Die Unverpassbaren, Woche 29 – 2020

‚La preuve scientifique de l’existence de Dieu‘ von Fred Bailiff © Aardvark

Erst diese fünf Filme sehen, dann alle anderen:

  1. Edelweiss Revolution (La preuve scientifique de l’existence de Dieu) von Fred Bailiff. Eine Alt-68er-Aktivistengruppe trifft sich nach 50 Jahren wieder, um erneut aktiv zu werden. Frech gestrickte Komödie aus Realem und Fiktivem, mit echten Personen, Laiendarstellern und mit Irène Jacob und Jean-Luc Bideau. Selten gesehene Art von Schweizer Kino und dennoch sehr schweizerisch.
  2. Berlin Alexanderplatz von Burhan Qurbani. Döblins Berliner Underdog Franz Biberkopf ist jetzt Francis, Flüchtling aus Bissau. Die in unsere Gegenwart verlegte Neuverfilmung ist nicht makellos. Aber stark und wuchtig.
  3. O fim do mundo von Basil da Cunha. Nach acht Jahren in der Jugenderziehungsanstalt kommt der junge Spira in seine Favela in Lissabon zurück und beginnt, sie anders zu sehen. Eine eigene Welt, ein eigener Film, nahe an der Perfektion.
  4. Alice et le maire von Nicolas Pariser. Der Bürgermeister von Lyon erhofft sich neue Ideen von einer jungen Akademikerin. Ein ungewöhnlicher Blick in die Mechanismen französische Politik zwischen «Westwing» und Elysée.
  5. Thalasso von Guillaume Nicloux. Die «monstres sacrés» Michel Houellebecq und Gérard Depardieu erleichtern sich einen Kuraufenthalt mit Reden und Trinken. Ein wunderbar absurdes Spiel mit Starbildern und Wünschen.

Und im Filmpodcast morgen: L‘ île aux oiseaux, La preuve scientifique de l’existence de Dieu, Ein ETH Professor in der Academy, Franz Schnyder Biografie.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.