Home Sennhausers Filmblog Home Sennhausers Filmblog
  • RSS abonnieren


  • Newsletter Radiomailing:

    Wenn Kontext auf SRF 2 Kultur ein Filmthema behandelt, erhalten Sie am Vorabend eine Email (max. 4 pro Monat):

  • Mailformular

  • Schlagwörter

  • « | Home | »

    NYMPHOMANIAC von Lars von Trier

    Von Michael Sennhauser | 26. Februar 2014 - 07:38

    Poster Collage Naymphomaniac

    Die Provokation in Lars von Triers Nymphomaniac-Filmen liegt nicht im Sex und nicht im pornographischen Blick. „Forget about Love“ warnt das Plakat – vergiss die Liebe. Und da packt einen der Däne bei den sprichwörtlichen Eiern – auch die Frauen. Sex sells. Aber natürlich ist es nicht wirklich der Sex, der lockt, sondern das Versprechen von möglichem, oder noch besser: unmöglichem Sex, das der wahre Verkäufer schwingt wie eine Keule.

    Was wurde nicht alles versprochen im Vorfeld von Nymphomaniac. Das begann mit den ersten Sprüchen zur nackten Kirsten Dunst in Melancholia an der Pressekonferenz am Filmfestival in Cannes und endete noch lange nicht damit, dass sich zum Filmstart von Nymphomaniac im letzten Dezember die wichtigsten dänischen Filmkritikerinnen und Filmkritiker mit den gleichen orgasmusverzerrten Gesichtern fotografieren liessen, die auch das offizielle Filmplakat zieren.

    Die dänischen Kritikerinnen liessen sich nicht lumpen.

    Die dänischen Kritikerinnen liessen sich nicht lumpen.

    Dabei kommt in Nymphomaniac von den auf dem Plakat gezeigten Schauspielerinnen und Schauspielern kaum einer auch nur in die Nähe eines Orgasmus. Weder Uma Thurman noch Christian Slater, auch Willem Dafoe nicht und auch nicht Connie Nielsen. Und schon gar nicht Stellan Skarsgård, der den Seligman spielt, jenen asexuellen, abgeklärten, beichtväterlich gütigen Bildungsbürger, dem Charlotte Gainsbourgs geschundene Joe ihre nymphomanische Lebensbeichte ablegt.

    Joe (Charlotte Gainsbourg) und Seligman (Stellan Skarsgard)

    Joe (Charlotte Gainsbourg) und Seligman (Stellan Skarsgard) © Ascot-Elite

    Diese Lebensbeichte bildet die Klammer der beiden Teile von Nymph()maniac, jene Klammer, welche im Titel-Schriftzug typographisch in die Mitte gerutscht ist, als weiteres Beispiel dafür, wie ein geschickt gesetztes, rein zeichenhaftes Versprechen im Kopf der Empfänger zu schamlippiger Eindeutigkeit aufblühen kann.

    B Girl (Clark), Young Joe (Martin)

    B Girl (Clark), Young Joe (Martin) © Ascot-Elite

    Mit Lars von Trier ist seit Jahrzehnten ein Könner am Werk, ein Zirkusdirektor, ein Erzähler, ein Handwerker und mit ihm eine eingeschworene Truppe. Das waren die Leute, welche schon 1994 mit den Geisterspitalgeschichten von Kingdom (Riget) die heute omnipräsenten Fernsehserien vorwegnahmen. Und Lars von Trier ist das Inspirationsgenie, das stets von neuem zu provozieren weiss, im lustvoll gequälten Dialog mit sich selber und seinen eigenen, durchaus vorhandenen Dämonen.

    Young Joe (Stacy Martin), Jerome (LaBeouf)

    © Ascot-Elite

    Nehmen wir den Anfang von Nymph()maniac. Es beginnt in absoluter Dunkelheit (welche die meisten Kinos leider nicht hinbekommen) und mit undefinierten Geräuschen über Regen. Ziegelmauern kommen ins Bild, ein quietschender Ventilator in einer Aussenwand. Die Wände evozieren Ghetto-Gassen, die Kamera fährt auf eine metallumrandete Öffnung zu, einen Orkus, die Öffnung eines Verbrennungsofens – oder auch bloss ein Stück der im Studio gebauten Kulissen, in denen der im Verlauf seiner Erzählungen dann mehrfach als nicht religiöser Jude definierte Seligman (Stellan Skarsgård) die geschundene, zertretene, verletzte Joe (Charlotte Gainsbourg) finden wird. Von Polizei oder Ambulanz will sie nichts wissen, also nimmt Seligman die Frau zu sich nach Hause, steckt sie ins Bett und nimmt ihr über insgesamt acht Kapitel und zwei Filme die Lebensbeichte ab.

