Home Sennhausers Filmblog Home Sennhausers Filmblog
  • RSS abonnieren


  • Newsletter Radiomailing:

    Wenn Kontext auf SRF 2 Kultur ein Filmthema behandelt, erhalten Sie am Vorabend eine Email (max. 4 pro Monat):

  • Mailformular

  • Schlagwörter

  • « | Home | »

    Berlinale 16: L’AVENIR von Mia Hansen-Løve (Wettbewerb)

    Von Michael Sennhauser | 13. Februar 2016 - 19:30

    Philosophielehrerin Nathalie: Isabelle Huppert in 'L'avenir' © L. Bergery

    Philosophielehrerin Nathalie: Isabelle Huppert in ‚L’avenir‘ © L. Bergery

    Als Philosophie-Lehrerin müsste Nathalie (Isabelle Huppert) gerüstet sein für die Wendungen im Leben. Und als ihr Mann Heinz sie nach fünfundzwanzig Jahren Ehe für eine andere verlässt, ist sie das auch. Auf den ersten Blick.

    Berlinale_Balken_2016

    Etwas kühle Wut, gefasste Haltung – niemand kann das besser darstellen als Isabelle Huppert. Umso unerwarteter daher der Moment, in dem Nathalie dann doch die Tränen kommen: Ausgerechnet, als sie ihrem einstigen Lieblingsschüler Fabien (Roman Kolinka) von der Scheidung erzählt.

    Isabelle Huppert © L. Bergery

    Isabelle Huppert © L. Bergery

    Denn in diesem Moment realisiert Nathalie, dass sie sich auch von dem Haus an der bretonischen Küste verabschieden muss. Das Haus, in dem sie die Ferien mit ihren Kindern verbracht hatte, dessen Garten sie fünfundzwanzig Jahre lang gepflegt hatte. Das Haus, das der Familie ihres Mannes gehörte.

    Nathalie ist Philosophin und Lehrerin mit Leidenschaft. Ihr erklärtes Ziel ist längst nicht mehr die Verbesserung der Welt, wie sie Fabien angesichts seiner jugendlichen Radikalität und seinem Hang zum Anarchismus erklärt, sondern schlicht und einfach, jungen Menschen das selbständige Denken beizubringen.

    Isabelle Huppert und André Marcon © L. Bergery

    Isabelle Huppert und André Marcon © L. Bergery

    Beziehungen, Verwandtschaften, Liebesdramen gehören zu den Filmen von Mia Hansen-Løve eben so sehr, wie der ganze fröhliche Ballast des intellektuellen französischen Kinos. Nathalie und ihr Mann haben beide Philosophie studiert, entsprechend fallen ihre Tischgespräche aus, ihre Alltagsbemerkungen. Und die Kommentare ihrer erwachsenen Kinder, wenn sie zum Essen zu Besuch sind.

    Isabelle Huppert und Roman Kolinka © L. Bergery

    Isabelle Huppert und Roman Kolinka © L. Bergery

    Das Schönste an diesem Film – neben seiner intellektuellen Redlichkeit beim Abbrennen philosophischer Wunderkerzen – ist die leise Komik, die sich immer wieder ergibt. L’avenir ist oft so lustig wie oder noch lustiger als einer der frühen Woody-Allen-Filme, ohne auf Pointen zielen zu müssen.

    Die witzigen Kontraste ergeben sich aus den Lebensumständen. Wenn Nathalie sich energisch durch einen Kordon von streikenden Gymnasiastinnen und Gymnasiasten drängt, um pünktlich ihren Unterricht anfangen zu können. Wenn sie noch einmal hinausgeht, um zwei Schülerinnen herein zu lotsen, die von ihren protestierenden Mitschülern aufgehalten wurden, bloss, um die ganze Klasse dann mit einem Rousseau-Zitat zu provozieren:

    «Wenn es ein Volk von Göttern gäbe, so würde es demokratisch regiert werden. Eine so vollkommene Regierung passt nicht für Menschen».

    Aber gleich darauf mahnt sie die Jugendlichen, aus dem Zitat keine falschen Schlüsse zu ziehen. Rousseau sei mit seinem Gesellschaftsvertrag einer der Vordenker der französischen Revolution gewesen.

    Der Film bringt solche Momente mit einer Leichtigkeit auf die Leinwand, die Freude macht. Nathalie kämpft mit den Depressionen und den leichtfertig inszenierten Suizid-Versuchen ihrer Mutter (Edith Scob, grossartig wie immer) und später mit der Pandora genannten schwarzen Katze der Mutter. Alle Entwicklungen steuern auf jenen Moment zu, in dem Nathalie realisiert, dass sie noch nie so frei war in ihrem Leben wie jetzt. Und dass sie vor dieser Freiheit noch nie so viel Angst hatte.

    Isabelle Huppert © L. Bergery

    Isabelle Huppert © L. Bergery

    L’avenir ist der bisher eleganteste, leichteste, rundeste Film von Mia Hansen-Løve. Eine fliessende Mischung aus intellektuellen Bausteinen, grossherzig erspürten Gefühlen und menschlichen Unzulänglichkeiten. Zum ersten Mal ist es der Regisseurin gelungen, die in ihren Drehbüchern stets mitschwingende Thesenhaftigkeit zu einem vibrierenden, lebendigen Element des Films zu machen.

    Dabei hilft Isabelle Huppert als Schauspielerin durchaus mit. Aber dass der Film in jedem Augenblick lebt und berührt und einem auch im Rückblick ein Lächeln ins Gesicht zwingt: Das ist schön und erklärt den an den Berlinale Pressevorführungen keineswegs garantierten warmen Applaus der internationalen Filmjournalisten und -Kritikerinnen. Die haben auch sich und ihrer Freude applaudiert. Sind wir doch alle auch streitbare Theoretiker, denen das Leben und das Kino immer dann am übelsten mitspielen, wenn wir uns am sichersten wähnen.

    Mia Hansen-Løve

    Mia Hansen-Løve

    Topics: Filmbesprechung, Filmfestival, Regisseur/in | 1 Kommentar »

    1 Kommentar

    1. Hallo liebes Team,

      ich wollte nur mal eben einen netten Gruß aus Berlin da lassen. Ihr habt eine echt tolle Serie zur Berlinale.

      Finde sie sehr interessant. Macht weiter so.

      Grüße
      Asanka

      Kommentar by Asanka — 13. Februar 2016 @ 21:18

    RSS feed for comments on this post.

    Sorry, the comment form is closed at this time.

    Simple Share Buttons