Die Unverpassbaren, Woche 12

Sophie Quinton in 'Poupoupidou' ©filmcoopi
Sophie Quinton in 'Poupoupidou' ©filmcoopi

Erst diese fünf Filme sehen, dann alle anderen.

  1. Poupoupidou von Gérald Hustache-Mathieu. Eine Tote im verschneiten Niemandsland zwischen Frankreich und der Schweiz, die sich für eine Reinkarnation von Marilyn Monroe hält: Aberwitziger Schneekrimi voller Film-, Bild- und Parallelwitz.
  2. The Hunger Games von Gary Ross. Weil es ein Erlebnis ist, eine Bestseller-Verfilmung zu sehen, die sich gründlich auf die effiziente Vorlage verlässt, dabei ernsthaft bleibt und der grossartigen Jennifer Lawrence Raum zum Leuchten gibt.
  3. Giochi d’estate – Summer Games von Rolando Colla. Nur etwas über 5000 Leute wollten den Film bei seinem ersten Release sehen. Jetzt kommt er dank Schweizer Filmpreis noch einmal ins Kino. Also bitte nicht noch einmal verpassen. Der Sommerfilm hat eine unschweizerisch leichte Schwere.
  4. Le moine von Dominik Moll. Moll verfilmt die Mutter aller Gothic-Novels von 1796 aberwitzig, schauerlich und ironisch ernsthaft zwischen Buñuel und 70ies Nunsploitation .
  5. Balkan Melodie von Stefan Schwietert. Der Film folgt den musikalischen Entdeckungen von Marcel Cellier zurück in den Osten von heute. Was ist aus Zamfir geworden? Und wo singen die Frauen von „Le mystère des voix Bulgares“ heute?

Im Filmpodcast morgen mehr. Zu The Hunger Games, Poupoupidou und etlichem mehr.