Locarno 10: Chuat, Jauslin, Kasic, Reymond, Riniker, Tanner – on air

Stéphanie Chuat & Véronique Reymond Autorinnen von 'La petite chambre'
Stéphanie Chuat & Véronique Reymond Autorinnen von 'La petite chambre'

Heute Morgen um 11 in der Sendung, jetzt hier zum nachhören: Ehrenleopard Alain Tanner freut sich über das gepunktete Biest. Filmemacher und Verbandsaktivisten Kaspar Kasics und Paul Riniker diskutieren mit BAK-Chef Jean-Frédéric Jauslin über den Knatsch bei der Filmförderung. Und die Lausannerinnen Stéphanie Chuat , Véronique Reymond reden über ihren Schweizer Wettbewerbsbeitrag La petite chambre. Download MP3 (12.2 MB)

„Locarno 10: Chuat, Jauslin, Kasic, Reymond, Riniker, Tanner – on air“ weiterlesen

Locarno 10: PERFERIC von Bogdan George Apetri

Periferic

Das rumänische Kino hat sich auf den Festivals der Welt installiert und fasziniert mit seinen zwei Tenören, dem satirischen Rückblick auf die Zeit der Diktatur und der düsteren Dokumentation der Gegenwart im Umbruch. Periferic gehört zur aktuellen Gattung und beeindruckt mit dem schon fast gewohnt unsentimentalen, anti-melodramatischen Blick auf eine harte Jeder-für-sich-selbst-Gesellschaft. Die junge Frau im Zentrum des Films nutzt einen Beerdigungs-Hafturlaub, um ihren ehemaligen Zuhälter aufzusuchen, ihm versprochenes Geld abzutrotzen und ihren kleinen Sohn aus dem Waisenhaus zu holen, wo er ihn hinverfrachtet hat.

„Locarno 10: PERFERIC von Bogdan George Apetri“ weiterlesen

Locarno 10: Die fantastischen Vier in geheimer Mission

Brigitte Häring, Michael Sennhauser, Eric Facon, Thomas Gutersohn ©Flaviano
Brigitte Häring, Michael Sennhauser, Eric Facon, Thomas Gutersohn ©Flaviano

Das Team Locarno von DRS2 und DRS4 News hat sich heute in einem geheim zu haltenden Grotto die Halbzeitfütterung gefallen lassen. Nichts ölt die Stimme besser als coniglio arrosto con risotto auf 1100 Metern über Meer, bzw. viele Meter über dem Langensee.

Locarno 10: Ehrenleopard für Alain Tanner

Der Ehrenleopard holt sich Alain Tanner ©Gutersohn
Der Ehrenleopard holt sich Alain Tanner ©Gutersohn

Der noch immer klingendste Namen des alten neuen Schweizer Films, Alain Tanner, hat heute den Ehrenleoparden des Festivals von Locarno erhalten. Die Pressekonferenz des Altmeisters warf ein paar saftige Brocken für uns Trüffelschweine von den Medien ab, unter anderem Tanners Feststellung, der Schweizer Film interessiere ihn überhaupt nicht. Ein bisschen was davon wird am Mittwoch bei uns in der 11 Uhr-Sendung zu hören sein, dazu eine kleine Filmpolitik-Runde mit den Filmern Kaspar Kasics und Paul Riniker, sowie dem Chef des Bundesamtes für Kultur, Jean-Frédéric Jauslin.

Locarno 10: BAS-FONDS von Isild Le Besco

Bas fonds von Isild Le Besco

Dass es eine Schauspielerin vom Kaliber von Isild Le Besco fertig bringt, eine potentiell tragische, extreme Geschichte mit Nicht-Schauspielerinnen zu besetzen, ist ja schon paradox. Fast würde man da an Berufsneid denken, an ein unbewusstes Bedürfnis, sich als Schauspielerin nicht die Butter vom Brot nehmen zu lassen. Bas-Fonds ist eine jener erschreckenden Geschichten, die zu rekonstruieren versuchen, wie Menschen zu Unmenschen werden, wie sich gruppendynamische Prozesse in einer Abwärstspirale verhöllisieren. Drei junge Frauen brüllen sich in einer völlig verwahrlosten Wohnung an, zwei Schwestern und ein Mädchen, das sich offenbar vor längerer Zeit in die ältere der Schwestern verliebt hatte. Der Film setzt allerdings zu einem Zeitpunkt ein, als das schon alles Bas-Fonds erreicht hat.

