macht während der Euro 08 Betriebsferien

    Wenn im Juni 2008 die Fussball-EM angepfiffen wird, geht das Licht in vielen Schweizer Kinos aus. Die grösste Schweizer Kette Kitag schliesst in den ersten zwei Euro-Wochen vom 9. bis 22. Juni ihre Pforten ganz, «weil das Interesse am Kino in dieser Zeit nicht sehr gross sein wird». Die Kitag betreibt 69 Säle in den EM-Städten Bern, Zürich und Basel sowie

    in St. Gallen. In Zürich liegt das Corso direkt an der Fanzone am Bellevue. Für Kitag -Direktor Philippe Täschler ist allerdings nicht nur dieses Kino durch den Grossanlass beeinträchtigt: «Eigentlich wird die ganze Stadt zur Fanmeile. Auch in anderen Kinos, zum Beispiel im Abaton, spüren wir schon jetzt bei grossen Fussballspielen in Zürich einen Besucherrückgang.» Zum Entscheid beigetragen haben die schlechten Erfahrungen während der WM 06 in Deutschland. «Wir hatten sehr tiefe Zahlen», sagt Täschler. In der ersten WM-Woche sind damals die Besucherzahlen, nach Angaben von Procinema, auf ein knappes Drittel der Vorwoche geschrumpft. Auf den Kinobesuch müssen Filmfans während der Euro 08 trotzdem nicht verzichten. Nicht schliessen werden die Pathé-Kinos in Basel und Dietlikon und die Zürcher Arena Sihlcity. Auch die Studiokinos in den EM-Städten werden, allenfalls mit eingeschränktem Betrieb, offen bleiben. Und teilweise ein besonderes Programm bieten: «Wir können nicht so tun, als ob nichts wäre», sagt Frank Braun vom Zürcher Riffraff.

    Bleibt zu hoffen, dass auch die anderen Studiokinobetreiber ihre Fans nicht im Stich lassen und allen Fussballflüchtlingen im Juni das verdiente Asyl gewähren. Und umgegekehrt, dass wir Fussball-Ignoranten die enstprechenden Bemühungen der Studiokinos auch mit vielen Besuchen zu honorieren wissen!

    Topics: Kino | Kommentare deaktiviert für Kitag vs. EM: freiwillige Kapitulation der Kinos

    Keine Kommentare

    No comments yet.

    RSS feed for comments on this post.

    Sorry, the comment form is closed at this time.

    Simple Share Buttons