Filmpodcast Nr. 612: L’ospite, Bildrausch Basel mit Marti/Mertens

Bildrausch Basel: Reni Mertens und Walter Marti © Langjahr Film

Der Sommer ist da, im Kino laufen Spezialreihen, Sommerkisten und der eine oder andere Geheimtipp, der gegen das schöne Wetter ankommen könnte. Ann Mayer stellt uns heute die italienische Komödie L’ospite vor. Georges Wyrsch nimmt uns mit ans Basler Bildrausch-Festival, das neben seiner fantastischen aktuellen Festival-Lese auch das Werk des Schweizer Film-Duos Reni Mertens und Walter Marti würdigt. Wir blicken zurück auf die Karriere des verstorbenen italienischen Regisseurs Franco Zeffirelli über diverse Feuilletons. Und dazu wie immer die fünf Kurztipps und eine Tonspur.

Hören:

Saugen: Filmpodcast Nr. 612 (Rechtsklick für Download)


filmpodcast

Den Filmpodcast können Sie via iTunes oder direkt abonnieren.

Die Unverpassbaren, Woche 24 – 2019

Penelope Cruz in ‚Dolor y Gloria‘ von Pedro Almodóvar © Pathé

Erst diese fünf Filme sehen, dann alle anderen:

  1. Mon tissu préféré von Gaya Jiji. Verfänglich betörender, subversiver Film über eine Frau, die mitten im syrischen Bürgerkrieg die Macht ihres eigenen Körpers entdeckt.
  2. En liberté von Pierre Salvadori. Polizistin Yvonne erfährt, dass ihr verstorbener Mann ein korrupter Polizist war. Nun setzt sie sich heimlich für eines seiner Opfer ein und die Dinge werden kompliziert. Und komisch. Raffinierter Klamauk, dank Adèle Haenel in der Hauptrolle.
  3. Dolor y Gloria von Pedro Almodóvar. Unverhohlen autobiographisch, gleichzeitig stilisiert, selbstironisch und persönlich. Ein ziemlich raffinierter, oft auch anrührender Film über Wehleidigkeit und Einsicht. Mit Antonio Banderas als Almodóvars Alter Ego.
  4. Ray and Liz von Richard Billingham. Fast zwanzig Jahre nach seinem Fotoband widmet der britische Künstler seinen Eltern und seiner prekären Jugend einen schneidend klarsichtigen Film. Unangenehm, stark und bisweilen böse komisch.
  5. Stan & Ollie von Jon S. Baird. Steve Coogan ist Stan Laurel, John C. Reilly spielt Oliver Hardy. Das würde schon reichen.  Aber darüber hinaus ist das ein Film-Film und ein schönes Hassliebe-Drama. Enorm befriedigend!

Die Unverpassbaren, Woche 23 – 2019

‚Mon tissu péféré‘ von Gaya Jiji © First Hand Films

Erst diese fünf Filme sehen, dann alle anderen:

  1. Mon tissu préféré von Gaya Jiji. Verfänglich betörender, subversiver Film über eine Frau, die mitten im syrischen Bürgerkrieg die Macht ihres eigenen Körpers entdeckt.
  2. En liberté von Pierre Salvadori. Polizistin Yvonne erfährt, dass ihr verstorbener Mann ein korrupter Polizist war. Nun setzt sie sich heimlich für eines seiner Opfer ein und die Dinge werden kompliziert. Und komisch. Raffinierter Klamauk, dank Adèle Haenel in der Hauptrolle.
  3. Dolor y Gloria von Pedro Almodóvar. Unverhohlen autobiographisch, gleichzeitig stilisiert, selbstironisch und persönlich. Ein ziemlich raffinierter, oft auch anrührender Film über Wehleidigkeit und Einsicht. Mit Antonio Banderas als Almodóvars Alter Ego.
  4. Ray and Liz von Richard Billingham. Fast zwanzig Jahre nach seinem Fotoband widmet der britische Künstler seinen Eltern und seiner prekären Jugend einen schneidend klarsichtigen Film. Unangenehm, stark und bisweilen böse komisch.
  5. Stan & Ollie von Jon S. Baird. Steve Coogan ist Stan Laurel, John C. Reilly spielt Oliver Hardy. Das würde schon reichen.  Aber darüber hinaus ist das ein Film-Film und ein schönes Hassliebe-Drama. Enorm befriedigend!

Und im Filmpodcast morgen:  Mon tissu préféré, Amanda.

Filmpodcast Nr. 609: En liberté, The Harvesters

‚The Harvesters‘ (Die Stropers) von Etienne Kallos © trigon

Mit einer Krimi-Tragikomödie aus Frankreich: En liberté von Pierre Salvadori. Und mit Ann Mayer zum südafrikanischen Coming-of-Age-Drama The Harvesters. Wie immer ergänzt mit Tonspurrätsel und Kurztipps.

Hören:

Saugen: Filmpodcast Nr. 609 (Rechtsklick für Download)


filmpodcast

Den Filmpodcast können Sie via iTunes oder direkt abonnieren.

