Venedig 20: LACCI von Daniele Luchetti

Luigi Lo Cascio und Alba Rohrwacher in ‚Lacci‘ © Gianni Fiorito

Zum ersten Mal seit elf Jahren darf wieder ein italienischen Film das grosse Festival im eigenen Land eröffnen. Die 77. Ausgabe der Internationalen Filmfestspiele Venedig ist eine besondere: es ist das erste grosse Festival, das wieder vor Ort stattfindet statt nur virtuell.

Kamerablick auf eine Reihe von Füssen. Musik setzt ein, alle Füsse beginnen gleichzeitig an zu tanzen: Das ist die allererste Filmszene dieser besonderen Festivalausgabe 2020. ein Fest wird gefeiert. Venedig feiert das Kino, den Film – zwar durften nur halb so viele Menschen wie sonst mitfeiern, denn jeder zweite Platz im Festivalpalast wurde freigelassen. Und auch das Lächeln der geladenen Gäste war versteckt unter den Masken, die auch während aller Kinovorstellungen auf den Gesichtern bleiben müssen. „Venedig 20: LACCI von Daniele Luchetti“ weiterlesen

Nyon 2020: DAVOS von Daniel Hoesl und Julia Nieman (Wettbewerb)

© European Film Conspiracy

Noch bis am 2. Mai läuft der internationale Wettbewerb des Dokumentarfilmfestivals Visions du réel von Nyon – komplett online und gratis so zu sehen, wie ihn auch die Jury sieht. Unter den vierzehn Filmen ist auch Davos von Andreas Hoesl und Julia Nieman aus Österreich.

Über ein Jahr haben die Österreicher Daniel Hoesl und Julia Nieman in Davos gelebt und gefilmt. Angezogen hat sie die Faszination für das Globalspektakel des «World Economic Forum» WEF.

„Nyon 2020: DAVOS von Daniel Hoesl und Julia Nieman (Wettbewerb)“ weiterlesen

BERLINALE 2020: NEVER RARELY SOMETIMES ALWAYS von Eliza Hittman (Wettbewerb)

Sidney Flanigan (Autumn) © 2019 Focus Features

Ein Film von (vor allem) Frauen, über zwei junge Frauen, der nun tatsächlich eine klar andere Perspektive hat, ohne das je betonen zu müssen.

Autumn (Sidney Flanigan) und ihre Cousine Skylar (Talia Ryder) fahren mit dem Überlandbus nach New York, weil Autumn nur dort eine Abtreibung bekommen kann. Die beiden achtzehnjährigen Frauen sind gemeinsam unterwegs, ohne wenn und aber. „BERLINALE 2020: NEVER RARELY SOMETIMES ALWAYS von Eliza Hittman (Wettbewerb)“ weiterlesen

BERLINALE 2020: THERE IS NO EVIL (Sheytan vojuid nadarad) von Mohammad Rasoulof (Wettbewerb)

Mohammad Seddighimehr, Baran Rasoulof © Cosmopol Film

Vier kurze Filme über das Töten. Beziehungsweise über die Möglichkeit, es zu verweigern.

Vorsicht, dieser Text enthält einen Spoiler. Sollten Sie den Film unvoreingenommen sehen wollen, lesen Sie besser erst nach dem Kinobesuch. „BERLINALE 2020: THERE IS NO EVIL (Sheytan vojuid nadarad) von Mohammad Rasoulof (Wettbewerb)“ weiterlesen

BERLINALE 2020: IRRADIÉS von Rithy Panh (Wettbewerb)

‚Irradiés‘ © Rithy Panh

Der Kriegstraumaverarbeitung hat der in Frankreich lebende Kambodschaner Rithy Panh seine ganze Filmographie gewidmet. Zwölf Dokumentarfilme und sechs Spielfilme nähern sich immer wieder dem unbegreiflichen Horror, mit dem sich die Menschheit überzieht.

