Home Sennhausers Filmblog Home Sennhausers Filmblog
  • RSS abonnieren


  • Newsletter Radiomailing:

    Wenn Kontext auf SRF 2 Kultur ein Filmthema behandelt, erhalten Sie am Vorabend eine Email (max. 4 pro Monat):

  • Mailformular (mit Upload)

  • Schlagwörter

  • « | Home | »

    Die Schweizer Grüninger-Debatte

    Von Michael Sennhauser | 23. Januar 2014 - 12:30

    gruenimontage

    Paul Grüninger war ab 1925 Polizeikommandant von St. Gallen. 1939 wurde er seines Amtes enthoben, fristlos entlassen und  im Jahr darauf verurteilt wegen Amtspflichtverletzung und Urkundenfälschung. Er hatte weiterhin Menschen in die Schweiz gelassen, nachdem der Bundesrat  am 19. August 1938 die Schliessung der Grenze für Flüchtlinge aus dem Dritten Reich angeordnet hatte. Und für viele dieser Flüchtlinge hat Grüninger Papiere ausstellen lassen, die den Grenzübertritt vordatierten in die Zeit, in der sie noch legal hätten einreisen können.

    Dass die gezielte Schweizer Grenzschliessung von 1938 für unzählige Juden einem Todesurteil nahe kam, stand im Zentrum einer Debatte, welche in der Schweiz lange überhaupt nicht geführt wurde.  Als Alfred A. Häsler 1967 sein Buch «Das Boot ist voll. Die Flüchtlingspolitik der Schweiz 1933–1945» herausbrachte, stiess er damit nicht auf Begeisterung. Und als Markus Imhoof 1981 seinen auf Häslers Buch basierenden Spielfilm Das Boot ist voll mit Mathias Gnädinger ins Kino brachte, wurde er als Nestbeschmutzer beschimpft.

    balken_sft49

    Vergangenheitsbewältigung braucht Zeit, auch in einer Demokratie. 1993 machte Steven Spielberg das Thema mit Schindler‘s List salonfähig, im gleichen Jahr erschien vom Schweizer Historiker Stefan Keller das Buch «Grüningers Fall. Geschichten von Flucht und Hilfe».

    1997 basierte Richard Dindo seinen Dokumentarfilm Grüningers Fall auf Kellers Arbeit, und in der Schweizerischen Öffentlichkeit wich der Vorwurf der Nestbeschmutzung langsam dem Bedürfnis nach einem «Gerechten»,  nach einer Oskar-Schindler-ähnlichen Figur, um das kollektive schlechte Gewissen wenigstens ansatzweise zu entlasten.

    Damit waren die Kontroversen aber noch lange nicht ausgestanden, linke und rechte Parteien streiten bis heute über Grüningers tatsächliche Bedeutung und Motivation. Es gibt dabei sehr dissidente Stimmen wie etwa den israelisch-schweizerischen Journalisten Shraga Elam, der Paul Grüninger einigermassen überraschend und unumwunden als Nazi-Sympathisanten und Profiteur darstellt. Zwar wurden die meisten seiner Quellen-Interpretationen und Archivbelege unterdessen von der Gegenseite widerlegt, je weiter zurück allerdings die Ereignisse rücken, desto weniger effektive Zeitzeugen stehen überhaupt noch zur Verfügung.

    Mit der Uraufführung des Fernsehfilms Akte Grüninger zur Eröffnung der 49. Solothurner Filmtage sind Paul Grüninger und sein „Fall“ nun aber definitiv in der Öffentlichkeit angekommen.

    Topics: Allgemein, CH Film, Dokumentarfilm, Filmfestival, Filmgeschichte | Kommentare deaktiviert für Die Schweizer Grüninger-Debatte

    Keine Kommentare

    No comments yet.

    RSS feed for comments on this post.

    Sorry, the comment form is closed at this time.

    Simple Share Buttons