Die Unverpassbaren, Woche 42

'Giulias Verschwinden' von Christoph Schaub © Columbus Film
'Giulias Verschwinden' von Christoph Schaub © Columbus Film

Trotz Blogferien hier die donnerstäglichen fünf Filme aus dem aktuellen Deutschschweizer Angebot, welche meiner Meinung nach niemand verpassen sollte:

  1. Giulias Verschwinden von Christoph Schaub. Federleicht und mit beiläufiger Eleganz lässt Schaub Martin Suters Figuren mit dem Altern hadern – oder eben nicht.
  2. La teta asustada von Claudia Llosa aus Peru. Der diesjährige Gewinnerfilm der Berlinale ist wegweisendes Kino mit einer fremdartig-surrealen Handschrift.
  3. The Sound of Insects – Aufzeichnungen einer Mumie von Peter Liechti. Eine einmalige Seelenlandschaft aus Texten, Bildern, Tönen und Musik.
  4. Machan von Uberto Pasolini. Der Produzent der britischen Erfolgskomödie The Full Monty versucht etwas ähnliches für Sri Lanka und bewährt sich dabei auch als Regisseur.
  5. Still Walking von Hirokazu Kore-Eda. Wie der Japaner ohne Drama und laute Töne eine Familie porträtiert ist absolut meisterhaft.

Und natürlich weiterhin Lars von Triers Antichrist. (Yes, Marcy! I am safe up here.)

Die Unverpassbaren, Woche 41

Magaly Solier in 'La teta asustada' von Claudia Llosa © trigon
Magaly Solier in 'La teta asustada' von Claudia Llosa © trigon

Einmal mehr die donnerstäglichen fünf Filme aus dem aktuellen Deutschschweizer Angebot, welche meiner Meinung nach niemand verpassen sollte:

  1. La teta asustada von Claudia Llosa aus Peru. Der diesjährige Gewinnerfilm der Berlinale ist wegweisendes Kino mit einer fremdartig-surrealen Handschrift.
  2. The Sound of Insects – Aufzeichnungen einer Mumie von Peter Liechti. Eine einmalige Seelenlandschaft aus Texten, Bildern, Tönen und Musik.
  3. Machan von Uberto Pasolini. Der Produzent der britischen Erfolgskomödie The Full Monty versucht etwas ähnliches für Sri Lanka und bewährt sich dabei auch als Regisseur
  4. Still Walking von Hirokazu Kore-Eda. Wie der Japaner ohne Drama und laute Töne eine Familie porträtiert, ist absolut meisterhaft.
  5. Antichrist von Lars von Trier. Das erste wirklich provokative filmische Kunstwerk seit langem.

Die Unverpassbaren, Woche 40

'The Sound of Insects' von Peter Liechti © Look Now
'The Sound of Insects' von Peter Liechti © Look Now

Und hier wieder die donnerstäglichen fünf Filme aus dem aktuellen Deutschschweizer Angebot, welche meiner Meinung nach niemand verpassen sollte:

  1. The Sound of Insects – Aufzeichnungen einer Mumie von Peter Liechti. Eine einmalige Seelenlandschaft aus Texten, Bildern, Tönen und Musik.
  2. Cargo von Ivan Engler und Ralph Etter. Der erste grosse Schweizer Science Fiction Film ist ein beachtliches Schaustück, technisch verblüffend up to date und erzählerisch wohltuend getragen.
  3. Still Walking von Hirokazu Kore-Eda. Wie der Japaner ohne Drama und laute Töne eine Familie porträtiert, ist absolut meisterhaft.
  4. Antichrist von Lars von Trier. Das erste wirklich provokative filmische Kunstwerk seit langem. Wer dem Regisseur unterstellt, er sei verrückt, oder frauenfeindlich, verzichtet ganz klar aufs Nachdenken.
  5. Taking Woodstock von Ang Lee. Bescheiden und liebevoll nähert sich der Chinese dem amerikanischen Rock-Traum kurz vor seinem Kippen.

