Home Sennhausers Filmblog Home Sennhausers Filmblog
  • RSS abonnieren


  • Newsletter Radiomailing:

    Wenn Kontext auf SRF 2 Kultur ein Filmthema behandelt, erhalten Sie am Vorabend eine Email (max. 4 pro Monat):

  • Mailformular (mit Upload)

  • Schlagwörter

  • « | Home | »

    Locarno 13: UNE AUTRE VIE von Emmanuel Mouret

    Von Michael Sennhauser | 11. August 2013 - 17:45

    Jasmine Trinca, Joey Starr

    Jasmine Trinca, Joey Starr

    Das ist nicht Mourets erster Film, mit L’art d’aimer war er 2011 auf der Piazza in Locarno und da hätte notfalls auch diese Schmonzette hingehört. Aber ganz sicher nicht in den Wettbewerb. Von der ersten Einstellung an wirkt der Film, als ob ein Drehbuchcomputer eine schlechte Rosamunde-Pilcher-Parodie autoverfilmt hätte.

    Die schöne, reiche und unglückliche Pianistin Aurore (Jasmine Trinca) verliebt sich in den Elektriker, der im Haus ihres verstorbenen Vaters die Alarmanlage installiert. Der aber ist verheiratet mit seiner Kindheitsgespielin Dolorès (Virginie Ledoyen) und die setzt alles daran, ihn zu behalten.

    Virginie Ledoyen

    Virginie Ledoyen

    Eine Weile sitzt man im Saal und fragt sich, wann endlich die postmoderne Sollbruchstelle dem grausamen Spiel ein Ende setzen wird, die Parodie sich als solche zu erkennen gibt – oder ein blutiger Thriller die Sosse in eine erträgliche Richtung lenken darf. Aber es bleibt dabei: Mouret testet jedes filmische Klischee aus, als ob seine Meloschmonzette nicht schon platt genug wäre. Vor jedem Schnitt weiss man, was im nächsten Frame zu sehen sein wird. Reaction Shots kommen wie in einer Käsewerbung die Begeisterung der Vorführesser. Und mittels Zwischentiteln springt man mal drei Monate zurück und wieder fünf Monate vor. Wenn jemand einen Abschiedsbrief findet, wird er aus dem Off mit der Stimme der Schauspielerin vorgelesen. Geseufzt wird auf den Klippen und im Abend- oder Gegenlicht. Aurore, die schöne Pianistin, fährt einen offenen Alfa und wenn sie ihren Lover in spe mit der Motorjacht über die Bucht fährt, muss niemand die Vertauung lösen. Man steigt einfach ein und fährt los.

    Wer im Kino gerne heult, kann hier auf seine Kosten kommen. Mir kam das Heulen schon nach fünf Minuten. The Aurore! The Aurore!

    Topics: Filmbesprechung, Filmfestival | 2 Kommentare »

    2 Comments

    1. Ein wunderschöner Film mit sensiblem Tiefgang, eingebetet in die romantisch Landschaft der Côte d’Azur

      Kommentar by Mignot — 12. August 2013 @ 18:54

    2. Merci Sennhauser, ich bin während dem ganzen Film fast durchgedreht und hab meinen Augen und Ohren kaum trauen können …

      Kommentar by Short — 13. August 2013 @ 20:59

    RSS feed for comments on this post.

    Sorry, the comment form is closed at this time.

    Simple Share Buttons