Locarno 11: Cowboys & Aliens

Auf der Piazza Grande: Harrison Ford und Daniel Craig in 'Cowboys & Aliens' ©UPI Switzerland
Auf der Piazza Grande: Harrison Ford und Daniel Craig in 'Cowboys & Aliens' ©UPI Switzerland

Das Filmfestival von Locarno (3.- 13. August 2011) hat heute, wie schon letztes Jahr, im Berner Rathaus zur Pressekonferenz gebeten – was unter anderem dem Berner Stadtpräsidenten Alexander Tschäppät zum zweiten Mal Gelegenheit gab, seine Stadt als neuen Vergabeort für die Schweizer Filmpreise anzubieten.

Der Berner Stapi Alex Tschäppät will die Quartze ©sennhauser
Der Berner Stapi Alex Tschäppät will die Quartze ©sennhauser

Vor allem aber präsentierte sich Festivalpräsident Marco Solari für einmal betont aufgeräumt, zufrieden und optimistisch. Das Programm sei vielversprechend, der Kanton Tessin und die Eidgenossenschaft spendabler als auch schon (gut möglich, dass ihm seine smarten Pressefrauen davon abgeraten haben, einmal mehr dräuende Finanzlöcher an den Himmel zu malen), und die Zukunft des Festivals so rosig, dass sich (gerüchteweise) Venedigs Festivalchef (und einstiger Locarno-Kapitän) Marco Müller schon darüber ärgere, dass in jeder Ecke der Welt, wo er auftauche, Locarnos aktueller Direktor Olivier Père schon gewesen sei… Père selber gab sich stolz bescheiden: Die Menge der Filme solle nach wie vor überschaubar bleiben, die Qualität werde aber noch einmal gesteigert. Tatsächlich sieht der Wettbewerb mit vielen noch unbekannten Namen aus diversen Ländern auf den ersten Blick zumindest nach viel Abwechslung aus. Und mit zweieinhalb (der dritte ist eine Koproduktion) Filmen aus der Schweiz im Wettbewerb hat der künstlerische Leiter auch der subventionierenden Eidgenossenschaft seine Reverenz erwiesen – hoffentlich ausschliesslich aus Qualitätsgründen.

Auch das Piazza Programm kann sich sehen lassen. Neben den beiden Cannes-Filmen Drive von Nicolas Winding Refn und Le Havre von Aki Kaurismäki ist auch das US-Blockbuster-Kino gut vertreten, mit J.J. Abrams Super 8 und vor allem mit Jon Favreaus Cowboys and Aliens, zu dessen Premiere am Samstagabend ein guter Teil der Crew und der Stars erwartet wird, darunter wären immerhin Harrison Ford oder Daniel Craig. Père ist es damit gelungen, die US-Majors wieder an Bord zu holen. Auch die Cowboys sind also wieder da im August, und Aliens gab es ja schon immer genug in Locarno.

Das ganze Wettbewerbs- und Piazza-Line Up folgt nach dem Sprung:

Olivier Père kann Marco Müller das Wasser reichen. Frizzante und Non Frizzante. ©sennhauser
Olivier Père kann Marco Müller das Wasser reichen. Frizzante und Non Frizzante. ©sennhauser

Das Piazza-Programm 2011

03.08 – SUPER 8 von J.J. Abrams
04.08 – HEADHUNTERS von Morten Tyldum
04.08 – HELL von Tim Fehlbaum
05.08 – FRIENDS WITH BENEFITS von Will Gluck
05.08 – MOURIR AUPRÈS DE TOI von Spike Jonze and Simon Cahn (Short)
05.08 – ATTACK THE BLOCK von Joe Cornish
06.08 – COWBOYS & ALIENS von Jon Favreau
06.08 – DRIVE von Nicolas Winding Refn
07.08 – L’ART D’AIMER von Emmanuel Mouret
07.08 – RED STATE von Kevin Smith
08.08 – ROMANCE von Georges Schwizgebel (Short)
08.08 – BACHIR LAZHAR von Philippe Falardeau
09.08 – 4 TAGE IM MAI von Achim von Borries
10.08 – LE HAVRE von Aki Kaurismäki
11.08 – SPORT DE FILLES von Patricia Mazuy
12.08 – SAYA ZAMURAI von Hitoshi Matsumoto
12.08 – AN AMERICAN IN PARIS von Vincente Minnelli
13.08 – ET SI ON VIVAIT TOUS ENSEMBLE? von Stéphane Robelin

Der Wettbewerb 2011

ABRIR PUERTAS Y VENTANAS von Milagros Mumenthaler – Argentinien (Schweiz)
ANOTHER EARTH von Mike Cahill – USA
BEIRUT HOTEL von Danielle Arbid – Libanon
CRULIC – DRUMUL SPRE DINCOLO von Anca Damian – Rumänien
DERNIÈRE SÉANCE von Laurent Achard – Frankreich
DIN DRAGOSTE CU CELE MAI BUNE INTENTII von Adrian Sitaru – Rumänien
EL AÑO DEL TIGRE von Sebastián Lelio – Chile
HASHOTER von Nadav Lapid – Israel
LES CHANTS DE MANDRIN von Rabah Ameur-Zaïmeche – Frankreich
LOW LIFE von Nicolas Klotz – Frankreich
MANGROVE von Frédéric Choffat and Julie Gilbert – Schweiz
ONDER ONS von Marco Van Geffen – Holland
SAUDADE von Katsuya Tomita – Japan
SETTE OPERE DI MISERICORDIA von Gianluca and Massimiliano De Serio – Italien
TANATHUR von Tawfik Abu Wael – Israel
TERRI von Azazel Jacobs – USA
THE LONELIEST PLANET von Julia Loktev – USA
TOKYO KOEN von Shinji Aoyama – Japan
UN AMOUR DE JEUNESSE von Mia Hansen-Løve – Frankreich
VOL SPÉCIAL von Fernand Mélgar – Schweiz

Und wir vom Radio berichten auch dieses Jahr wieder werktäglich eine halbe Stunde live von der Piazza Grande. Die Koproduktion zwischen DRS2 und DRS4 News bringt das Festival über den Gotthard, in den Raum zwischen Ihren Ohren und gleichzeitig via Web auch auf Ihren Monitor – die online-Kollegen sind nämlich diesmal auch dabei. Und Sennhausers Filmblog sowieso.

Kommentar verfassen