Filmpodcast Nr. 74: Control, Caos calmo, Pas douce.

Control Poster

Herzlich Willkommen zur 74. Ausgabe von Kino im Kopf mit Michael Sennhauser. Heute übergibt uns Brigitte Häring die Kontrolle über Control, den wunderbaren Film über die britische «Joy Division» und ihren Sänger. Pierre Lachat nimmt uns mit nach Italien ins Caos calmo mit Nanni Moretti. Und ich möchte Sie aufmerksam machen auf den schönsten Schweizer Film des Jahres, Pas douce, von Jeanne Waltz. Dazu wie immer Kurztipps und Soundtrackraten.

[audio http://pod.drs.ch/mp3/film/film_200804250800.mp3]

Zu viel Realität an den „visions du réel“ in Nyon

Jimmy Carter in Jonathan Demmes "Jimmy Carter, Man from Plains"
Jimmy Carter in Jonathan Demmes 'Jimmy Carter, Man from Plains'

In der Morgenvorstellung von Jonathan Demmes ziemlich beeindruckendem Dokfilm über Jimmy Carter, den 39. Präsidenten der USA und Friedensnobelpreisträger, hat sich hier am Festival Visions du réel in Nyon eine Realsatire abgespielt. Im Film Jimmy Carter, Man from Plains erinnert sich der einstige Vermittler von Camp David daran, wie hart es war,  Anwar as-Sadat und Menachem Begin zum Unterzeichnen des Friedensabkommens zu bewegen, da dreht sich zwei Stuhlreihen vor uns plötzlich ein Typ um und brüllt den hinter ihm Sitzenden auf Englisch an, er sollegefälligst aufhören, seine Stuhllehne mit den Füssen zu treten, er könne sich nicht auf den Film konzentrieren. Kurze Konsternation im Saal, kurze Ruhe, dann springt der Aufgebrachte auf Knien auf seinen Sessel und brüllt den Zuschauer hinter sich noch einmal an. Dessen Begleiterinnen rücken in der (sonst leeren) Stuhlreihe ein paar Sitze nach links, der Angebrüllte jedoch zeigt dem Anbrüller den Vogel und bleibt sitzen. Über den Köpfen beider sieht man die dunklen Wolken rechtschaffener Empörung, während auf der Leinwand Jimmy Carter für seine Parteinahme für die Palästinenser als Antisemit, Lügner, Plagiator und so weiter beschimpft wird. Der Film von Jonathan Demme ist beeindruckend, der Auftritt der beiden Streithähne war ernüchternd, und wir sind alles in allem ziemlich verdattert aus dem Kino gekommen. Aber das sind die „visions du réel“: An diesem Dokfilmfestival muss man mit Erschütterungen rechnen…

Filmpodcast Nr. 73: Shine a Light, Salonica, Eines Tages (Nyon), Claudia Cardinale.

The Rolling Stones
The Rolling Stones

Herzlich Willkommen zur 73. Ausgabe von Kino im Kopf mit Michael Sennhauser. Pierre Lachat stellt uns mit «Shine a Light» die Rollings Stones aus der Sicht von Martin Scorsese vor, Brigitte Häring den exzellenten Schweizer Dokumentarfilm Salonica von Paolo Poloni. Ich mache ein erstes Fenster auf zum Dokumentarfilmfestival «visions du réel» in Nyon, und ich gratuliere Claudia Cardinale zum Geburtstag. Dazu wie immer Kurztipps und Soundtrackraten.

[audio http://pod.drs.ch/mp3/film/film_200804180800.mp3]

Die Generallinie der "visions du réel" in Nyon

Die Linie (c) sennhauserDen aktuellen Trailer für das Dokumentafilmfestival visions du réel in Nyon (beginnt heute Abend!) hat der Berner Dieter Fahrer gemacht. Er zeigt eine jener Maschinen, die auf der Strasse die weisse Linie ziehen – nur besteht die Linie hier aus dem Schriftzug des Festivals. Und gestern hat Fahrer (er ist im Vorstand des Festivals) mit eben dieser Maschine (und Erlaubnis der Stadtpolizei) den Weg vom Bahnhof in die usine à gaz mehrfach gezeichnet. Auf dass nun garantiert niemand mehr den Weg ans Festival verpasse. Immer schön linientreu bleiben!

