SFT12: TERRA von Kevin Merz

'Terra' von Kevin Merz ©amka films

Erstaunlich viele Künstlerportraits sind zu finden im diesjährigen Programm der Filmtage. Aber das hat auch damit zu tun, dass in der Schweiz traditionellerweise viele Dokumentarfilme gedreht werden, und dass der Autoren-Film grundsätzlich eine selbstreferentielle Komponente hat. In anderen Worten: Jedes Künstlerportrait ist auch bis zu einem gewissen Grad ein Selbstportrait jener, die filmen. Das zeigt sich auch an Terra von Kevin Merz, der diesen Film seinem bei einem Unfall verstorbenen Luganeser Jugendfreund widmet. Weil der posthum Protraitierte nicht nur Künstler war, sondern auch Junkie, entwickelt sich diese Dynamik, die mich zuletzt in Duisburg bei Britta Wandaogos Nichts für die Ewigkeit erschüttert hat.

Als Zuschauer packt mich bei diesen Filmen immer das grosse Reissen, das Zerren zwischen der Wut über die Schwäche der Abhängigen und dem Verständnis für ihre Situation und ihren Hintergrund. „SFT12: TERRA von Kevin Merz“ weiterlesen

SFT12: NICHT DAS LEBEN von Christine Repond

‚Shooting Dolores‘ in ‚Nicht das Leben‘ ©allaryfilm

Da ist dieser Moment, in dem Florian den Bandkollegen eröffnet, dass er Vater wird. Es entsteht eine unbehagliche Stille, ein Gemisch aus Freude und Schock. Dabei hat der älteste der Jungs schon zwei Kinder, sein Sohn ist 17 und hat auch schon mit der Band als Gitarrist geprobt. Denn das ist der Ankerpunkt von Nicht das Leben: Die „Jungs“ sind keine mehr, sie sind zwischen dreissig und vierzig. Und wenn einer von ihnen zu Beginn des Film trotzig erklärt, die Musik sei sein Leben, seine Lehre und sein Job als Drucker seien bloss ein notwendiges Nebengeleis, dann wird er das selber gegen Ende relativieren.

Christine Repond hat den lange Zeit im Limbo der Verleihlosigkeit schwebenden Neonazi-Spielfilm Silberwald (2010) gemacht, ein Film mit grossen Qualitäten und ein paar Schwächen, die bisher verhindert haben, dass sich jemand traute, ihn ins Kino zu bringen. Nun sieht es allerdings so aus, als ob die Produktion ihn doch noch auf ein paar Schweizer Leinwände bringen wird in diesem Jahr. „SFT12: NICHT DAS LEBEN von Christine Repond“ weiterlesen

SFT12: LA FAUTE À ROUSSEAU

'Emile de 1 à 5' von Lionel Baier
'Emile de 1 à 5' von Lionel Baier

Kurzfilme im Kontext, ein explosives Konzept. Auf die 300-Jahr-Feier des Philosophen Jean-Jacques Rousseau hin, die uns diesen Sommer ins Haus steht, wurde diese Kurzfilmreihe konzipiert, die ironisch den Fehler bei Rousseau sucht: La Faute à Rousseau. 50 gestandene und angehende Filmemacher haben je einen drei- bis fünfminütigen Kurzfilm realisiert, ausgehend von den Schriften Rousseaus. in Solothurn wurden heute (die?) fünf Westschweizer Beiträge in einem Block präsentiert, rotzfreche, witzige, provokative und zu Herzen gehende Momente der Auseinandersetzung mit gedanklichem Erbe und Kulturgut.

Im ersten, Leçon de mathématique von Jacob Berger, wird aus dem Off eine absurd-ironische Passage aus Rousseaus Confessions gesprochen, „SFT12: LA FAUTE À ROUSSEAU“ weiterlesen