„Locarno 10: BAS-FONDS von Isild Le Besco“ weiterlesen

Locarno 10: Quentin Dupieux und John C. Reilly auf Sendung

Quentin Dupieux, Brigitte Häring ©Gutersohn
Quentin Dupieux, Brigitte Häring ©Gutersohn

In unserer heutigen Live-Sendung von der Piazza Grande in Locarno war John C. Reilly zu hören, der Alternativ-Star mit dem Kartoffelgesicht (aufgezeichnet am Samstag) und, echt live in voller Bärtigkeit, Quentin Dupieux, der geniale Schalk, der mit Rubber die Filmgeschichte und sein eigenes Publikum um die Ecke bringt. Die ganze Sendung lässt sich als MP3 downloaden oder hier direkt hören:

Mehr Bilder dazu gleich nach dem Sprung:

„Locarno 10: Quentin Dupieux und John C. Reilly auf Sendung“ weiterlesen

Locarno 10: COLD WEATHER von Aaron Katz

Cold Weather

An Hal Hartley erinnert dieser Wettbewerbsfilm, in seinem beharrlichen, langsamen, aber absolut unwiderstehlichen Spannungsaufbau. Aber auch mit der Zeichnung der Figuren. Die vier jungen Menschen, um die herum sich eine Geschichte spielerisch zusammenzieht wie ein Gummitwistgummi, zeichnen sich durch wenig aus. Allenfalls noch Gail, die Schwester des Hängertyps Paul, durch ihre Schönheit. In Portland, Oregon lebt Paul vorübergehend mit seiner Schwester, arbeitet vorübergehend in einer Eisfabrik und freundet sich, nicht vorübergehend, an mit Carlos, einem Kollegen, den er mit Sherlock Holmes – den Original-Geschichten – anfixt.

„Locarno 10: COLD WEATHER von Aaron Katz“ weiterlesen

Locarno 10: LA PETITE CHAMBRE von Stéphanie Chuat & Véronique Reymond

Florence Loiret Caille, Michel Bouquet

Edmond ist alt, starrköpfig und alleine in seiner Wohnung. Seine Frau ist schon eine Weile gestorben, sein Sohn will eine Amerikanerin heiraten und für eine Weile in die USA ziehen. Seinen Vater sähe er lieber in einem Altersheim. Rose ist eine Spitex-Pflegerin. Sie hat ihr Kind im achten Monat verloren und mit dem Kind auch einen Teil ihrer Verankerung in der Welt. Im Gegensatz zu Edmond hat diese schweizerisch-luxemburgische Koproduktion ein starkes Herz und zwei Regisseurinnen. Und mit dem unverwüstlichen Michel Bouquet sowie Florence Loiret Caille zwei Darsteller, die auch eine mindere Konstellation mit Leben füllen würden.

„Locarno 10: LA PETITE CHAMBRE von Stéphanie Chuat & Véronique Reymond“ weiterlesen

Locarno 10: Follow the Money!

Filmstiftung ZH Empfang

Die Empfänge, Aperos und Einladungen jagen sich hier in Locarno. Aber seit es den traditionellen BAK-Empfang auf der Terasse des Grand Hotels nicht mehr gibt, ist der wichtigste Anlass für Netzwerker die Einladung der Zürcher Filmstiftung. Heute Abend traf man sich auf der Terrasse des Hotels Belvedere. Die Zürcher Filmstiftung hat in den fünf Jahren ihres Wirkens einen Stellenwert erreicht, der wegweisend ist. Als unabhängige Stiftung gibt sie nun auch die Richtung vor, in der sich die Branche, oder ein guter Teil davon die Zukunft der Bundesfilmföderung sieht. In seiner kurzen und bündigen Ansprache gab Stiftungspräsident Elmar Ledergeber übrigens heute seine bevorstehende Ablösung bekannt.