Home Sennhausers Filmblog Home Sennhausers Filmblog
  • RSS abonnieren


  • Newsletter Radiomailing:

    Wenn Kontext auf SRF 2 Kultur ein Filmthema behandelt, erhalten Sie am Vorabend eine Email (max. 4 pro Monat):

  • Mailformular

  • Schlagwörter

  • « | Home | »

    Berlinale09: ‚Eden à l’ouest‘ von Costa-Gavras

    Von Michael Sennhauser | 14. Februar 2009 - 15:54

    Eden a l ouest von Costa Gavras mit Riccardo Scamarcio

    Ein trauriges Ende für diese Berlinale ist der Abschlussfilm von Costa-Gavras. Dass er, wie die meisten anderen Altmeisterfilme, ausser Konkurrenz läuft, erspart dem einst so raffinierten und wirkungsmächtigen Regisseur von Z oder Missing wohl bösere Kritiken (wie auch Theo Angelopoulos), aber dieser Film ist ihm einfach missraten. Dabei wäre der Einfall eigentlich erfrischend gewesen, das Schicksal eines Emigranten aus dem Osten für einmal nicht nur als Tragödie, sondern stellenweise als pikareskes Abenteuer eines blauäugigen Jünglings zu inszenieren. Die erste halbe Stunde, in welcher der hübsche junge Mann (Riccardo Scamarcio) sich vom Boot schwimmend in einen Club Med rettet, hält noch einigermassen die Balance zwischen Komik und Schrecken. Wie er sich mal als Angstellter, dann wieder als Gast von einer brenzligen Situation in die andere rettet, das lässt zumindest ahnen, wie dieser Film einmal gemeint war. Das Drehbuch lässt ihn dann allerdings bald im Stich, er wird von einer wohlmeinenden und sexuell ausgehungerten deutschen Touristin aufgepäppelt, von einem Franzosen beraubt, von einer Griechin beherbergt, später von weiteren Franzosen als billige Arbeitskraft ausgebeutet, und schliesslich platzen seine Träume in Paris in einer Schlusseinstellung vor einem von Lichterketten magisch verzauberten Eiffelturm. Costa-Gavras ruft Situationen ab, balanciert mit seinem Helden zwischen optimistischer Komik und sozialkritischer Drastik und begeht dabei den einen ganz grossen Fehler, der den Film Schiffbruch erleiden lässt: Er gibt dem jungen Mann keine Persönlichkeit, sondern lässt ihn je nach Szene vom naiven Jungen zum wütenden Mann werden, vom Kaspar Hauser zum zornigen Aufständischen und dann wieder zum stummen Hinterwäldler voller Staunen. Oder mit anderen Worten: Er verkauft uns seinen Helden je nach Bedarf für blöd oder als wehrhaftes Opfer mit Stolz, bloss um ihn am Ende mit dem Publikum einfach fallen zu lassen.

    eden a l ouest Regisseur Costa Gavras

    Topics: Film, Filmfestival, Regisseur/in | Kommentare deaktiviert für Berlinale09: ‚Eden à l’ouest‘ von Costa-Gavras

    Keine Kommentare

    No comments yet.

    RSS feed for comments on this post.

    Sorry, the comment form is closed at this time.

    Simple Share Buttons