Home Sennhausers Filmblog Home Sennhausers Filmblog
  • RSS abonnieren


  • Newsletter Radiomailing:

    Wenn Kontext auf SRF 2 Kultur ein Filmthema behandelt, erhalten Sie am Vorabend eine Email (max. 4 pro Monat):

  • Mailformular

  • Schlagwörter

  • « | Home | »

    Cannes 15: Hoffnung, Kunst und Koproduktion

    Von Michael Sennhauser | 21. Mai 2015 - 17:24

    2015 Cannes Poster klein

    Am Sonntagabend werden in Cannes die Palmen des 68. Filmfestivals vergeben. Über die vergangenen zehn Tage an der «Olympiade des Autorenkinos» reden heute in Cannes Michael Sennhauser und seine zwei deutschen Kolleginnen Anke Leweke und Katja Nicodemus.

    In Cannes sind nicht nur Schauspielerinnen wie Cate Blanchett oder Catherine Deneuve die Stars, sondern auch die Filmemacherinnen und Filmemacher. Alte Hasen wie Nanni Moretti und vergleichsweise junge Talente wie der Grieche Yorgos Lanthimos treffen auf rund dreitausend Medienleute. Dieses Jahr waren mit Maïwenn und Valérie Donzélli wenigstens zwei der Palmenanwärter weiblich, der Film der Japanerin Naomi Kawase hat die Sektion «Un certain regard» eröffnet und jener der Französin Emmanuelle Bercot gar das Festival. Mit Timo von Gunten hat ein junger Schweizer seine Hoffnungen nach Cannes getragen. Und mit Produzentin Anne Walser von der Zürcher C-Films ist die Schweiz sogar ein bisschen am Wettbewerb beteiligt.

     

    Naomi Kawase und ihr Kino der Vergessenen

    Naomi Kawase

    Naomi Kawase

    Die Japanerin Naomi Kawase ist seit Jahren eine der wenigen weiblichen Stammgäste des Festivals. Ihr Film An dreht sich vordergründig um eine alte Frau, Reisküchlein, Bohnenpaste und Lepra.

    Timo von Gunten. Ein Schweizer Jungfilmer am Netzwerken.

    Timo von Gunten

    Timo von Gunten

    Mit fünfundzwanzig ist Timo von Gunten bereits einer der erfolgreichsten Schweizer Kurzfilmer. Sein surrealer Mini-Thriller Mosquito wurde in der Schweiz im Kino als Vorfilm zu Wes Andersons The Grand Budapest Hotel gezeigt. Jetzt ist er mit seinem Basler Produzenten Giacun Caduff, seinem jüngsten Filmprojekt und einem Überraschungstrumpf in der Hand nach Cannes gekommen.

    Anne Walser, die Schweizer Koproduzentin von Sorrentinos Youth

    Anne Walser, C-Films, Zürich

    Anne Walser, C-Films, Zürich

    Der Italiener Paolo Sorrentino gehört seit Jahren zu den Wettbewerbslieblingen in Cannes. Die goldene Palme hat er aber bisher nicht bekommen. Das könnte sich dieses Jahr ändern. Sein Film «Youth» hat mit Michael Caine, Harvey Keitel und Jane Fonda jedenfalls prominente Veteranen zu bieten. Über einen Preis freuen würde sich auf jeden Fall auch die Schweizer Produzentin Anne Walser von C-Films. Wie aber kommt so eine Ko-Produktion zustande?

    SRF 2 Kultur Kontext, Freitag, 22. Mai 2015, 09.00 Uhr / 18.00 Uhr

    Topics: Film, Filmfestival, Leute, podcast, Regisseur/in | Kommentare deaktiviert für Cannes 15: Hoffnung, Kunst und Koproduktion

    Keine Kommentare

    No comments yet.

    RSS feed for comments on this post.

    Sorry, the comment form is closed at this time.

    Simple Share Buttons