Home Sennhausers Filmblog Home Sennhausers Filmblog
  • RSS abonnieren


  • Newsletter Radiomailing:

    Wenn Kontext auf SRF 2 Kultur ein Filmthema behandelt, erhalten Sie am Vorabend eine Email (max. 4 pro Monat):

  • Mailformular

  • Schlagwörter

  • « | Home | »

    Schweizer Filmakademie sagt: Ja, nein! So nicht.

    Von Michael Sennhauser | 29. Mai 2009 - 17:51

    CH Filmakademie

    Gründungsversammlung der Akademie 2008 © art-tv.ch

    An ihrer ausserordentlichen Mitgliederversammlung hat die Schweizer Filmakademie es heute abgelehnt, neben der Nominierung und Jurierung der Schweizer Filmpreise auch die Organisation und Durchführung des Schweizer Filmpreises zu übernehmen. Damit ist wohl wieder eine Patt-Situation entstanden, denn der Direktor des Bundesamtes für Kultur (BAK), Jean-Frédéric Jauslin, wäre zwar bereit, der Akademie das Nominations- und Jurierungsverfahren für die kommenden zwei Jahre zu übertragen, forderte aber, dass die Akademie dann auch für die ganze Organisation des Schweizer Filmpreises verantwortlich zeichnen müsse. Dass dies die Mitglieder der Akademie (welche für ihr Privileg, nominieren und jurieren zu dürfen ohnehin recht happige Mitgliederpreise zahlen müssen), so nicht annehmen würden, war zu erwarten. Das BAK würde in Zukunft nämlich nur noch die Nominationsgelder zur Verfügung stellen. Die Preisgelder und die Kosten für die Organisation und die Durchführung des Filmpreises müsste die Akademie dann wohl selber auftreiben. Die letzte bzw. erste Ausrichtung in Luzern wurde vom BAK zusammen mit der SRG SSR idée suisse, bzw. dem Schweizer Fernsehen SF übernommen. Damit geht der Streit in die nächste Runde. Medienmitteilung der Akademie nach dem Sprung:

    Akademie übernimmt Jurierung des Schweizer Filmpreises

    Die ausserordentliche Mitgliederversammlung der Schweizer Filmakademie hat am Freitag in Bern einstimmig dem Antrag des Vorstandes zugestimmt, ab dem nächsten Jahr das Nominierungs- und Jurierungsverfahren des Schweizer Filmpreises eigenverantwortlich zu übernehmen. Dies entspricht den von Anfang an geäusserten Intentionen der Akademie wie auch denen des BAK.
    Einstimmig abgelehnt hat die Akademie hingegen, die Organisation und Durchführung des Schweizer Filmpreises zu übernehmen, wie es das Bundesamt für Kultur (BAK) vorgeschlagen hatte. Dies widerspricht dem Grundauftrag der Akademie – nämlich die Jurierung für den Schweizer Filmpreis durchzuführen – der im Zweckartikel des Vereins festgelegt ist und ein unabhängiges Nominierungs- und Jurierungsverfahren für den Schweizer Filmpreis vorsieht.
    Gleichzeitig erwartet die Akademie Perspektiven von mindestens 5 Jahren, die Sicherung der Nominationsgelder für diese Frist im bisherigen Umfang sowie eine Anschubfinanzierung.

    Bern, 29. Mai 2009

    Topics: CH Film, Filmpolitik | 2 Kommentare »

    2 Comments

    1. gähn. lasst es doch sein. es interessiert sowieso bald niemanden mehr. macht lieber filme. gute filme, die jemand sehen möchte, und die auch jemand ausserhalb der CH sehen möchte. bisher brauchts nämlich weder nominierung noch jurierung – unter den ein bis zwei filmen, die jedes jahr einigermassen ein derartiges publikum finden, kann das preisgeld aufgeteilt werden.

      Kommentar by primo — 29. Mai 2009 @ 23:54

    2. Dieses ständige HickHack ist einfach fürchterlich! Schlussendlich geht es ja nur um Machtgehabe und das liebe Geld. Anstelle von sinnlosen und zeitraubenden Sitzungen soll man endlich massentaugliche Filme produzieren, die auch an den Festivals in Cannes und Venedig gezeigt bzw. nominiert werden können. Dieser Insiderclub namens „Schweizer Filmakademie“ ist absolut überflüssig und sollte abgeschafft werden!

      Kommentar by Petra — 30. Mai 2009 @ 11:18

    RSS feed for comments on this post.

    Sorry, the comment form is closed at this time.

    Simple Share Buttons