DIE GOLDENEN JAHRE von Barbara Kulcsar

Esther Gemsch und Stefan Kurt © filmcoopi

Für das frischpensionierte Ehepaar Alice und Peter entpuppt sich der Start in Die goldenen Jahre als unerwartet dramatische Knacknuss. Petra Volpe (Die göttliche Ordnung) hat das Drehbuch geschrieben, Barbara Kulcsar (Nebelgrind) inszeniert Esther Gemsch, Stefan Kurt und Ueli Jaeggi in dieser Dramödie, die am ZFF ihre Premiere feierte.

«Unser Sohn ist ein Gigolo. Und unsere Tochter trinkt zu viel».

Das bemerkt der frisch pensionierte Peter (Stefan Kurt) gegenüber seiner Frau Alice (Esther Gemsch) am Schluss der grossen Feier mit Familie und Freunden.

Und schiebt grinsend nach: «Nümm üsses Problem!» „DIE GOLDENEN JAHRE von Barbara Kulcsar“ weiterlesen

EN ATTENDANT BOJANGLES von Régis Roinsard

‚En attendant Bojangles‘ Virginie Efira, Romain Duris © Pathé Films

Warten auf Bojangles – «En attendant Bojangles» – war der Debutroman von Olivier Bourdeaut, ein sofortiger Bestseller in Frankreich. Jetzt tanzt die leichtfüssige Geschichte einer depressionsgefährdeten grossen Liebe über die Leinwand. Der Film von Régis Roinsard ist grosses Kino, weil er den emotionalen Absturz achterbahnmässig aufbaut.

«Mr. Bojangles», der traurige Clown im Gefängnis, der mit seinen Sprüngen alle zum Lachen bringt, wurde seit den 1960er Jahren von allen Grossen besungen, von Sammy Davis jr. über Bob Dylan bis zu Nina Simone.

Bojangles steht nicht nur im Titel des Romans von Olivier Bourdeaut, er ist auch das perfekte Bild für himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt, das die Geschichte einer ganz grossen manisch-depressiven Liebe prägt. In dieser Geschichte ist die von Virginie Efira gespielte Camille eine Art Bojangles.

Virginie Efira, Romain Duris © Pathé Films

Régis Roinsard beginnt seinen Film auf dem absoluten manischen Höhepunkt. Der von Romain Duris gespielte Garagenbesitzer Georges Fouquet verliebt sich in Camille, als diese an einem mondänen Fest voll bekleidet ins Wasser springt. Beide lieben das Spiel mit dem Schein; sie spielen für sich gegenseitig die verrücktesten Figuren, mit den absolutesten Ansprüchen an das Leben, die Liebe und die Leidenschaft.

Vor allem Camille will nichts wissen von den banaleren Seiten des Alltags. Die beiden heiraten, bekommen einen Sohn und leben im permanenten Rausch des Feierns und Tanzens.

Natürlich geht es nicht lang, bis man sich als Zuschauer fragt, wo denn die Realität im Leben dieses Paares bleibt. Camille ist die Königin des Ausblendens, was nicht passt, wird ignoriert, seien es die Rechnungen, die sich in der Wohnungsecke stapeln oder die geregelten Ansprüche der Schule an die Erziehung des Sohnes – aus dessen Perspektive die Geschichte auch zunehmend erzählt wird.

Virginie Efira, Solan Machado-Graner, © Pathé Films

Camilles charmante Verrücktheit ist mitreissend, nicht nur für ihren Mann und ihr Kind.

Er habe die Verrücktheit immer als etwas Fantastisches begriffen, sagt Regisseur Roinsard.

Und so präsentiert sich denn auch die erste Hälfte seines Films als mitreissende Utopie, als Feier der Liebe und der Lebensfreude. Bis Vater und Sohn bei Camille immer mehr Anzeichen heimlicher Trauer oder gar Verzweiflung bemerken.

Virginie Efira, Solan Machado-Graner, Romain Duris © Pathé Films

Camille ist, nüchtern betrachtet, manisch-depressiv. Und ihre Abgründe reissen ihren Mann und ihren Sohn schliesslich genauso mit, wie ihre Höhenflüge.

Diese Gefühlsachterbahn hat nicht nur den Roman getrieben, sie eignet sich auch perfekt für das Kino. Das ist in seiner intensivsten Ausprägung als Melodram ja grundsätzlich manisch-depressiv.

Den Kontrast von himmelhochjauchzend zum Absturz fängt im Film wie im Roman der Blick des erzählenden Sohnes auf. Er nimmt uns, im Rückblick, als Erwachsener, mit auf die Reise, die er überlebt hat, indem er auch die Höhenflüge seiner Eltern in Erinnerung behält.

En attendant Bojangles ist als Film darum mindestens so stark wie das Buch, weil Regisseur Roinsard das Kino hier ganz grundsätzlich als Achterbahn der Gefühle laufen lässt. Lachen und Weinen, das eine befeuert das andere.

Kinostart Deutschschweiz: 4. August 2022

MONTE VERITÀ von Stefan Jäger

Hermann Hesse (Joel Basman), Maresi Riegner als Hanna Leitner, Julia Jentsch als Ida Hofmann und Max Hubacher als Otto Gross © DCM

Der Monte Verità, ein Hügel bei Ascona am Lago Maggiore, ist legendär. Da trafen sich schon in den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts Aussteigerinnen, Freigeister, Künstlerinnen und Reformer. Mit seinem aufwändigen Kostümfilm Monte Verità erweckt Stefan Jäger die Epoche nun zu Leinwandleben.

