Filmpodcast Nr. 134: Picnic, State of Play, Meryl Streep.

Rachel McAdams und Russell Crowe in 'State of Play' © UPI
Rachel McAdams und Russell Crowe in 'State of Play' © UPI

Herzlich Willkommen zu Kino im Kopf mit Brigitte Häring. Den Anfang macht heute Michael Sennhauser mit dem rumänischen Film Picnic, ich habe den Politthriller State of Play mit Russell Crowe gesehen, und Michael Sennhauser hat einen vorgezogenen Geburtstagsgruss für Meryl Streep. Davor gibt‘s wie immer Kurztipps und Tonspurensuche.

Saugen: Filmpodcast Nr. 134 (Rechtsklick für Download)
Hören:


filmpodcastDen Filmpodcast können Sie via iTunes oder direkt abonnieren; die entsprechenden Links finden Sie auch oben rechts im Blog.

Picnic von Adrian Sitaru

Picnic Ioana Flora Xenix
Ioana Flora in 'Picnic' © Xenix

Spätestens als Cristian Mungiu vor zwei Jahren in Cannes die goldene Palme gewann, stellte die Welt fest, dass das junge rumänische Kino im Begriff war, mehr als nur sich selbst zu erneuern. Jetzt kommt mit Picnic von Adrian Sitaru ein neuer Beweis für die Vitalität dieser eben so jungen wie radikalen Filmemacher aus Rumänien bei uns ins Kino.

Das Erste, was auffällt an Sitarus Film, ist die extreme subjektive Kamera. Sie sieht ausschliesslich das, was die Protagonisten sehen. Zudem handelt es sich um eine wackelige Handkamera. Wenn also ein Mann und eine Frau aus einem Haus kommen und ihr Auto für ein Picknick beladen, dann ist das schon ziemlich gewöhnungsbedürftig: Kommt sie auf ihn zu, während er den Kofferraum schliesst, bewegt sich die Kamera dort, wo ihr Kopf wäre. Dann geraten die beiden in einen kurzen Wortwechsel : Darf Er fahren, obwohl er keinen Führerausweis hat? Da ist der Blickwechsel von ihm aus dem Auto heraus zu ihr neben der Fahrertür und zurück ziemlich anstrengend.

„Picnic von Adrian Sitaru“ weiterlesen

Illustrierte Kinoerlebnisse

sakkaden lass den richtigen rein

Filmblogs gibt es wie Sand am Meer, und täglich kommen neue dazu. Aber hin und wieder hebt sich einer von der Menge ab, und zu denen gehört sakkaden von Thomas Meier. Das erste, was in die Augen sticht, sind die gezeichneten Illustrationen. Es handelt sich um Zitate jener Film-Pressebilder, welche alle anderen Blog schmücken, auch meinen. Die Zeichnungen auf Meiers Blog stammen von Emma Isacson, einer Freundin von ihm, die normalerweise Kinderbücher illustriert, und von der offenbar auch die Grundidee für diese Blogeinträge stammt.

„Illustrierte Kinoerlebnisse“ weiterlesen

Roger Moore autobiografisch

moore autobio cover

Er habe sich lange gesträubt, seine Autobiografie zu schreiben, behauptet Roger Moore im Vorwort zu eben dieser. Und ein erster Versuch sei ihm samt Gepäck ohnehin einmal geklaut worden, bzw. der Computer, auf dem das drauf war. Aber nun liegt sie vor, auf Deutsch, und knapp 380 Seiten stark, so dass jedes Lebensjahr des 1927 geborenen Briten rund 4,6 Seiten abbekommt. Moore bleibt seinem sonnigen Image treu, breitet keinen Schmutz aus, hat fast nur Gutes zu erzählen über die Menschen in seinem Leben. Und er beschränkt sich grundsätzlich auf eine lange Anneinanderreihung von Anekdoten. Dass sich das, hat man sich erst mal durch die langweiligen Jugend- und Kindheitskapitel durchgeackert, trotzdem ganz vergnüglich liest, liegt vor allem an der Selbstironie des Mannes.

