Die Unverpassbaren, Woche 11 – 2019

Dimitri Stapfer als ‚Sohn meines Vaters‘. Im Hintergrund Katja Kolm, Dani Levy und Sibylle Canonica © Vinca Film

Erst diese fünf Filme sehen, dann alle anderen:

  1. Les Chatouilles von Andrea Bescond und Eric Metayer. Die achtjährige Odette wird vom pädophilen Nachbarn missbraucht. Die erwachsene Odette tanzt und wütet sich das von der Seele. Bescond und Metayer haben haben ihr Einfrau-Powerstück hinreissend auf die Leinwand gewuchtet.
  2. Sohn meines Vaters von Jeshua Dreyfus. Der Psychiater-Vater manipuliert seinen Sohn. Der spannt ihm darauf die Geliebte aus. Eine nicht perfekte, aber mitreissende Familien-Screwball-Dramödie.
  3. The Old Man & The Gun von David Lowery. In seiner erklärtermassen letzten Rolle als Schauspieler fährt der 83jährige Robert Redford noch einmal sein ganzes Charisma auf als Gentleman-Bankräuber. Eine tolle Abschiedsvorstellung, abgerundet durch die wunderbare Sissy Spacek.
  4. Gräns (Grenze) von Ali Abbasi. Ein wilder, aber perfekt kontrollierter, Genre-hüpfender Stilmix um eine Grenzwächterin mit der Fähigkeit, Vergehen zu riechen. Fantastischer magischer Realismus aus – unerwartet – Schweden!
  5. The Wild Pear Tree (Ahlat Ağaçı) von Nuri Bilge Ceylan. Kunst und Menschwerdung, Ironie und Familie, über mehr als drei grossartige Stunden hinweg. In jeder Sekunde einzigartig, ausufernd diszipliniert, und perfekt in der Balance zwischen Gegenwart und Geschichte.

Und im Filmpodcast morgen: Les chatouilles, My Masterpiece, The Other Story am Yesh!

Kommentar verfassen