THE SCENT OF FEAR von Mirjam von Arx

‚The Scent of Fear‘ von Mirjam von Arx © Praesens

«Wenn Angst einen Geruch hat – wonach riecht sie denn?»

Das ist die Frage, welche Mirjam von Arx‘ Dokumentarfilmtitel aufwirft. Gestellt wird sie von Schauspielerin Katja Riemann, welche dem Film ihre Kommentarstimme leiht – und auch gleich nachhakt:

«Was ist Angst? Und warum haben wir solche Angst vor ihr?»

Um darauf Antworten zu finden, befragt der Film einerseits Angstforscher und Psychologen.

Vor allem aber besucht Mirjam von Arx Menschen, die Angst haben und etwas dagegen tun. Zum Beispiel ein älteres us-amerikanisches Ehepaar, sogenannte Preppers, die in einem ehemaligen Militärbunker leben. Ob sie dort gut schlafen? Aber ja. Wie Babies! Und wenn in der Nacht ein Tornado komme, dann sei das grossartig – ihnen passiere nichts.

Bunker gegen Angst: ‚The Scent of Fear‘ von Mirjam von Arx © Praesens

Die Extremreisende Evelyne Binsack filmt sich selber auf ihrem Solotrip in der Schneewüste der Arktis und erklärt freimütig, es gehe bei solchen Unternehmungen auch um die Überwindung der eigenen Angst. Schliesslich habe sie sich das selber eingebrockt, dass sie jetzt bei minus dreissig Grad in der Dunkelheit sitze, nur von dünnem Zeltstoff und einem Warndraht vor hungrigen Eisbären geschützt.

Im Kontrast zu diesen Menschen und ihrem realen Angstumfeld setzt Mirjam von Arx die Fachleute in virtuelle, gemalte Kulissen, die sich bei Bedarf in Grafiken und animierte Darstellungen verwandeln.

Das ist das vielleicht überraschendste Gestaltungselement dieses Dokumentarfilms. Es vermeidet die standardisierten «Talking Heads» und ironisiert zugleich die seriösen Erklärbären ein wenig, ohne ihnen ihre Autorität zu nehmen.

Den bekannten Zürcher Psychoanalytiker und Satiriker Peter Schneider setzt die gemalte Umgebung neben ein dicke, qualmende, freudianische Zigarre in einem Aschenbecher, an der Wand hängen riesige Rorschachtest-Kleckse.

Oder Joseph LeDoux, der Direktor des Emotional Brain Institutes der New York University, der erklärt an einem imposanten gemalten Hörsaaltisch, dass man im Hinblick auf die Gehirnabläufe zwischen Angst und Furcht unterscheiden könne. Während sich über dem Tisch gleich die Illustrationen formieren.

Angst sei eine unmittelbare Reaktion auf eine mögliche Bedrohung, Anxiety, die Furcht, dagegen, die verdanken wir dem präfrontalen Cortex unseres Gehirns, denn dort stecke unsere zutiefst menschliche Fähigkeit, eine Vorstellung von Zukunft zu entwickeln und zu gestalten.

Als Mensch kann man dann wiederum auf diese Zukunftsängste einwirken, wie jene Zürcher Therapiegruppe, welche im Film ein Seminar gegen Spinnen-Phobie absolviert. Oder der junge Koreaner, der sich zusammen mit anderen in einen Sarg legt, um seine Lebens- und Todesangst zu meistern.

Probeliegen im Sarg: ‚The Scent of Fear‘ von Mirjam von Arx © Praesens

«Das einzige, was wir zu fürchten haben, ist die Furcht selbst» – dieses Eisenhower Roosevelt-Zitat war der Arbeitstitel von Mirjam von Arx‘ Konzept, mit dem sie den 2017 den Migros Kulturprozent-Dokumentarfilmprojektwettbewerb gewann. Nun, drei Jahre später, ist der Film fertig. Einleuchtend, unterhaltsam und sehr alltagstauglich. Hilfreich und tröstlich, ohne dafür bahnbrechende neue Erkenntnisse zu vermitteln.

          • Der Dokumentarfilm von Mirjam von Arx ist ab heute Freitag, 12 Uhr auf der Internet-Plattform der Solothurner Filmtage abrufbar. Für 72 Stunden und maximal 1000 Zuschauerinnen
          • Kinostart offen
          • Verleih: Praesens
          • SRF hat diesen Film mitproduziert.

Kommentar verfassen