HYTTI NRO 6 (Compartment No. 6) von Juho Kuosmanen

Laura (Seidi Haarla) und Ljoha (Yuriy Borisov) © Aamu Film

Die Finnin Laura flieht aus einer Liebesgeschichte mit einer Frau in Moskau mit dem Zug nach Murmansk, um sich dort Petroglyphen, Felszeichnungen, anzuschauen. Denkt sie.

Die Reise hätte sie ursprünglich mit Irina unternehmen wollen, nun findet sie sich zusammengepfercht mit dem kahlgeschorenen, Wodka saufenden und ungeschliffenen jungen Minenarbeiter Ljoha im Schlafwagenabteil und stellt fest, dass sie den Mann über mehrere Zugreisetage bis Murmansk zur Gesellschaft haben wird. „HYTTI NRO 6 (Compartment No. 6) von Juho Kuosmanen“ weiterlesen

LA FRACTURE von Catherine Corsini

Valeria Bruni-Tedeschi und Marina Foïs in ‚La fracture‘ © Chaz Productions

«Das Private ist politisch» — diese mehrdeutige feministische Parole aus den 1970er-Jahren ist programmatisch für La fracture. Denn der Bruch des Titels läuft nicht nur durch die Beziehung von Raf (Valeria Bruni-Tedeschi) und Julie (Marina Foïs), sondern durch die ganze französische Gesellschaft.

Am Morgen vor einer der eskalierenden Gilets-jaunes-Demonstrationen in Paris tippt Raf frenetisch wütende SMS an ihre neben ihr schlafende langjährige Partnerin Julie, denn die hat ihr am Vorabend eröffnet, dass sie ausziehen und sich eine eigene Wohnung suchen werde. „LA FRACTURE von Catherine Corsini“ weiterlesen

BENEDETTA von Paul Verhoeven

Bartolomea (Daphné Patakia) und Benedetta (Virginie Efira) © Pathé

Eine lesbische Nonne bewirkt Wunder und Skandal im 17. Jahrhundert. Der 83jährige Basic Instinct-Regisseur Paul Verhoeven mischt mit Benedetta in Cannes einmal mehr seine Lieblingsthemen Macht, Gewalt, Sex und Religion zu einem ernsthaft ironischen Spektakel.

Lesbische Nonnen! Sex, Brüste und Folterkeller! Man könnte meinen, der «Nunsploitation»-Film der 1970er-Jahre sei wieder da. Und das im Wettbewerb des Filmfestivals von Cannes? „BENEDETTA von Paul Verhoeven“ weiterlesen

VERDENS VERSTE MENNESKE (The World’s Worst Person) von Joachim Trier

Julie (Renate Reinsve) Aksel (Anders Danielsen Lie) © Oslo Pictures

Während sich der englischsprachige Louder than Bombs des Drehbuchduos Joachim Trier/Eskil Vogt 2015 multiperspektivisch um eine ge- oder zerstörte Familie drehte, konzentriert sich dieser jüngste, in Oslo spielende Effort um eine einzige junge Frau.

Julie (Renate Reinsve) in zwölf Kapiteln, einem Pro- und einem Epilog kündet der Titel an und suggeriert, dass diese Julie allenfalls dieser schlechteste Mensch der Welt sein könnte. „VERDENS VERSTE MENNESKE (The World’s Worst Person) von Joachim Trier“ weiterlesen

LINGUI von Mahamat-Saleh Haroun

Maria (Rihane Khalil Alio) und Amina (Achouackh Abakar Souleymane) © Films Boutique

Das afrikanische Kino – soweit es noch existiert – hat sich längst aufgesplittert in unzählige Varianten, die in Europa kaum mehr ankommen. Was sichtbar bleibt, dank der europäischen Festivals und der europäischen Förderszene, ist die Art Autorenkino, welche den Vorstellungen der 1980er Jahre entspricht. Dazu gehören leider auch etliche Filme von Mahamat-Saleh Haroun, wie etwa Grisgris, der vor acht Jahren hier in Cannes zu sehen war.

Festivals, gerade auch das von Cannes, mit seinem Anspruch, das globale Autorenkino zu fördern und sichtbar zu machen, kommen leicht in ein Dilemma: Der «afrikanische» Markt verlangt nach anderen Produkten und Distributionen als klassische Kinofilme, darum gibt es die auch kaum mehr. Es sei denn als europäische Kopropduktionen, mehr oder weniger für den Festival-Bedarf. „LINGUI von Mahamat-Saleh Haroun“ weiterlesen

TOUT S’EST BIEN PASSÉ von François Ozon

Die Schwestern: Sophie Marceau und Géraldine Pailhas und der Vater: André Dussollier © filmcoopi

Emmanuèle Bernheim hat jahrelang mit François Ozon an seinen Drehbüchern gearbeitet. Nach ihrem Tod mit nur einundsechzig im Jahr 2017 hat sich Ozon an ihr Buch über das Sterben ihres Vaters gewagt, das sie ihm offenbar schon viel früher zur Verfilmung angeboten hatte.