Die Unverpassbaren, Woche 22 – 2019

Yvonne (Adèle Haenel) ‚En liberté‘ © filmcoopi

Erst diese fünf Filme sehen, dann alle anderen:

  1. En liberté von Pierre Salvadori. Polizistin Yvonne erfährt, dass ihr verstorbener Mann ein korrupter Polizist war. Nun setzt sie sich heimlich für eines seiner Opfer ein und die Dinge werden kompliziert. Und komisch. Raffinierter Klamauk, dank Adèle Haenel in der Hauptrolle.
  2. Dolor y Gloria von Pedro Almodóvar. Unverhohlen autobiographisch, gleichzeitig stilisiert, selbstironisch und persönlich. Ein ziemlich raffinierter, oft auch anrührender Film über Wehleidigkeit und Einsicht. Mit Antonio Banderas als Almodóvars Alter Ego.
  3. Ray and Liz von Richard Billingham. Fast zwanzig Jahre nach seinem Fotoband widmet der britische Künstler seinen Eltern und seiner prekären Jugend einen schneidend klarsichtigen Film. Unangenehm, stark und bisweilen böse komisch.
  4. Stan & Ollie von Jon S. Baird. Steve Coogan ist Stan Laurel, John C. Reilly spielt Oliver Hardy. Das würde schon reichen.  Aber darüber hinaus ist das ein Film-Film und ein schönes Hassliebe-Drama. Enorm befriedigend!
  5. Ash Is The Purest White – Jiang hu er nü von Jia Zhang-Ke. Am Beispiel seiner eigenwilligen Heldin zeigt dieser Film den Wandel Chinas über sechzehn Jahre hinweg stark und einleuchtend. Und wer einen weiteren Grund für den Kinobesuch braucht: Schauspielerin Zhao Tao ist unglaublich gut.

Und im Filmpodcast morgen:  En liberté, The Harvesters.

Cannes 19: SIBYL von Justine Triet

Sibyl (Virginie Efira © MK2 Films

«Ich falle auseinander. Ich bin in gar keiner Realität mehr», heult Sibyl im letzten Drittel des Films. Bei Dreharbeiten auf Stromboli ist ihr alles aus dem Ruder gelaufen. Dabei hätte sie doch eigentlich die Kontrolle.

Sibyl ist nicht die Regisseurin des Films, der auf Stromboli gedreht wird. Das ist Mika, gespielt von Sandra Hüller. Sibyl ist bloss an den Drehort gekommen, weil sie ihre Patientin Margot (Adèle Exarchopoulos) psychiatrisch betreuen muss. „Cannes 19: SIBYL von Justine Triet“ weiterlesen

Cannes 19: IT MUST BE HEAVEN von Elia Suleiman

Elia Suleiman. Der Filmemacher spielt wieder sich selbst als schweigende Minderheit © filmcoopi

Palästina ist überall, murmelt Elia Suleimans neuer Film. Aber nicht etwa als das belagerte Land seiner Kindheit, wie es 2009 in The Time That Remains aussah. Oder doch ein wenig, klar.

Einmal mehr ist Suleimans stumme Kunstfigur zwischen Buster Keaton und Woody Allen die Verkörperung des staunenden Blicks auf all die Absurditäten des Alltags. „Cannes 19: IT MUST BE HEAVEN von Elia Suleiman“ weiterlesen

Die Unverpassbaren, Woche 21 – 2019

Penelope Cruz in ‚Dolor y Gloria‘ von Pedro Almodóvar © Pathé

Erst diese fünf Filme sehen, dann alle anderen:

  1. Dolor y Gloria von Pedro Almodóvar. Unverhohlen autobiographisch, gleichzeitig stilisiert, selbstironisch und persönlich. Ein ziemlich raffinierter, oft auch anrührender Film über Wehleidigkeit und Einsicht. Mit Antonio Banderas als Almodóvars Alter Ego.
  2. Ray and Liz von Richard Billingham. Fast zwanzig Jahre nach seinem Fotoband widmet der britische Künstler seinen Eltern und seiner prekären Jugend einen schneidend klarsichtigen Film. Unangenehm, stark und bisweilen böse komisch.
  3. Stan & Ollie von Jon S. Baird. Steve Coogan ist Stan Laurel, John C. Reilly spielt Oliver Hardy. Das würde schon reichen.  Aber darüber hinaus ist das ein Film-Film und ein schönes Hassliebe-Drama. Enorm befriedigend!
  4. Ash Is The Purest White – Jiang hu er nü von Jia Zhang-Ke. Am Beispiel seiner eigenwilligen Heldin zeigt dieser Film den Wandel Chinas über sechzehn Jahre hinweg stark und einleuchtend. Und wer einen weiteren Grund für den Kinobesuch braucht: Schauspielerin Zhao Tao ist unglaublich gut.
  5. En guerre von Stéphane Brizé. Diese Chronik eines aussichtslosen französischen Streiks gegen einen globalen Konzern bringt den Agitationsfilm mit Aufklärungsanspruch à la Ken Loach ein Jahrhundert weiter.

Und im Filmpodcast morgen: Dolor y Gloria, PityCannes.

Cannes 19: ROUBAIX, UNE LUMIÈRE von Arnaud Desplechin

Roschdy Zem, Léa Seydoux © Why Not Prod.

Mit fast all seinen Filmen sei er romantisch geworden, zu romantisch oft. Das behauptet Arnaud Desplechin in seinem Director’s Statement zu Roubaix, une Lumière. Es sei Zeit geworden für Realismus.

Da bleibt er paradox, schon im Titel dieses Versuches, Realismus walten zu lassen. Als ehemals blühende Industriestadt ist Roubaix nahe der belgischen Grenze heute offenbar eine der ärmeren und schwierigeren Städte Frankreichs.

„Cannes 19: ROUBAIX, UNE LUMIÈRE von Arnaud Desplechin“ weiterlesen