Filmpodcast Nr. 618: Tambour battant, The Song of Mary Blane, Rambo, The Italian Job

Sylvester Stallone als John Rambo in ‚First Blood‘ von 1982 © Carolco Pictures

Heute mit Tambour battant, einem unterhaltsamen Spielfilm aus dem unteren Wallis, und mit Bruno Molls Rückblick auf Frank Buchser, den saftstrotzenden Schweizer Reise-Maler aus dem 19. Jahrhundert, The Song of Mary Blane. Dazu aus gegebenem Anlass eine Rückblende auf Rambo. Und eine auf die Schlussszene des Klassikers The Italian Job.

Hören:

Saugen: Filmpodcast Nr. 618 (Rechtsklick für Download)


filmpodcast

Den Filmpodcast können Sie via iTunes oder direkt abonnieren.

Die Unverpassbaren, Woche 38 – 2019

Mikael Persbrandt, Anna Odell in ‚X and Y‘ © Outside the Box

Erst diese fünf Filme sehen, dann alle anderen:

  1. Der nackte König – 18 Fragmente über Revolution von Andreas Hoessli. Der Filmemacher, historiker und Journalist verknüpft die Revolution im Iran von 1979 mit jener in Polen von 1980, über persönliche Erinnerungen und heutige Interviews. Anregend, fragmentarisch, informativ – das Gegenteil einer polierten TV-Dokumentation.
  2. X and Y von Anna Odell. Die schwedische Künstlerin spielt Geschlechter-Stereotype mit ihrem Kollegen Mikael Persbrandt und je drei alter egos durch. Ein erotisch-subversives, beeindruckendes, achtköpfiges filmisches Monster.
  3. Nurejew – The White Crow von Ralph Fiennes. Die Jahre vor dem Ruhm beim legendären Tänzer, raffiniert, zurückhaltend, spannend und gezielt gebaut.
  4. Die fruchtbaren Jahre sind vorbei von Natascha Beller. Die Komödie zu angeblicher Torschlusspanik und zwingendem Kinderwunsch bei Frauen über Dreissig. Bildwitzig, schlagfertig und undeutschschweizerisch saftsaugend.
  5. Monos von Alejandro Landes. Eine rätsel- und rauschhafte Variation auf Goldings «Lord of the Flies». Ein Film der vieles offen lässt, und genau deshalb fasziniert.

Und im Filmpodcast morgen:  Tambour battant, The Song of Mary Blane, Rambo, The Italian Job.

THE SONG OF MARY BLANE von Bruno Moll

«The Song of Mary Blane» von Frank Buchser (Ausschnitt) © trigon

«The Song of Mary Blane» heisst  ein grossformatiges Bild, das der Solothurner Frank Buchser 1869 in Charlottesville, USA, gemalt hatte. Bald nach dem Ende des amerikanischen Bürgerkrieges. Manch einem mag die Buchser-Biografie, welche Dokumentarfilmer Bruno Moll jetzt auf die Leinwand bringt, auf überraschende Weise bekannt vorkommen. „THE SONG OF MARY BLANE von Bruno Moll“ weiterlesen

Filmpodcast Nr. 617: Gut gegen Nordwind, Der Büezer, Der nackte König

Nora Tschirner als Emmi Rothner in ‚Gut gegen Nordwind‘ © Sony Pictures

Gut gegen Nordwind ist die um 13 Jahre zu spät erfolgte Verfilmung von Daniel Glattauers erfolgreichem Email-Roman. In Der Büezer spielt Joël Basman einen einsamen Sanitär-Installateur in Zürich. Und mit Der nackte König verknüpft Andreas Hoessli zwei Revolutionen: Jene im Iran von 1979, und jene in Polen von 1980. Im Gespräch erklärt er, warum. Dazu Kurztipps wie immer. Und die Tonspur.

Hören:

Saugen: Filmpodcast Nr. 617 (Rechtsklick für Download)


filmpodcast

Den Filmpodcast können Sie via iTunes oder direkt abonnieren.

Die Unverpassbaren, Woche 37 – 2019

Anna Odell und ihre alter egos im Bett in ‚X and Y‘ © Outside the Box

Erst diese fünf Filme sehen, dann alle anderen:

  1. Der nackte König – 18 Fragmente über Revolution von Andreas Hoessli. Der Filmemacher, historiker und Journalist verknüpft die Revolution im Iran von 1979 mit jener in Polen von 1980, über persönliche Erinnerungen und heutige Interviews. Anregend, fragmentarisch, informativ – das Gegenteil einer polierten TV-Dokumentation.
  2. X and Y von Anna Odell. Die schwedische Künstlerin spielt Geschlechter-Stereotype mit ihrem Kollegen Mikael Persbrandt und je drei alter egos durch. Ein erotisch-subversives, beeindruckendes, achtköpfiges filmisches Monster.
  3. Nurejew – The White Crow von Ralph Fiennes. Die Jahre vor dem Ruhm beim legendären Tänzer, raffiniert, zurückhaltend, spannend und gezielt gebaut.
  4. Die fruchtbaren Jahre sind vorbei von Natascha Beller. Die Komödie zu angeblicher Torschlusspanik und zwingendem Kinderwunsch bei Frauen über Dreissig. Bildwitzig, schlagfertig und undeutschschweizerisch saftsaugend.
  5. Monos von Alejandro Landes. Eine rätsel- und rauschhafte Variation auf Goldings «Lord of the Flies». Ein Film der vieles offen lässt, und genau deshalb fasziniert.