Fox stellt ‚Juno‘ auf iTunes – in den USA

Ellen Page in "Juno"Das Ende der physischen Filmträger wird absehbar. Nach Disney haben nun mindestens zwei weitere US-Studios angefangen, ihre Filme in Apples iTunes-Store zum Download anzubieten. Mit dem Oscargewinner Juno hat insbesondere Fox den Versuch gestartet, DVD und Download gleichzeitig anzubieten. In Europa wird das allerdings noch eine Weile dauern: Hier ist die territoriale Aufsplitterung der Verkaufs- und Rechtsgebiete derart komplex, dass der Vertrieb via DVD über lokale Rechteinhaber noch eine Weile günstiger zu stehen kommt. Aber es wird nicht mehr lange dauern, bis sich ein neues Film-Release-Konzept durchsetzen wird: Der gleichzeitige Verkauf auf allen verfügbaren Kanälen, also via Kino, Videovertrieb, on Demand und Download. Das ist nämlich auch der einzige Weg, den Filmpiraten das Geschäft zu versauen.

(via variety.com)

Lust auf Filmfestival Cannes?

Das europäische Filmportal Cineuropa.org lanciert bis zum 25. April einen Wettbewerb für anglophone Kinofans. Ausgeschrieben sind eine Einladung ans Filmfestival Cannes (14. – 25. Mai 2008) und die Redaktion eines persönlichen Blogs auf dem Portal während der Veranstaltung. Um den Pass fürs Filmfestival in Cannes zu gewinnen, reicht es, zehn Quizfragen zu Filmen und zum Festival richtig zu beantworten sowie 

 auf Englisch über einen europäischen Film eine halbseitige Kritik zu schreiben. Der Wettbewerb steht den Bürger/innen der Teilnehmerstaaten des MEDIA-Programms der Europäischen Union offen (somit auch Schweizer/innen). Die Gewinnerin/der Gewinner hat am Festival freie Wahl unter allen gezeigten europäischen Filmen. Sie/er schreibt für das Internetportal wie in einem persönlichen Blog Texte direkt aus Cannes. Nur die Anreisekosten gehen zulasten der ausgewählten Person. Informationen zur Teilnahme am Wettbewerb Become Cineuropean finden sich auf www.cineuropa.org. Das Webportal cineuropa.org, welches ganz dem europäischen Filmschaffen gewidmet ist (Filme, europäische Filmschaffende aus den Bereichen Produktion, Verleih, Drehbuch, Filmwirtschaft,…) veröffentlicht täglich neue Informationen, Interviews, Filmkritiken und verschiedenste Statistiken auf Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch. SWISS FILMS ist mit der Unterstützung des Bundesamtes für Kultur seit seiner Gründung Partner des Portals. Seit 2002 ist es für alle Filmschaffenden und Filmfreunde eine unerlässliche Quelle für Informationen zur europäischen Filmproduktion. Die Anzahl Zugriffe ist in den letzten zwei Jahren um 1124% gewachsen. (via swissfilms.ch)

Filmpodcast Nr. 72: Be Kind Rewind, Paranoid Park, Once, Jean-Paul Belmondo, Yusuf Yesilöz.

Jack Black und Mos Def in Michel Gondrys "Be Kind Rewind"
Jack Black und Mos Def in Michel Gondrys ‚Be Kind Rewind‘

Herzlich Willkommen zur 72. Ausgabe von Kino im Kopf mit Michael Sennhauser. Heute erzählt uns Brigitte Häring wie man Filme «schwedet» anhand von Michel Gondrys Be Kind Rewind. Ich stelle Ihnen Gus van Sants Paranoid Park vor, und Once, den kleinen Film aus Irland, der überraschend den Oscar für den besten Song gewonnen hat. Wir gratulieren Jean-Paul Belmondo zum 75. Geburtstag, es gibt Kurztipps wie üblich und natürlich das Soundtrackspiel. Und schliesslich unterhält sich meine Kollegin Franziska Baetcke mit Filmemacher und Autor Yusuf Yesilöz darüber, wie man sich die Schweiz zur Heimat machen kann.

