Cannes 11: Palmarès

Kirsten Dunst als Justine in Lars von Triers 'Melancholia'
Kirsten Dunst als Justine in Lars von Triers 'Melancholia' (Screenshot)

Für einmal hat am Filmfestival von Cannes derjenige Film die goldene Palme gewonnen, mit dem eigentlich alle gerechnet hatten. The Tree of Life des Amerikaners Terrence Malick erzählt anhand von überwältigenden Naturbildern und Szenen aus einem Familienleben vom Kampf zwischen darwinistischer Natur und göttlicher Gnade, in den Augen der Söhne verkörpert von Vater und Mutter. Bei seiner Premiere letzte Woche hat der Film die Kritiker gespalten. Als grossartiges Kunstwerk und überwältigendes Gebet haben ihn die einen erlebt, während andere, wie ich, von Bombast oder gar Kitsch geredet haben. Terrence Malick, der notorisch scheue Regisseur, der keine Interviews gibt und nicht öffentlich auftritt, ist der Preisverleihung denn auch dieses Mal ferngeblieben und hat damit seinen Ruf eines erleuchteten Eremiten des amerikanischen Kinos wohl noch weiter gefestigt.

Der andere grosse Abwesende des Abends war der Däne Lars von Trier, der vom Festival zur Strafe für seine konfusen Nazi-Bemerkungen letzte Woche zur Persona non Grata erklärt worden war. Kirsten Dunst, die Hauptdarstellerin seines Filmes Melancholia durfte allerdings trotzdem den Preis für die Beste Darstellerin entgegen nehmen, wie schon vor zwei Jahren Charlotte Gainsbourg für ihre Rolle in von Triers Antichrist, oder vor elf Jahren die isländische Sängerin Björk in von Triers Dancer in the Dark. Damit dürfte von Trier seinem momentan etwas ramponierten Ruf zum Trotz auch weiterhin keine Probleme haben, weibliche Stars für seine Projekte zu gewinnen.

Die restlichen Preise mit Direktlinks zu meinen Kurzbesprechungen nach dem Sprung:

Palmarès de la Sélection Officielle 2011

PALME D’OR :
THE TREE OF LIFE de Terrence Malick
Remis par Jane Fonda

Grand Prix du Jury (ex-aequo) :
IL ETAIT UNE FOIS EN ANATOLIE de Nuri Bilge Ceylan
LE GAMIN AU VELO des frères Dardenne
Remis par Emir Kusturica

Prix d’Interprétation Masculine :
Jean Dujardin pour THE ARTIST
Remis par Catherine Deneuve

Prix d’Interprétation Féminine :
Kirsten Dunst pour MELANCHOLIA
Remis par Edgar Ramirez

Prix du Scénario :
FOOTNOTE de Joseph Cedar
Remis par Rosario Dawson

Prix de la mise en scène :
Nicolas Winding Refn pour DRIVE
Remis par Nicole Garcia

Prix du Jury :
POLISSE de Maïwenn
Remis par Chiara Mastroianni

Caméra d’Or :
LAS ACACIAS de Pablo Giorgelli
Remis par Marisa Paredes et le président du jury de la Caméra d’Or, Bong Joon-Ho

Palme d’Or du Court Métrage :
CROSS-CROSS COUNTRY de Maryna Vroda
Remis par Ludivine Sagnier et Michel Gondry
___________________________________________________

Un Certain Regard 2011

Prix Un Certain Regard (ex-aequo):
ARIRANG de Kim Ki-Duk
ARRET EN PLEINE VOIE de Andreas Dresen

Prix de la mise en scène :
BE OMID E DIDAR (AU REVOIR) de Mohamed Rasoulof

Prix spécial du Jury :
ELENA du Russe Andrey Zvyagintsev
___________________________________________________

Semaine de la Critique 2011

Grand Prix de la Semaine de la Critique :
TAKE SHELTER de Jeff Nichols
___________________________________________________

Quinzaine des Réalisateurs 2011

Label Europa Cinemas
ATMEN de Karl Markovics

Art Cinema Award
LES GEANTS de Bouli Lanners

Prix SACD
LES GEANTS de Bouli Lanners

Séance „Coup de coeur“
PLAY de Ruben Östlund
___________________________________________________

Prix FIPRESCI 2011

En Compétition :
LE HAVRE de Aki Kaurismaki

Un Certain Regard :
L’EXERCICE DE L’ETAT de Pierre Schoeller

Autres sections parallèles :
TAKE SHELTER de Jeff Nichols
___________________________________________________

Queer Palm 2011

SKOONHEID d’Oliver Hermanus

Eine Antwort auf „Cannes 11: Palmarès“

Kommentar verfassen