Home Sennhausers Filmblog Home Sennhausers Filmblog
  • RSS abonnieren


  • Newsletter Radiomailing:

    Wenn Kontext auf SRF 2 Kultur ein Filmthema behandelt, erhalten Sie am Vorabend eine Email (max. 4 pro Monat):

  • Mailformular (mit Upload)

  • Schlagwörter

  • « | Home | »

    Cannes 14: SAINT LAURENT von Bertrand Bonello

    Von Michael Sennhauser | 17. Mai 2014 - 12:51

    Gaspar Ulliel ist Yves in 'Saint Laurent' von Bertrand Bonello

    Gaspar Ulliel ist Yves in ‚Saint Laurent‘ von Bertrand Bonello

    Jalil Jespert war schneller im Kino mit Yves Saint Laurent und schaffte es dafür bloss in die Berlinale. Bertrand Bonello kommt erst jetzt, muss auf das ‚Yves‘ im Titel verzichten und hat es dafür mit Saint Laurent in den Wettbewerb von Cannes geschafft. Warum? Naja. Bonello. Cannes. Frankreich. YSL.

    Nicht nur in Fankreich kommt es hin und wieder zum Produzentenkrieg um einen Filmstoff. Zuletzt vor drei Jahren um das Remake des Klassikers La guerre des boutons, von dem dann tatsächlich zwei neue Versionen ins Kino kamen, eine schlechte und eine schlechtere.

    Die rivalisierenden Saint Laurents haben wohl beide ihre Qualitäten, der erste ist mehr Biopic, der zweite doch mehr Kunst – aber deswegen auch nicht unumgänglich. Die ersten zwanzig Minuten sind optisch und montagetechnisch ziemlich packend. Bonellos schwelgender Stil, der uns vor drei Jahren hier in Cannes ins Prachtsbordell L’Apollonide geführt hat, hat den visuellen Zug, der einen mitfahren lässt, auch wenn man mit der Materie nicht sehr vertraut und an ihr noch weniger interessiert ist.

    fa17524682ed46d883e498a26c7cfd96

    Aber je länger sich der Film seinem vom Beginn 135 Minuten entfernten Ende zuwendet, desto weniger vermag er seinen Drive aufrecht zu erhalten. Vielleicht liegt es daran, dass Saint Laurents fiebrige Anfänge interessanter sind als sein Verdämmern. Aber er hat vor allem damit zu tun, dass Bonello am Anfang auf Saint Laurents Arbeit verweist, auf das Handwerk, dass er minutenlang in seinem Atelier den Näherinnen auf die Finger schaut und überhaupt zu zeigen versucht, was denn die Talente des seltsamen jungen Mannes ausgemacht haben mag.

    Louis Garrel als Jacques de Bascher in Saint Laurent von Bertrand Bonello

    Louis Garrel als Jacques de Bascher

    Wenn sich der Film dann allerdings der späteren Biografie seines Subjektes widmet, den Männern, den Möpsen, den Frauen und den Geschäftsleuten … dann hilft auch die schwelgerische Gestaltung nicht über den Ennui hinweg. Man wünscht sich ins konkrete schwule Universum von Liberace bei Soderbergh zurück; mitten in all dieser späten rive gauche Dekadenz um den pillenpoppenden Modedesigner und seine Entourage verliert Bonello den Focus.

    Dabei hat er das in einer der frühen Szenen sogar recht originell noch als Kunstgriff benutzt: Saint Laurent spaziert in der Nacht in Paris an den Strichern vorbei, zeiht seine Brille aus und ist im gleichen Moment selber unscharf im Bild, bevor die Kamera seine verschwommene Perspktive aufnimmt. Das ist ein wenig Woody Allen, aber hübsch.

    Saint Laurent von Bertrand Bonello

    Es bleibt der Eindruck, Bonello habe seinen Film als Nachzügler konzipiert. Viele Figuren und Ereignisse werden weder benannt noch präzise verortet. Wer mit dem Leben des Mannes nicht vertraut ist, muss schon den ersten Film gesehen haben, um sich auf alles einen Reim machen zu können.

    Der Kunstwille ist spürbar, ebenso die Faszination für die Figur YSL und für die Zeitgeiststufen, die er miterlebt hat. Aber ermüdend ist der Film auch.

    Bertrand Bonello

    Bertrand Bonello

    Topics: Film, Filmbesprechung, Filmfestival | Kommentare deaktiviert für Cannes 14: SAINT LAURENT von Bertrand Bonello

    Keine Kommentare

    No comments yet.

    RSS feed for comments on this post.

    Sorry, the comment form is closed at this time.

    Simple Share Buttons