SFT12: EINE WEN IIG, DR DÄLLEBACH KARI

Nils Althaus in 'Eine wen iig - dr Dällebach Kari' ©ascot-elite

Hätte es je ein Beispiel gebraucht, um aufzuzeigen, was sich seit 1970 in der Schweizer Filmlandschaft verändert hat: Xavier Kollers neuer Dällebach wäre ideal. Weiter entfernt von Kurt Frühs bis heute heiss geliebtem, skurril-poetischem, schwarzweissen Dällebach Kari von 1970, und näher beim heutigen Kinopublikum könnte man den Stoff kaum umsetzen. Koller hat seinen Film auf ein Theaterstück aufgebaut und mit kinomässigem Theaterdonner fängt er auch an: In Sturm und Regen fährt mitten in der Nacht vor einem Emmentaler Hof ein Einspänner vor. Es ist der Arzt, der Tellenbachs Vater rät, den Neugeborenen mit der Hasenscharte lieber im Brunnen zu ertränken – der sei nicht lebensfähig. Es sind die grossen Emotionen, welche Koller sucht und findet, und dies mit dem bewährten Flügelschlag des grossen Unterhaltungskinos.

Und doch leistet Eine wen iig, dr Dällebach Kari schliesslich mehr, als das Formelkino, dem er an der Oberfläche entlanggleitet: „SFT12: EINE WEN IIG, DR DÄLLEBACH KARI“ weiterlesen

Filmpodcast Nr. 269: Atmen, Solothurner Filmtage, James Bond, Halt auf freier Strecke.

'Halt auf freier Strecke' von Andreas Dresen ©filmcoopi

Kino im Kopf – mit Brigitte Häring. Die 47. Solothurner Filmtage haben begonnen – Michael Sennhauser berichtet aus der Barockstadt. Er hat ausserdem Karl Markovics Drama Atmen gesehen – und wir gratulieren Agent 007 zum runden Geburtstag. Dazu Tonspur und Kurztipps. Und ein langes Gespräch über den Film Halt auf freier Strecke, das Michael Sennhauser mit Andreas Dresen geführt hat.

Saugen: Filmpodcast Nr. 269 (Rechtsklick für Download). Hören:


filmpodcast

Den Filmpodcast können Sie via iTunes oder direkt abonnieren; die entsprechenden Links finden Sie auch oben rechts im Blog.

SFT12: Viertel vor Dällenbach

image

Die Reithalle in Solothurn füllt sich. Zwischen Parkett und Estrade stehen jene, die gesehen werden wollen. Oder sollen. Die Bundespräsidentin hat schon ihren point de presse absolviert, die Reden sind abgestimmt und redefertig. Beerli, Rohrer, Widmer-Schlumpf. Möge die Beste gewinnen :-)

SFT12: Das Radiostudio

image

Da sind wir wieder, im Landhaus, unter dem Dach, über dem Café. Und Ruedi Wild ist wieder der Herr der Regler. Hier entstehen Radiobeiträge für alle Landesteile und -Ketten. Ein Röstigrabenfreier Raum.

Rolf Lyssy im Gespräch

Rolf Lyssy (rechts) im Gespräch mit Kameramann Fritz Mäder im Jahr 2000 copy sennhauser
Rolf Lyssy (rechts) im Gespräch mit Kameramann Fritz Mäder im Jahr 2000 ©sennhauser

Auf die am Donnerstag beginnenden Solothurner Filmtage hin haben sich schon Dutzende angehender Filmmacher mit ihren Mini-Remakes von Rolf Lyssys Die Schweizermacher beworben. Rolf Lyssy selber ist in der Jury. Vor allem aber hat Rolf Lyssy seit dieser Woche auch wieder einen eigenen Film im Kino: Ursula – Leben in anderswo. Brigitte Häring hat Lyssy besucht und mit ihm über den Film gesprochen – hier ist das Gespräch zu hören. „Rolf Lyssy im Gespräch“ weiterlesen

Prix Pathé für Brigitte Häring

Brigitte Häring am Filmfestival in Locarno

Brigitte Häring am Filmfestival in Locarno

An der Pressekonferenz für die kommenden Solothurner Filmtage heute in Zürich wurden auch die beiden Preisträger für den diesjährigen Prix Pathé für Filmjournalismus bekanntgegeben. Es handelt sich um den Bündner Kollegen Flurin Fischer und um unsere Brigitte Häring! Ausgezeichnet wird Brigitte für ihre letztjährige Reflexe-Sendung zu Mit dem Bauch durch die Wand und Roman d’ados: Filmischer Einblick ins Teenie-Dasein. Hier die Begründung der Jury: „Prix Pathé für Brigitte Häring“ weiterlesen