Die Schweizer Grüninger-Debatte

gruenimontage

Paul Grüninger war ab 1925 Polizeikommandant von St. Gallen. 1939 wurde er seines Amtes enthoben, fristlos entlassen und  im Jahr darauf verurteilt wegen Amtspflichtverletzung und Urkundenfälschung. Er hatte weiterhin Menschen in die Schweiz gelassen, nachdem der Bundesrat  am 19. August 1938 die Schliessung der Grenze für Flüchtlinge aus dem Dritten Reich angeordnet hatte. Und für viele dieser Flüchtlinge hat Grüninger Papiere ausstellen lassen, die den Grenzübertritt vordatierten in die Zeit, in der sie noch legal hätten einreisen können. „Die Schweizer Grüninger-Debatte“ weiterlesen

Umbau beim «Filmbulletin»

Walt R Vian (© sennhauser) Tereza Fischer-Smid (screenshot srf)
Walt R Vian (© sennhauser) Tereza Fischer-Smid (screenshot srf)

Die letzte gedruckte unabhängige Filmzeitschrift der Deutschschweiz tritt in eine neue Ära ein. Das seit Jahrzehnten von Walt R. Vian geleitete «Filmbulletin» wird neu von einer eigens gegründeten Stiftung getragen und soll von einer neuen Chefredaktorin und Verlagsleiterin mit „Erfahrung im E-Publishing-Bereich“ in eine neue Phase geführt werden. Hier die offizielle Medienmitteilung von heute: „Umbau beim «Filmbulletin»“ weiterlesen

Blogferien bis 7. Oktober

Moto Vacation

Ich bin auf der Insel mit Kato. Aber Kollegin Brigitte Häring hält die Stellung beim Radio und darum wird es auch während meiner Abwesenheit die Podcasts geben – bloss nicht hier im Blog. Dafür aber direkt auf der FilmPodcast Seite von Radio SRF. Jeden Freitag.

Hal Douglas – DIE Trailerstimme

Dieser neunminütige Kurzdokumentarfilm stellt den Mann vor, dessen Stimme wir besser kennen als unsere eigene. Hal Douglas hat so viele Trailer gesprochen, dass seinem Timbre wohl niemand entgangen sein dürfte. Mit neunzig hat er nicht mehr den alten Druck auf den Stimmbändern – aber seine Technik demonstriert er eindrücklich. Und der kurze Film von Casimir Nozkovsky bleibt dicht dran, auch wenn der dünne Direktton seinem Sujet leider nicht ganz gerecht wird.

Locarno 13: Heads or Tail?

pardispons

Keine Ahnung, wie die Festivalsponsoren untereinander die potentiellen Benefits verteilen. Aber wenn es um das Locarneser Festivalmaskottchen geht, hat die UBS im vergleich zur Manor dieses Jahr eindeutig die Arschkarte gezogen. You are the Jury.

NIFFF 13: STOKER von Park Chan-wook

Matthew Goode, Nicole Kidman, Mia Wasikowska ©fox searchlight
Matthew Goode, Nicole Kidman, Mia Wasikowska © fox searchlight

Alice im Wunderland wird zur schmollenden Lolita in diesem ersten Hollywood-Film des Koreaners Park Chan-wook, Mia Wasikowska ist auf den ersten Blick kaum wiederzuerkennen mit den dunklen Haaren. Dabei waren es die Blondchen-Rollen wie jene der Alice, welche sie zu wenig gefordert hatten. In Stoker ist sie stark.

Der diesjährige NIFFF-Eröffnungsfilm hat seine Momente, insbesondere de letzte halbe Stunde zieht mächtig an. Aber schon gleich von Beginn weg kämpft die Atmosphäre gegen die Gelecktheit, die Bildgestaltung gegen die Figuren. Der Meister von Old Boy und Konsorten lässt die filmischen Muskeln spielen, entfesselt Blick und Kamera und macht sein Publikum zum Voyeur, zum stillen Beobachter in einer Geschichte, welche sich schwülstiger gibt, als sie es eigentlich ist. „NIFFF 13: STOKER von Park Chan-wook“ weiterlesen

NIFFF 13: Eine Liebeserklärung

Nicole Kidman im Eröffnungsfilm 'Stoker' von Park Chan-wook
Nicole Kidman im diesjährigen Eröffnungsfilm ‚Stoker‘ von Park Chan-wook