Die Unverpassbaren, Woche 39

Still Walking von Hirokazu Kore Eda (Familienausflug) trigon-film
'Still Walking' von Hirokazu Kore Eda © trigon-film

Wie jede Woche am Donnerstag hier wieder die fünf Filme aus dem aktuellen Deutschschweizer Angebot, welche meiner Meinung nach niemand verpassen sollte:

  1. Still Walking von Hirokazu Kore-Eda. Wie der Japaner ohne Drama und laute Töne eine Familie porträtiert, ist absolut meisterhaft. Mehr dazu gleich im Anschluss.
  2. Antichrist von Lars von Trier. Das erste wirklich provokative filmische Kunstwerk seit langem. Wer dem Regisseur unterstellt, er sei verrückt, oder frauenfeindlich, verzichtet ganz klar aufs Nachdenken.
  3. Taking Woodstock von Ang Lee. Bescheiden und liebevoll nähert sich der Chinese dem amerikanischen Rock-Traum kurz vor seinem Kippen.
  4. Coraline von Henry Selick – Puppenanimation mit Tiefe, Witz und dunklen Stellen.
  5. Inglourious Basterds von Quentin Tarantino. Rachephantasien sind immer zwiespältig. Aber die hier gehört zu denen, die man gesehen haben sollte.

Die Unverpassbaren, Woche 38

Lars von Trier © Ascot Elite Schweiz
Lars von Trier in Cannes © Ascot Elite Schweiz

Hier die Filme im aktuellen Deutschschweizer Kinoangebot, die meiner Meinung nach niemand verpassen sollte:

  1. Antichrist von Lars von Trier. Das erste wirklich provokative filmische Kunstwerk seit langem. Und kommen Sie mir nicht mit Frauenfeindlichkeit, das ist bloss die Oberfläche…
  2. Taking Woodstock von Ang Lee. Bescheiden und liebevoll nähert sich der Chinese dem amerikanischen Rock-Traum kurz vor seinem Kippen.
  3. Coraline von Henry Selick – Puppenanimation mit Tiefe, Witz und dunklen Stellen.
  4. Inglourious Basterds von Quentin Tarantino. Auch wenn ich persönlich nach wie vor Mühe habe mit der grossen Rachephantasie des Filmes: Er gehört zu denen, die man gesehen haben sollte.
  5. Country Teacher von Bohdan Sláma. Ein leises, und optimistisches Drama aus Tschechien.

Die Unverpassbaren, Woche 37

taking woodstock field tents
'Taking Woodstock' © Ascot Elite

Das sind die Filme im aktuellen Deutschschweizer Kinoangebot, die meiner Meinung nach niemand verpassen sollte:

  1. Taking Woodstock von Ang Lee. Bescheiden und liebevoll nähert sich der Chinese dem amerikanischen Rock-Traum kurz vor seinem Kippen.
  2. Coraline von Henry Selick – Puppenanimation mit Tiefe, Witz und dunklen Stellen.
  3. Country Teacher von Bohdan Sláma. Ein leises, und optimistisches Drama aus Tschechien.
  4. Inglourious Basterds von Quentin Tarantino. Auch wenn ich persönlich nach wie vor Mühe habe mit der grossen Rachephantasie des Filmes: Er gehört zu denen, die man gesehen haben sollte.
  5. The Hurt Locker von Kathryn Bigelow – Soldaten im Krieg, die süchtig werden auf Gefahr und Gewalt.

Die Unverpassbaren, Woche 36

'The Hurt Locker' von Kathryn Bigelow © Ascot Elite
'The Hurt Locker' von Kathryn Bigelow © Ascot Elite

Das sind die Filme im aktuellen Deutschschweizer Kinoangebot, die meiner Meinung nach niemand verpassen sollte:

  1. Coraline von Henry Selick – Puppenanimation mit Tiefe, Witz und dunklen Stellen.
  2. Country Teacher von Bohdan Sláma. Ein leises und optimistisches Drama aus Tschechien.
  3. Inglourious Basterds von Quentin Tarantino. Auch wenn ich persönlich Mühe habe mit der grossen Rachephantasie des Filmes: Er gehört zu denen, die man gesehen haben sollte.
  4. Los abrazos rotos von Pedro Almodovar. Der jüngste Almodovar ist zwar meiner Meinung nach nicht sein bester. Aber selbst ein schwächerer Alomodovar ist noch immer ein besserer Film. Zudem hat auch dieser hier seine glühenden Fans.
  5. The Hurt Locker – Soldaten im Krieg, die süchtig werden auf Gefahr und Gewalt. Kathryn Bigelow ist eine der wenigen Regisseurinnen in Hollywood, und jeder ihrer Filme ist eine lohnenswerte Herausforderung.