Sophie Marceau spielt nun Emmanuèle, die Tochter, deren Vater nach einem Schlaganfall von ihr fordert, sie solle ihm dabei helfen, ein Ende zu machen. „TOUT S’EST BIEN PASSÉ von François Ozon“ weiterlesen

ANNETTE von Léos Carax

Adam Driver ist Henry McHenry – Der Affe Gottes © filmcoopi

Der Eröffnungsfilm des Filmfestivals von Cannes trägt dick auf. Ein Standup-Comedian mit dunkler Seele verliebt sich in eine betörend begabte Operndiva. Beauty and the Beast! Marion Cotillard und Adam Driver! Musik und Drehbuch von den legendären «Sparks».

Frankreichs ewiger Wildfilmer Léos Carax (Les amants du Pont Neuf) ist eine überraschende Wahl, um ein Libretto von Ron und Russell Mael zu verfilmen. Aber die beiden Brüder sind ja auch nicht einfach irgendwer, sondern die kreativen Köpfe der einstigen Glamrocker «Sparks» («This Town Ain’t Big Enough For Both Of Us»). Und darum geht es auch um Showbusiness, Musik und Abgründe in Annette. „ANNETTE von Léos Carax“ weiterlesen

Filmpodcast Nr. 706: Ich bin dein Mensch, Judas and the Black Messiah, Fabian, Dominik Graf, NIFFF, Arena Cinemas Basel

Maren Eggert und Dan Stevens in ‚Ich bin dein Mensch‘ von Maria Schrader © filmcoopi

Herzlich willkommen zur letzten Ausgabe unseres Filmmagazins vor der Sommerpause. Wir stellen Ihnen heute den Spielfilm zur Black-Panther-Bewegung vor, Judas and the Black Messiah, den perfekten künstlichen Mann in Ich bin dein Mensch und Dominik Grafs Kästner-Verfilmung Fabian oder der Gang vor die Hunde.

In Basel wurde gegen den Trend des Kinosterbens ein neues Multiplex mit 14 Sälen und Kampfpreisen eröffnet. Und am Neuenburgersee läuft die Jubiläumsausgabe des NIFFF, des Neuchâtel International Fantastic Film Festivals. Dazu Kurztipps und Tonspur, wie gewohnt.

Hören:

Saugen: Filmpodcast Nr. 706 (Rechtsklick für Download)


filmpodcast

Den Filmpodcast können Sie via iTunesSpotify, Deezer oder direkt abonnieren.

Die Unverpassbaren, Woche 26 – 2021

‘Judas and the Black Messiah’: Caleb Eberhardt, Darrell Britt-Gibson, Ashton Sanders, Daniel Kaluuya und Lakeith Stanfield © Warner Bros.

Erst diese fünf Filme sehen, dann alle anderen:

  1. Fabian – oder Der Gang vor die Hunde von Dominik Graf. In nervöser Bildsprache sprüht Kästners Sturm-und-Drang-Roman neue Funken – ein hochemotionaler Ritt durch den Graben zwischen Weimarer Republik und Nazi-Zeit.
  2. Judas and the Black Messiah von Shaka King. Rollt mit biblischen Figuren die Geschichte der Black Panther Party (neu) auf – explosiv und mit gleich mehreren Höhepunkten. Daniel Kaluuya ist charismatischer denn je als junger Revolutionär Fred Hampton.
  3. The Father von Florian Zeller. Anthony Hopkins ist grandios als alter Mann auf der Schwelle zur Demenz, das Publikum erlebt die Verunsicherung und den Schrecken aus seiner Perspektive.
  4. Spagat von Christian Johannes Koch. Artem lebt mit Tochter Ulyana seit Jahren ohne Aufenthaltsbewilligung in der Schweiz, trifft sich heimlich mit der Schulleiterin seiner Tochter. Die ganze Absurdität des „illegal“ Seins im Schweizer Alltag, in einem kunstvollen Drama.
  5. This is not a Burial, it’s a Resurrection von Lemohang Jeremiah Mosese. Eine alte Witwe schürt den Widerstand gegen die Umsiedlung ihres Dorfes – im faltigen Gesicht der alten Dame spiegelt sich die ganze Landschaft. Wunderschönes Kino aus Lesotho im klassischen Bildformat.

Und im Filmpodcast morgen: Ich bin dein Mensch, Fabian oder Der Gang vor die Hunde, Judas and the Black Messiah, Arena Cinemas Basel

Filmpodcast Nr. 705: This Is Not a Burial, The Mauretanian, Spagat, Padrenostro

Jodie Foster in ‚The Mauritanian‘ © Ascot-Elite

Mit Georges Wyrsch. Heute mit einer Premiere: Wir haben erstmals einen Spielfilm aus Lesotho im Programm. Der Titel klingt schon mal spannend: This Is Not a Burial, Its a Resurrection. Brigitte Häring hat ihn gesehen. Von Ann Mayer erfahren wir dann mehr über den Film The Mauritanian – da geht’s um Folter in Guantanamo Bay. Ich selbst bespreche einen neuen Spielfilm aus der Zentralschweiz: Spagat. Und zum Schluss dann nochmals Brigitte Häring mit Padrenostro aus Italien. Zuvor wie gewohnt die Kurztipps – und unser kleines Rätsel, die Tonspur.

Hören:

Saugen: Filmpodcast Nr. 705 (Rechtsklick für Download)


filmpodcast

Den Filmpodcast können Sie via iTunesSpotify, Deezer oder direkt abonnieren.