    Joe (Charlotte Gainsbourg)

    © Ascot-Elite

    Nachdem Lars von Trier am Filmfestival von Cannes wegen einer als hitlerfreundlich interpretierten Äusserung zur Persona non Grata erklärt worden war, ist dieser Filmeinstieg einmal mehr die pure Provokation – und zugleich so genial unschuldig wie die Klammern im Filmtitel: Was immer dabei im Kopf der Zuschauer auftaucht: Es muss schon dort gewesen sein. Es sind die Geister von Kingdom, die Gespenster der abendländischen Geschichte, und wir tragen sie alle mit uns herum. Lars von Trier weckt sie auf.

    Wenn nun Joe dem staunenden Seligman erzählt, wie sie zur Überzeugung gekommen ist, ein schlechter Mensch zu sein und ihren zerschlagenen Zustand selber verschuldet zu haben, dann ist das im Kern der ewige Dialog des Lars von Trier mit sich selber. Ist meine Sexualität des Teufels? Sind meine dunklen Triebe schlecht? Ist die Kälte der Mutter der obsessiven Wärme des Vaters überlegen?

    Der Vater stirbt und Joe reagiert paradox

    Der Vater stirbt und Joe reagiert paradox

    Seligman bietet die ganze Geschichte des Abendlandes auf, um Joe davon zu überzeugen, dass ihre obsessive Suche nach sexueller Erfüllung sie nicht zu einem schlechten Menschen gemacht habe. Und Joe hält mit ihrer ganzen Frustration dagegen, der Erfahrung, dass die bleibende Erfüllung nie zu haben ist, dass sie Versprechen bleibt.

    Das Schöne an Nymph()maniac, Teil 1 ist dabei nicht zuletzt dieses Versprechen. Es beginnt damit, dass die kleine Joe mit ihrer Freundin auf dem nassen Badezimmerboden herumrutscht und dabei ihre Sexualorgane und ihre wunderbare Stimulierfähigkeit entdeckt, das steigert sich im Verlauf von Teil 1 über Klettern am Seil, gezielt gesuchte Entjungferung, zur immer besesseneren Jagd nach schnellem Sex. Und endet damit, dass die unerwünschte, unerwartete Liebe den Sex zerstört.

    Jerome (LaBeouf), Young Joe (Stacy Martin)

    Jerome (LaBeouf), Young Joe (Stacy Martin) © Ascot-Elite

    Das ist ein filmisches, inszenatorisches und schauspielerisches Fest. Bis auf den marketingmässig ideal und provokativ fehlbesetzten Shia La Beouf als Joes Gegenpart und andere Hälfte Jerôme bekommen alle Schauspielerinnen und Schauspieler reichlich Gelegenheit, eigentliche Binnenkabinettstücke vorzuführen, allen voran Uma Thurman als Furie der Eifersucht.

    Mrs H (UmaThurman)

    Mrs H (UmaThurman) © Ascot-Elite

    Sexszenen gibt es viele, die trick- und schnitttechnisch bewältigte Kombination von Schauspielergesichtern mit Pornodarsteller-Körpern ist dermassen perfekt, dass sie auch Behauptung sein könnte. Und es ist eigentlich nie der Sex, der provoziert, sondern stets alles andere.

    Am Ende ist Nymph()maniac, Teil 1 ein überraschend schönes, erfüllendes und rundes Kinoerlebnis, ein anregendes, vielschichtiges Eintauchen in sehr persönliche Fragen, Ängste und Hoffnungen.

    Das wahre Exerzitium, die Zerlegung, Zersplitterung und Zerhämmerung, die kommt dann mit Nymphomaniac, Teil 2. Versprochen.

    Topics: Film, Film und Kunst, Filmbesprechung, Regisseur/in | Kommentare deaktiviert für NYMPHOMANIAC von Lars von Trier

    Keine Kommentare

    No comments yet.

    RSS feed for comments on this post.

    Sorry, the comment form is closed at this time.

    Simple Share Buttons