Und im Filmpodcast morgen:  Der Büezer, Gut gegen Nordwind, Der nackte König und Andreas Hoessli im Gespräch

GUT GEGEN NORDWIND von Vanessa Jopp

Nora Tschirner als Emmi Rothner © Sony Pictures Releasing Switzerland GmbH

«Gut gegen Nordwind» hiess der Email-Roman, mit dem der Österreicher Daniel Glattauer 2006 einen Bestseller landete. Tausende verschlangen die Liebesgeschichte der Email-Zufallsbekannten Leo Leike und Emmi Rothner. Der Roman wurde in 28 Sprachen übersetzt, als Theaterstück inszeniert und so fürs Fernsehen aufgezeichnet. Jetzt aber, 13 Jahre später, kommen Leo Leike und Emmi Rothner ins Kino.   Gut gegen Nordwind ist jetzt ein Film mit Nora Tschirner und Alexander Fehling. „GUT GEGEN NORDWIND von Vanessa Jopp“ weiterlesen

Filmpodcast Nr. 616: Erde, X&Y, Maradona, The Third Man, Bodyguard

Vor 70 Jahren: Orson Welles in ‚The Third Man‘ von Carol Reed

Heute mit zwei Dokumentarfilmen. Einer über die Erde und den Raubbau an ihr – der heisst Erde. Und einer über Aufstieg und Fall eines Fussballers. Der heisst Diego Maradona. Das erotisch-subversive filmische Experiment der schwedischen Künstlerin Anna Odell heisst X and Y, das Buch zum 70. Geburtstag von The Third Man trägt den Titel «Der dritte Mann». Und in einer neuen, unregelmässigen Rubrik stellen wir Film-Szenen vor, die man einfach kennen muss. Kurztipps wie immer. Und die Tonspur ebenfalls.

Hören:

Saugen: Filmpodcast Nr. 616 (Rechtsklick für Download)


filmpodcast

Den Filmpodcast können Sie via iTunes oder direkt abonnieren.

Die Unverpassbaren, Woche 36 – 2019

Anna Odell probiert sich als Wölfin in ihrem ‚X and Y‘ © Outside the Box

Erst diese fünf Filme sehen, dann alle anderen:

  1. X and Y von Anna Odell. Die schwedische Künstlerin spielt Geschlechter-Stereotype mit ihrem Kollegen Mikael Persbrandt und je drei alter egos durch. Ein erotisch-subversives, beeindruckendes, achtköpfiges filmisches Monster.
  2. Nurejew – The White Crow von Ralph Fiennes. Die Jahre vor dem Ruhm beim legendären Tänzer, raffiniert, zurückhaltend, spannend und gezielt gebaut.
  3. Die fruchtbaren Jahre sind vorbei von Natascha Beller. Die Komödie zu angeblicher Torschlusspanik und zwingendem Kinderwunsch bei Frauen über Dreissig. Bildwitzig, schlagfertig und undeutschschweizerisch saftsaugend.
  4. Monos von Alejandro Landes. Eine rätsel- und rauschhafte Variation auf Goldings «Lord of the Flies». Ein Film der vieles offen lässt, und genau deshalb fasziniert.
  5. La paranza dei bambini von Claudio Giovannesi. Neapolitanische Teenager legen sich mit der alteingesessenen Mafia-Garde an. Realistisch-regelkonforme filmische Umsetzung des Romans von Camorra-Spezialist Roberto Saviano.

Und im Filmpodcast morgen:  Erde, X and Y, Diego Maradona, 70 Jahre The Third Man, Filmszene: Bodyguard

Venedig 19: THE LAUNDROMAT von Steven Soderbergh

Meryl Streep in ‚The Laundromat‘ © Netflix

Ein Laundromat, das ist ein Waschsalon – und im Fall des Films von Steven Soderbergh (Erin Brockovich, Ocean’s Eleven) wird darin Geld gewaschen, sehr viel Geld. Und fast ganz legal. Oder zumindest an vielen Gesetzeslücken und Landesgrenze vorbei.

The Laundromat erzählt die Geschichte der Panama Papers: das war dieses riesige Konstrukt um die Treuhandfirma Mossack & Fonseca herum. Diese betrieb über 214’000 Briefkastenfirmen, bis ein Whistleblower Daten leakte und investigative Journalisten das ganze Ausmass des riesigen Konstruktes aufarbeiteten. „Venedig 19: THE LAUNDROMAT von Steven Soderbergh“ weiterlesen

Venedig 19: JOKER von Todd Phillips

Joaquin Phoenix als ‚Joker‘ © Warner Bros.

Festivaldirektor Alberto Barbera fährt seinen Kurs, Venedig als Oscar-Startrampe zu etablieren, unbeirrt weiter. Immer mehr gleicht der internationale Wettbewerb einem Blockbuster-Festival, in dem die wenigen unbekannten und leiseren Arthousefilme zu verschwinden drohen.

Mit «Joker» hat Barbera einen Film in den Wettbewerb aufgenommen, der zwar im weiteren Sinn als Autorenfilm durchgehen kann (Hangover-Regisseur) Todd Philips hat Regie geführt und am Drehbuch mitgeschrieben und gleich auch selber mitproduziert. Aber «Joker» ist eben auch eine grosse Hollywood-Produktion (Warner). „Venedig 19: JOKER von Todd Phillips“ weiterlesen