Sein 88 Minuten langer Irradiés («Verstrahlte») ist die hochverdichtete Kulmination seines Lebenswerkes. Der Film besteht zum grössten Teil aus dokumentarischem Archivmaterial und davon ein guter Teil bekannte Bilder, vom Gaskrieg vor Verdun über KZ-Filmmaterial, Vietnamkrieg, Kambodscha, Hiroshima, Nagasaki… „BERLINALE 2020: IRRADIÉS von Rithy Panh (Wettbewerb)“ weiterlesen

BERLINALE 2020:
BERLIN ALEXANDERPLATZ von Burhan Qurbani (Wettbewerb)

Jella Haase, Welket Bungué © Stephanie Kulbach/2019 Sommerhaus/eOne Germany

Franz Biberkopf heisst jetzt Francis B und kommt aus Bissau. Die ersten Einstellungen des Films zeigen Francis und seine Ida als ertrinkende Bootsflüchtlinge im Mittelmeer.

Das Bild irritiert, denn es steht kopfüber auf der Leinwand, auftauchen wäre abtauchen, und das schafft schliesslich nur Francis. „BERLINALE 2020:
BERLIN ALEXANDERPLATZ von Burhan Qurbani (Wettbewerb)“
weiterlesen

BERLINALE 2020: DOMANGCHIN YEOJA (The woman who ran) von Hong Sangsoo (Wettbewerb)

Kim Saebyuk, Kim Minhee © Jeonwonsa Film Co. Production

Hong Sangsoo ist wahrscheinlich der Grösste unter den Kleinmeistern. 26 Filme hat er gemacht seit 1996 und sie sind nicht nur ziemlich unverkennbar, sondern in der Regel auch ziemlich perfekt.

Keiner holt mehr aus vordergründig banalen Alltagsdialogen heraus (bzw. keiner steckt so viel in sie hinein) und kaum jemand bringt rundere Figuren auf die Leinwand, ohne sie bei einer anderen Tätigkeit zu zeigen, als beim Reden miteinander. „BERLINALE 2020: DOMANGCHIN YEOJA (The woman who ran) von Hong Sangsoo (Wettbewerb)“ weiterlesen

BERLINALE 2020: SIBERIA von Abel Ferrara (Wettbewerb)

Willem Dafoe in ‚Siberia‘ von Abel Ferrara © 2020 Vivo film, maze pictures, Piano

Irgendwie wird man bei diesem Film das Gefühl nicht los, Willem Dafoes Figur aus The Lighthouse sei zum Widergänger geworden. Er spielt Clint, einen Mann, der sich hoch im Norden mit einer kleinen Kaschemme im ewigen Schnee durchschlägt und immer mehr in seinen Erinnerungen versinkt.

Dafoe spielt aber auch gleich einen guten Teil der Figuren in der Erinnerung, sogar Clints Vater, den biederen Amerikaner, der seinen Sohn seinerzeit zum Fischen in eben diese Gegend mitgenommen hatte. „BERLINALE 2020: SIBERIA von Abel Ferrara (Wettbewerb)“ weiterlesen

BERLINALE 2020: SCHWESTERLEIN von Stéphanie Chuat & Véronique Reymond (Wettbewerb)

Nina Hoss © Vega Film

Gleich mit ihrem ersten grossen Spielfilm, «La petite chambre» von 2010, gewannen die beiden Westschweizer Freundinnen Chuat und Reymond eine ganze Reihe von Preisen, darunter den Schweizer Filmpreis. Nach einer Fernsehserie und dem erfolgreichen Dokumentarfilm Les dames vor zwei Jahren haben sie sich nun mit ihrem zweiten Spielfilm in den internationalen Filmhimmel katapultiert.

Nina Hoss ist ein deutscher Filmstar, viele davon gibt es ja nicht. Aber mit Filmen wie Barbara von Christian Petzold holte sie sich breite Anerkennung. Lars Eidinger ist der Star der Berliner Schaubühne; sein markantes Gesicht hat über dreissig Filmrollen geprägt, ganz kleine, ganz böse, und ganz internationale, unter anderem bei Olivier Assayas, mit Juliette Binoche und Kristen Stewart in The Clouds of Sils Maria oder Personal Shopper.

Lars Eidinger © Vega Film

Dem Magnetismus der beiden Darsteller kann man sich kaum entziehen, schon gar nicht, wenn sie, wie in Schwesterlein, sozusagen zu einem symbiotischen Organismus verschmelzen.