„Roger Moore autobiografisch“ weiterlesen

Scorsese zeigt restaurierte Filme gratis online

the auteurs scs

Auf der Streaming-Video-Website The Auteurs präsentiert Martin Scorseses World Cinema Foundation ab sofort restaurierte Meisterwerke und Filme aus aller Welt – gratis und franko. The Auteurs ist schon eine Weile online und hat ein interessantes Filmangebot mit Preisen von ca. € 5 pro Film. Aber mit diesem Angebot und mit den angekündigten Online-Filmfestivals der New Yorker Criterion-Collection, die über den gleichen Vertriebskanal ihr online-Angebot ebenfalls ausbauen wollen, wird es für uns Cinephile immer verlockender, Hikikomori zu werden (wer das Wort noch nicht kennt, wird in meinem Blogeintrag zu Tokyo! fündig). Die neue online cinémathèque geht zurück auf eine Idee ihres kalifornischen Gründers Efe Cakarel, der CNN gegenüber betont hat, dass viele der online angebotenen Filme an Orten wie Warschau, Istanbul, Seoul oder Buenos Aires nicht einmal auf DVD erhältlich seien.

„Scorsese zeigt restaurierte Filme gratis online“ weiterlesen

Filmpodcast Nr. 133: The Limits of Control, Bellamy, John Wayne, Roman Holiday.

Tilda Swinton Isaach de Bankolé in The Limits of Control
Tilda Swinton, Isaach de Bankolé in 'The Limits of Control' © Filmcoopi

Herzlich Willkommen zu Kino im Kopf mit Michael Sennhauser. Ich stelle heute den neuen Film von Jim Jarmusch vor, The Limits of Control, und blicke zurück auf John Wayne. Brigitte Häring hat Claude Chabrols Bellamy mit Gérard Depardieu gesehen und erinnert sich an die Vespa in Roman Holiday mit Audrey Hepburn. Dazu wie immer Kurztipps und Tonspurensuche.

Saugen: Filmpodcast Nr. 133 (Rechtsklick für Download)
Hören:


filmpodcastDen Filmpodcast können Sie via iTunes oder direkt abonnieren; die entsprechenden Links finden Sie auch oben rechts im Blog.

Abschied eines Filmkritikers von der Filmkritik

che NZZ

Christoph Egger ist/war der letzte „hauptamtliche“ Filmredaktor der leider bereits legendären Filmredaktion der Neuen Zürcher Zeitung NZZ. Jahrzehntelang hat er die Tradition der fachlich fundierten Kritik, des kritischen Kulturjournalismus und der sorgfältigen Begleitung des einheimischen und globalen Filmschaffens gepflegt. Christoph Egger war es auch, der mir kurz nach meinem Studium, als ich mich als Filmjournalist selbständig machte, den (gelegentlichen) Sprung von der Lokalzeitung ins nationale Feuilleton ermöglichte. Sein revolutionäres Kürzel che. und seine wohlüberlegte, besonnene Art, an die Themen heranzugehen, habe ich immer als witzigen Kontrast empfunden. Jetzt aber geht auch bei der NZZ eine Ära zu Ende, Christoph Egger wird frühpensioniert, die Filmredaktion der NZZ, die schon in den letzten Jahren massiv zusammengestrichen wurde, hört faktisch auf zu existieren.

„Abschied eines Filmkritikers von der Filmkritik“ weiterlesen

Neuchâtel International Fantastic Film Festival NIFFF 2009

Anaïs Emery directrice artistique NIFFF b
Anaïs Emery, die künstlerische Direktorin des NIFFF © sennhauser

Die Medienkonferenz des NIFFF eröffnet meinen Sommer. Heute war die Fahrt an den Neuenburgersee mit dem Zug besonders schön. Und die Aussicht auf das kommende Festival vom 30. Juni bis zum 5. Juli, wie sie das Leitungsteam skizziert hat, ist vielversprechend. Ich will nicht das ganze Programm aufzählen, es ist reichhaltiger denn je – und es wird ab morgen auf der NIFFF-Seite online sein. Hier aber ein paar Highlights: Im Wettbewerb läuft Lars von Triers in Cannes so schön kontrovers aufgenommener Antichrist. Und fast schon als Gegenthese dazu Catherine Breillats post-feministische Version der Blaubart-Legende, Barbe bleu. Das sind die beiden Filme, die ich schon gesehen habe. Und wenn sie als Indikator für das generelle Niveau des Wettbewerbs gelten dürfen, dann freue ich mich mehr denn je auf die Woche in Neuenburg.

„Neuchâtel International Fantastic Film Festival NIFFF 2009“ weiterlesen