Den Einheimischen im Fischerdorf Ascona waren sie mehrheitlich ein Dorn im Auge. Die Spinner auf dem Hügel tanzten nackt auf der Wiese, bauten Gemüse an und verbreiteten Ideen, welche noch mehr Spinner aus der halben Welt anzogen. „MONTE VERITÀ von Stefan Jäger“ weiterlesen

MEMORIA von Apichatpong Weerasethakul

Tilda Swinton © Kick the Machine

Vor etwas über zehn Jahren hat Weerasethakul mit Uncle Bonmee uns in Cannes das kindliche Vergnügen am magischen Denken zurückgebracht. An diesen Onkel, der sich an seine früheren Existenzen erinnern konnte, erinnert Weerasethakuls erster ausserhalb von Thailand spielender neuer Film.

Tilda Swinton ist als Schottin in Kolumbien unterwegs, schläft in einer Wohnung und schreckt mitten in der Nacht auf, als sie einen lauten, dumpfen Knall hört. „MEMORIA von Apichatpong Weerasethakul“ weiterlesen

LES OLYMPIADES, Paris 13e (Paris 13th District) von Jacques Audiard

Noémi Merlant und Makita Samba in ‚Les olympiades‘ © page 114

Gleich drei Cannes-Stars haben am Drehbuch zu Jacques Audiards jüngstem Film gearbeitet: Der Regisseur selbst, Léa Mysius, die 2017 mit Ava überrascht hatte, und Céline Sciamma, deren Portrait de la jeune fille en feu an der letzten regulären Cannes-Ausgabe den Drehbuch-Preis und unzählige Herzen gewonnen hatte.

Gemeinsam haben sie drei Kurzgeschichten des graphic novelist Adrian Tomine (Amber Sweet/Killing and Dying/Summer Blonde/Hawaiian Getaway) in ein episodisches, perfekt verknüpftes Drehbuch gepackt. „LES OLYMPIADES, Paris 13e (Paris 13th District) von Jacques Audiard“ weiterlesen

RED ROCKET von Sean Baker

Mikey Saber (Simon Rex) © FilmNation

Sean Baker bleibt konsistent. Schon der Titelschriftzug Red Rocket ist in der gleichen kalligraphischen Retro-Pop-Schrift gehalten wie der Titel von The Florida Project (oder seinem Tangerine von 2015).

Auch der Stil ist wieder so etwas wie «scripted reality». Dokumentarisch auf den ersten Blick, aber hoch verdichtet, detailliert geschrieben und dieses Mal auch von den ersten Einstellungen an fiktiv überhöht. „RED ROCKET von Sean Baker“ weiterlesen

TITANE von Julia Ducournau

Palme d’or 2021

Agathe Roussell © Frakas Prod.

Seit dem FIPRESCI-Preis für Grave in Cannes erwarten Genrefilmfans, und nicht nur die, von Julia Ducournau grosses, seltsames, anderes Kino.

Ihre sehr zeitgenössische Variation auf den Werwolf-Film mit Garance Marillier und Ella Rumpf war ungemein sicher inszeniert, etwas blutig, etwas fremd. Und so eindeutig nicht männlich in seinem Blick, dass sich schon allein dadurch eine ungewohnte Stimmung einstellte. „TITANE von Julia Ducournau“ weiterlesen

A HERO (Ghahreman) von Asghar Farhadi

Rahim (Amir Jadidi) und sein Sohn © filmcoopi

Kunstvoll geschrieben, mit lebendigen, abgerundeten Figuren ist der vierte Film, mit dem Farhadi in Cannes in den Wettbewerb geladen wurde.

Seit ihn Cannes von der Berlinale «abgeworben» hat, hat Farhadi etliches ausprobiert, auch eine Version von A Separation in Frankreich, mit Le passé,  und eine Variation darauf in Spanisch, mit Todos lo saben. „A HERO (Ghahreman) von Asghar Farhadi“ weiterlesen

DRIVE MY CAR (Doraibu mai kâ) von Ryûsuke Hamaguchi

Hidetoshi Nishijima, Tôko Miura © Bitters End

Dass einem ein orangeroter Saab Turbo und Tschechows Onkel Wanja über drei Stunden hinweg gleichermassen ans Herz wachsen können, musste auch erst mal bewiesen werden.

Und auch, dass man aus einer Kurzgeschichte von Haruki Murakami mit dieser Leichtigkeit einen Film voller Perspektive machen kann. Hamaguchi kann es. „DRIVE MY CAR (Doraibu mai kâ) von Ryûsuke Hamaguchi“ weiterlesen

THE FRENCH DISPATCH von Wes Anderson

Bekannte und geliebte Gesichter en masse: Bill Murray, Owen Wilson, Léa Seydoux, Elisabeth Moss, Benicio Del Toro, Tilda Swinton, Christoph Waltz, Frances McDormand. Der langersehnte neue Wes-Anderson-Film hatte seine Weltpremiere am Filmfestival von Cannes. Mit einem Jahr und zwei Monaten Verspätung.

Das fiktive französische Städtchen, auf das Wes Anderson seine stets mutierende filmische Familie dieses Mal losgelassen hat, heisst «Ennui-sur-Blasé» – Langeweile auf Blasiertheit – aber für Langweile bleibt da schlicht keine Zeit. „THE FRENCH DISPATCH von Wes Anderson“ weiterlesen