Nina Hoss ist Lisa, die Zwillingsschwester von Sven (Lars Eidinger), dem Star der Berliner Schaubühne. Das Theater war auch ihre Welt, sie hat erfolgreiche Stücke geschrieben, ihr Ex David (Thomas Ostermeier) ist Svens Regisseur seit vielen Jahren.

Aber Nina hat Martin (Jens Albinus) geheiratet, ist mit ihm nach Leysin in der Schweiz gezogen, wo er eine renommierte, teure Privatschule leitet, sie hat zwei Kinder.  Temporär soll das sein, die Rückkehr der Familie nach Berlin nach ein paar Jahren ist ausgemacht. Zumindest für Lisa.

Jens Albinus, Nina Hoss © Vega Film

Aber dann reist sie überstürzt alleine. Bei Sven ist eine tödliche Leukämie festgestellt worden, eine Knochenmarktransplantation wird versucht.

In der ersten Einstellung des Films sehen wir Lisa auf einem Spitalbett, ihr wird Blut abgenommen. In der nächsten Einstellung sehen wir Sven im Isolationszimmer am Tropf. Das Bild ist so aufdringlich wie stark: In den beiden Geschwistern fliesst das gleiche Blut.

Dem Kampf um das Leben ihres Zwillingsbruders ordnet Lisa alles unter. Sie nimmt ihn zur Erholung mit nach Leysin, sie bemüht sich krampfhaft, das Sterben des Bruders zu verdrängen.

Nina Hoss, Lars Eidinger © Vega Film

Darin gleicht Lisa den beiden Hauptfiguren von La petite chambre von Stéphanie Chuat und Véronique Reymond. Damals war es der von Michel Bouquet gespielte Edmond, der sich die Schwächen seines Alter nicht eingestehen wollte und die Hilfe von Rose (Florence Lore Caillet) ablehnte, während diese wiederum den Tod ihres Kindes so sehr verdrängt hatte, dass sie nur noch ein Schatten ihrer selbst war.

Schwesterlein ist ein starkes Drama, ein Ensemble-Film. Marthe Keller hat mehrere grossartige und rührend komische Auftritte als ziemlich überforderte Mutter der Zwillinge. Die Dynamik zwischen Lisas Mann und Sven ist eben so spannend wie die zwischen Sven und den Kindern, die ihren Onkel lieben.

Marthe Keller © Vega Film

Am stärksten aber ist die Zeichnung der Verbindung zwischen den Geschwistern. Lichtsignale mit der Nachttischlampe, gemeinsame Erinnerungen, Svens ruhige Feststellung: «Du hast aufgehört zu schreiben, an dem Tag, als ich meine Diagnose bekam», und Lisas stillschweigende Bestätigung mit einem Blick.

Schwesterlein ist ein intensiver, starker Film. Lisas verzweifelte Versuche, ihren Bruder mit der Hoffnung auf ein eigens von ihr für ihn geschriebenes Stück am Leben zu halten, ist dabei vielleicht das einzige nicht ganz überzeugende Element.

Vielleicht, weil wir Lisa als Autorin nie kennenlernen. Nina Hoss ist am stärksten, wenn Lisa reagiert, wenn sie verweifelt, sich freut, oder wütend wird. Also immer dann, wenn zwischen den Figuren eine Spannung entsteht. Als behauptete Autorin allerdings müsste sie zu einem aktiven Energiezentrum werden, dafür ist die Figur aber nicht angelegt.

Verleih: Vega Distribution,
Kinostart Deutschweiz: 23. April 2020

Véronique Reymond © Vega Film
Stéphanie Chuat © Vega Film

BERLINALE 2020: MARE von Andrea Štaka (Panorama)

‚Mare‘ Marija Škaričić © frenetic

Erst im Abspann ihres Films lässt Andrea Štaka das Klischee von der Leine, leise ironisch und voll schmerzlicher Schönheit. Da singt Ana Prada «Soy pecadora, soy mala, madre de todos los pecados» (Ich bin eine Sünderin, ich bin schlecht, die Mutter aller Sünden).

Mare (Marija Škaričić) hat den Moment da schon hinter sich. Ihr ältester Sohn ist ein nicht ganz einfacher Teenager, sein jüngerer Bruder und die Schwester der beiden hängen noch deutlicher an der Mutter. „BERLINALE 2020: MARE von Andrea Štaka (Panorama)“ weiterlesen