Home Sennhausers Filmblog Home Sennhausers Filmblog
  • RSS abonnieren


  • Newsletter Radiomailing:

    Wenn Kontext auf SRF 2 Kultur ein Filmthema behandelt, erhalten Sie am Vorabend eine Email (max. 4 pro Monat):

  • Mailformular

  • Schlagwörter

  • « | Home | »

    Venedig 14: IM KELLER von Ulrich Seidl

    Von Brigitte Häring | 29. August 2014 - 17:08

    Im Keller © Ulrich Seidl

    Im Keller © Ulrich Seidl

    Wenn Ulrich Seidl einen Dokumentarfilm über die Keller Österreichs macht, dann kann man schon im Voraus davon ausgehen, dass diese Keller tief sind, Kellerabgründe, die sich unter den Häusern „normaler“ Bürger eines mitteleuropäischen Landes auftun. Schliesslich haben wir schon zuvor österreichische Kellergeschichten in Zeitungen lesen müssen. Kampusch, Fritzl, diese Geschichten fallen einem ein, wenn man an Österreichs Keller denkt. Und natürlich enttäuscht Seidl, dessen Kino immer dem Absurden, Grotesken, Abgründigen der Gesellschaft verpflichtet ist, die Erwartungen nicht.

    Im Keller © Ulrich Seidl

    Im Keller © Ulrich Seidl

    Zuletzt hat Seidl mit der Trilogie Glaube, Liebe, Hoffnung den Irrsinn im Normalen gesucht. Wenn er nun in Österreichs Keller auf Spurensuche geht, dann tauchen Monstrositäten auf, die einen manchmal laut auflachen lassen (immer mit diesem unangenehmen Gefühl im Magen), die aber auch den Atem stocken lassen.

    Im Keller © Ulrich Seidl

    Im Keller © Ulrich Seidl

    Es sind nicht die Dinge, die man sieht, die diesen Film monströs machen – dass die menschlichen Abgründe unendlich tief sein können, wissen wir. Schussanlagen, Hitlerporträts, Sadomaso-Stübchen, das alles ist vielleicht befremdend bis abstossend. Und die Partykeller, Flipperautomaten, die Waschküchen und überfüllten Garagen, die kennen wir alle.

    Im Keller © Ulrich Seidl

    Im Keller © Ulrich Seidl

    Das Befremdende ist, wie sich diese Menschen in diesen Kellern so selbstverständlich filmen lassen, sich von Seidl inszenieren lassen. Manchmal setzt er die Menschen bewegungslos in den Keller und lässt die Bilder lang stehen. Oder er lässt seine Protagonisten seltsam emotionslos von ihren heimlichsten Neigungen und unheimlichsten Freuden erzählen. Dass einer ein Hitlerbild aufhängt, ist zwar schlimm, aber nicht unerwartet. Dass er aber erzählt, er habe es von Freunden zur Hochzeit bekommen und das sei das allerschönste Geschenk überhaupt gewesen, das ist dann doch ziemlich ungeheuer.

    Wie diese Menschen vor ihren Garagen stehen, sich vor ihrer Sammlung selber geschossener Tiere filmen lassen, erinnern diese Bilder stark an die Cartoons von Manfred Deix, dem österreichischen Zeichner. Nur dass dieser immer überzeichnet. Seidl nicht.

    Und wenn man am Ende etwas schockiert und amüsiert zugleich das Kino verlässt und denkt: „diese Österreicher…“, dann sollte man mal in die eigenen Keller steigen, in die unter den Häusern und in die in uns selber.

    Im Keller © Ulrich Seidl

    Ulrich Seidl

    Topics: Autor / Drehbuchautorin, Dokumentarfilm, Film, Filmbesprechung, Filmfestival | Kommentare deaktiviert für Venedig 14: IM KELLER von Ulrich Seidl

    Keine Kommentare

    No comments yet.

    RSS feed for comments on this post.

    Sorry, the comment form is closed at this time.

    Simple Share Buttons