Home Sennhausers Filmblog Home Sennhausers Filmblog
  • RSS abonnieren


  • Newsletter Radiomailing:

    Wenn Kontext auf SRF 2 Kultur ein Filmthema behandelt, erhalten Sie am Vorabend eine Email (max. 4 pro Monat):

  • Mailformular

  • Schlagwörter

  • « | Home | »

    Berlinale09: ‚Hier wimmelt es nur so von Muslimen‘

    Von Michael Sennhauser | 10. Februar 2009 - 14:15

    London River by Rachid Bouchareb Sotigui Kouyate Brenda Blethyn

    „This place is positively crawling with muslims“, erzählt die verzweifelte Bäuerin (Brenda Blethyn) von der Kanalinsel Guernsey am Telefon ihrem Bruder zuhause. Der Film heisst ‚London River‘, und sie ist nach London gekommen nach den Bombenanschlägen im Sommer 2005, weil sich ihre Tochter nicht mehr gemeldet hat, und sie das Schlimmste fürchtet. Die Wohnung ihrer Tochter ist im Haus eines Muslims, und die Tochter ist offenbar zusammen mit einem schwarzen Freund, von dem die Mutter nichts wusste, in einen Arabischkurs gegangen. Das alles findet sie allerdings erst langsam heraus, über den dunklen Förster mit den Rastalocken (Sotigui Kouyate), der aus Frankreich gekommen ist, seinen Sohn zu finden, den er vor 15 Jahren zum letzten Mal gesehen hat. Die Suche der beiden nach ihren Kindern ist der rote Faden, ihre Annäherung während der Suche gibt dem Film seine Spannung. Regisseur Rachid Bouchareb erzählt das Alles sehr gemächlich und sehr darauf bedacht, keine Vorurteile zu bedienen. Das führt zu zwei, drei ganz grossartigen Momenten, wenn etwa ein Polizist beim Verhör des rastalockigen alten Mannes diesen fragt, ob er Muslim sei. Und auf die positive Antwort des Alten völlig überraschend erklärt: „Ich auch“.

    ‚London River‘ ist einer jener Wettbewerbsfilme, bei denen alles irgendwie stimmt, das Thema, der Ansatz, die Schauspieler. Ein guter, um nicht zu sagen herzensguter Film, mit einem klaren Anliegen und einer klaren Strategie. Ein typischer Festivalfilm, der sich gut machen wird im Kino und der einem nur einfach ein ganz kleines Bisschen unbefriedigt lässt. Dies darum, weil Bouchareb eben alles richtig macht, und sich auch die Zeit dafür lässt. Aber dafür auch nie überrascht oder verblüfft oder verstört, ausser mit Script-Gags wie jenem des Muslim-Polizisten. Auf der inszenatorischen Ebene geht Bouchareb kein Risiko ein. Das ist gut fürs Kino. Aber schlecht für einen Wettbewerb.

    Topics: Film, Filmfestival | Kommentare deaktiviert für Berlinale09: ‚Hier wimmelt es nur so von Muslimen‘

    Keine Kommentare

    No comments yet.

    RSS feed for comments on this post.

    Sorry, the comment form is closed at this time.

    Simple Share Buttons