[audio http://pod.drs.ch/mp3/film/film_200804110800.mp3]

Ben Hur ist gestorben

Charlton Heston als "Ben Hur"Good Bye, Chuck! Charlton Heston ist tot, der Mann, der als Ben Hur und als Moses zu Weltruhm und Unsterblichkeit gekommen ist, ist gestern in Beverly Hills mit 83 Jahren gestorben. Die letzten Jahre machte der an Alzheimer leidende Schauspieler nur noch als eiserner Verfechter des Rechtes auf Waffenbesitz auf sich aufmerksam, am traurigsten in Michael Moores schamloser Vorführung in Bowling for Columbine. Mit seinem stets trotzig vorgestreckten

Unterkiefer und einem eigentlichen Mahlwerk an blitzenden Zähnen machte Heston fast immer eine gute Figur als Über-Mann. Er war der Monumental-Mann schlechthin, auch wenn er ab Ende der sechziger Jahre noch eine zweite Karriere als Katastrophen überlebendes Alpha-Tier hinlegte, in The Omega Man, Soylent Green, oder Planet of the Apes, Earthquake oder Airport 75. Meine erste Kinobegegnung mit ihm hatte einen monumental komischen Einschlag. Ich wollte mir den Klassiker Ben Hur im Basler Küchlin ansehen, schliesslich hatte man mir immer vom Wagenrennen und der Seeschlacht erzählt. Worauf ich natürlich nicht mit dem christlich missionarischen Ton der Zeit rechnete und völlig baff den Titelvorspann des Films über mich ergehen liess … da taucht der Stern von Bethlehem auf und die Weisen aus dem Morgenland und überhaupt viel Anfangsgeraune. Und als die Sequenz zu ihrem Ende kommt brummt eine tiefe Bassstimme vom Balkon herunter laut vernehmlich "Amen!" ins Kino hinein. Ich schliesse mich dem Unbekannten Brummer von damals (ca. 1973) an und schicke Charlton Heston unbekannterweise ein ebenso resonantes "Amen!" nach in die ewigen Jagdgründe, wo das Tragen einer Waffe noch unkontrovers und seligmachend sein möge.

Einen ausführlichen Nachruf gibts zum Beispiel in der Süddeutschen, oder in der NYT.

Hollywoods neuer Wohlfühlschrecken

In einem lesenswerten Essay im Umblätterer-Blog macht Andreas Vogel eine kleine tour d’horizon zum aktuellen Hollywood-Kino mit seinen vielen Überraschungen – nach all den Jahren der toten Sequels hat Tinseltown das Spielen mit Formen und Erwartungen wieder entdeckt. Das liest sich nicht nur flüssig, es führt auch schön kompakt vor Augen, dass das amerikanische Kino zur Zeit sehr vital wirkt. Und gleichzeitig hat sich, zumindest bei mir, auch die Ahnung verdichtet, dass das noch nicht wirklich die grosse Erneuerung darstellt. Im Prinzip ist nämlich Hollywood mit diesem sanften gegen den Strich Bürsten gerade mal dort, wo sich die US-Fernsehproduzenten vor etwa fünf Jahren befanden: Im Aufbruch.

(via medienlese.com)

Filmpodcast Nr. 71: Youth without Youth, You the Living, Giorni e nuvole, Jules Dassin RIP.

Francis Ford Coppola (Rechts) dreht "Youth without Youth" mit Tim Roth
Francis Ford Coppola (Rechts) dreht ‚Youth without Youth‘ mit Tim Roth

Herzlich Willkommen zur 71. Ausgabe von Kino im Kopf mit Michael Sennhauser. Heute stelle ich Ihnen den neuen Film von Altmeister Francis Ford Coppola vor, «Youth without Youth», Coppolas ersten Films seit zehn Jahren. Pierre Lachat führt uns in die bizarre Welt von Roy Andersson und seinem «You, the Living» und danach zu Silvio Soldini und seinem «Giorni e nuvole». Wir blicken kurz zurück auf das Leben des verstorbenen Regisseurs Jules Dassin, und dazu gibt’s das übliche Soundtrackspiel und die Kurztipps.

[audio http://pod.drs.ch/mp3/film/film_200804040800.mp3]