„Zombies? Horrorfilme? Das Zeug kann ich nicht gucken. Und Du gehst da freiwillig hin?“ Nein. Ich gehe nicht freiwillig ans NIFFF, ans Neuchâtel International Fantastic Film Festival. Ich muss da hin, unbedingt. Jedes Jahr. Das NIFFF gehört zu meinen Zen-Orten im ansonsten eher irren Kinojahr. Nach dem Globalstress der weltbesten Filme im Mai in Cannes , und vor dem Lokalstress der täglichen live-Sendungen vom Filmfestival in Locarno kann ich in Neuenburg genau das geniessen, was meine Liebe zum Kino über all die Jahre befeuert und am Leben gehalten hat: Überbordende Fantasie, kunstvolle Welten jenseits des immer langweiliger werdenden Movie-Mainstreams für Fünfzehnjährige.

Entgegen landläufiger Vorurteile ist das NIFFF kein Blutbad, sondern ein feines kleines Sommerfestival mit ebenso familiärer wie internationaler Atmosphäre. Der fantastische Film gehört – wenn nicht gerade Peter Jackson seine Hobbits inszeniert – zu den Nischenprodukten des Weltkinomarktes. Das sind Filme zwischen Untergrund, Insiderfeiern und Fringe-Benefits, im wörtlichsten Sinne. „NIFFF 13: Eine Liebeserklärung“ weiterlesen

Lars von Trier wirft die Angel aus

Stacy Martin verkörpert Charlotte Gainsbourgs Hauptfigur in jungen Jahren ©;Lars von Trier
Stacy Martin verkörpert Charlotte Gainsbourgs Hauptfigur in jungen Jahren ©Lars von Trier

Die Salamitaktik beherrscht Lars von Trier so gut wie die meisten anderen Teaser-Techniken. Und so hat er via ‚Guardian‘ jetzt den ersten winzigen Teaser zu seinem lange gehypten Kunstporno Nymphomaniac veröffentlicht. Viel lässt sich den paar Sekunden Film nicht entnehmen, und auch die bisher gelieferten Informationen über die acht Kapitel und zwei Versionen des Films (Hard- und Softcore, angeblich) sind spärlich. Starten soll der Film im Dezember in Dänemark. Das sichert dem Ländchen eine ziemliche INvasion von Filmjournalistinnen und Klatschreportern während der letzten Tage des Jahres, nehme ich doch mal an. Immerhin scheint auch in der gezeigten Szene schon der Sportsgeist durch. Die beiden Mädchen legen es offenbar auf einen Verführungswettkampf an, um eine Tüte Schokolade. Die offizielle Website zum Film ist schon mal ein grafischer, technischer und ironischer Leckerbissen. Und das Schönste am kurzen Trailer ist die Kapitel-Schrift „The compleat Angler“ in einem Schriftschnitt, der an Peter Greenaway erinnert. Natürlich legt der Titel ein altes britisches Manual zur Kunst des Fischens nahe. Und darin übt sich Lars von Trier ja nicht erst seit gestern. Aber seht selber:

Cannes 13: Day Zero

Cannes Beach Buildup

Dienstag vor Festivalbeginn in Cannes. Überall wird aufgebaut, die Stadt sieht aus wie eine Messe kurz vor Eröffnung – aber die Touristen sind schon da, und die meisten der Profis auch.

Zur Vorfreude gesellt sich der Genuss der letzten Sonnenstrahlen, denn vom Mittwoch an soll das Wetter nicht nur nass werden, sondern stürmisch. Das passt zu Baz Luhrmans Neuinterpretation von The Great Gatsby, mit der das Festival eröffnet wird. Aber anders als in den letzten Jahren nimmt man die Sturmwarnungen offenbar ernst. Im Palais des festivals hängt ein Bauausschrieb, der ankündigt, dass das Pavillondörfchen Riviera zwischen Palais und Meer höher gelegt werden soll: Das Meer hat doch ein paar Mal ziemlich gewütet. Und auch die Betreiber der noblen Beach-Restaurants sind vorsichtiger geworden. Wo andere Jahre der Strand vom Tisch direkt in die Bucht abfiel, wurden heuer richtige kleine Dämme aus Sand aufgeschüttet: „Cannes 13: Day Zero“ weiterlesen

Ray Harryhausen ist tot

Ray Harryhausen, der Meister der Stop-Motion und Pionier der illusionären Animation im Realfilm ist gestorben. Das teilt seine Familie via Twitter und offizielle Facebook-Seite mit. Seine Animationen waren bahnbrechend und was ihnen aus heutiger Sicht an Realismus abgeht, machen sie in der Regel durch Dramaturgie und Charme mehr als wett.