Die Unverpassbaren, Woche 3 – 2015

En duva satt på en gren och funderade på tillvaron von Roy Andersson © Look Now!
‚En duva satt på en gren och funderade på tillvaron‘ von Roy Andersson © Look Now!

Erst diese fünf Filme sehen, dann alle anderen.

  1. A Pigeon Sat on a Branch Reflecting on Existence (En duva satt på en gren och funderade på tillvaron) von Roy Andersson.  «Eine Taube sitzt auf einem Ast und denkt über die Existenz nach» ist ein wunderbares Stück Kinokunst – ein Werk, in dem über der surrealen General-Melancholie immer wieder der Schalk des grossartigen schwedischen Regisseurs aufblitzt.
  2. Durak von Yuriy Bykow. Ein Klempner tritt in einer russischen Stadt gegen die korrupte Politik an, als er entdeckt, dass ein ganzer Sozialwohnblock einsturzgefährdet ist. Ist der Mann ein Held – oder bloss ein Idiot, wie der Filmtitel suggeriert? Der Film tönt nicht nur wie Rock’n Roll – er ist tatsächlich ein fettes Drama, inszeniert als sozialrealistisches Rockstück.
  3. Fish & Cat – Mahi va gorbeh von Shahram Mokri. Am See, am Waldrand, bei Teheran. Ein iranischer Film in einem einzigen über zwei Stunden langen Take, ein mehrdimensionales Vexierspiel mit einzelnen Schnittpunkten – ohne Schnitt, dafür mit Perspektivenwechseln und umöglichen Zeitschleifen. Kurz: ein formales Abenteuer, das auch noch bestens unterhält.
  4. The Clouds of Sils Maria von Olivier Assayas. Eine Starschauspielerin zieht sich nach Sils Maria zurück, um mit einer Assistentin eine neue Rolle zu erarbeiten. Raffiniert und ironisch geschichtet, Binoche ist grossartig wie immer und Kristen Stewart eine unerwartet starke Verblüffung.
  5. Turist – Force majeure von Ruben Östlund. Eine Lawine rast auf die Familie zu und der Mann büxt aus. Selten hat ein Film das männliche Selbstverständnis dermassen gnadenlos in Frage gestellt wie dieser schwedische Ski-Ferien-Thriller.

Und morgen im Filmpodcast: A Pigeon sat..., St. Vincent, Francesco Rosi.