Home Sennhausers Filmblog Home Sennhausers Filmblog
  • RSS abonnieren


  • Newsletter Radiomailing:

    Wenn Kontext auf SRF 2 Kultur ein Filmthema behandelt, erhalten Sie am Vorabend eine Email (max. 4 pro Monat):

  • Mailformular (mit Upload)

  • Schlagwörter

  • « | Home | »

    Locarno 15: SCHNEIDER VS. BAX von Alex van Warmerdam (Wettbewerb)

    Von Michael Sennhauser | 8. August 2015 - 16:00

    Alex van Warmerdam spielt den Bax gleich selber © Graniet Film

    Alex van Warmerdam spielt den Bax gleich selber © Graniet Film

    Der Holländer Alex van Warmerdam spielt gerne und clever mit dem Genrekino und versetzt die phantastischen Elemente in den holländischen Alltag. In Borgman vor zwei Jahren waren es die wörtlich aus dem Untergrund auftauchenden Usurpatoren von Villen und Privilegien.

    Und in Schneider vs. Bax nun lässt er einen Auftragskiller ausgerechnet an dessen Geburtstag, wo er seiner Frau hätte helfen sollen, auf einen Schriftsteller in einem einsamen Haus im Marschland los.

    Tiefer im Sumpf als erwartet: Tom Dewispelaere als Schneider © Graniet Fims

    Tiefer im Sumpf als erwartet: Tom Dewispelaere als Schneider © Graniet Fims

    Wie so oft in Auftragskiller-Filmen wächst auch hier bald die Verwirrung darüber, wer wem wozu welchen Auftrag gegeben hat. Killer Schneider muss jedenfalls erst mal seine Frau vertrösten und sich mit einem falschen Bart verkleiden, während Autor Bax seine Freundin aus der Hütte schmeisst, weil er Besuch von seiner depressiven Tochter erwartet.

    Maria Kraakman und Alex van Warmerdam © Graniet Films

    Maria Kraakman und Alex van Warmerdam © Graniet Films

    Schliesslich stehen sich zwei Klischees gegenüber: Die Bilderbuchfamilie mit dem dunklen Geheimnis. Und die disfunktionale Familie mit dem grossen Lebenswillen. Und der Film schnurrt wie ein perfekt konstruierter Aufziehautomat von Spannung zu Spannung.

    Maria Kraakman und Henri Garcin © Graniet Films

    Maria Kraakman und Henri Garcin © Graniet Films

    Anders als bei Borgman, der durchaus bedrohliche metaphorische Züge aufwies, spielt van Warmerdam dieses Mal vor allem einfach mit den Möglichkeiten des Genres. Die irre Komik erzielt er aber einmal mehr dadurch, dass er den Irrsinn so perfekt und selbstverständlich in ein ansonsten realistisches Szenario einbaut.

    Schneider, der heimliche Auftragskiller, wird in der ersten Szene von seiner Frau und seinen zwei entzückenden kleinen Töchtern mit einem Geburtstagslied geweckt. Dann ruft sein Boss an und Schneider muss zu seinem Bedauern doch noch losziehen, Geburtstag hin oder her.

    Tom Dewispelaere © Graniet Fims

    Tom Dewispelaere © Graniet Fims

    Die Szene, in der er sein Arbeitsfahrzeug holt, sich verkleidet und das Gewehr mit dem Zielfernrohr aus einem getarnten Werkzeugschrank holt, erinnert an einschlägige Filme wie Mr. & Mrs. Smith, Claude Zidis La totale, oder dessen US-Remake mit Schwarzenegger True Lies.

    Auch die Zeichnung von Bax (den van Warmerdam gleich selber spielt) als saufendem, kiffendem, Pillen schluckendem Eremiten in seiner Schreibklause im Marschland ist mit Präzision und Detailfreude inszeniert – was die folgenden Überraschungen um so schöner macht.

    Das Schönste an diesem eben so smarten wie unterhaltsamen Film ist allerdings die Sorgfalt in der Ablaufslogik. Es gibt keine dramaturgischen oder inszenatorischen Logiklöcher, der Film ist so sorgfältig geschrieben und geplant, wie der Killer seine jeweiligen Aufträge plant und durchführt.

    Und er ist auch so gefilmt, gespielt, vertont und ausgeleuchtet: Hoch professionell, sehr eigenständig, mit einem Look und einem Tempo, die sich nie auf Genrekonventionen verlassen, sondern immer wieder frisch und verblüffend wirken.

    Regisseur und Darsteller Alex van Warmerdam

    Regisseur und Darsteller Alex van Warmerdam

    Topics: Film, Filmbesprechung, Filmfestival, Regisseur/in | Kommentare deaktiviert für Locarno 15: SCHNEIDER VS. BAX von Alex van Warmerdam (Wettbewerb)

    Keine Kommentare

    No comments yet.

    RSS feed for comments on this post.

    Sorry, the comment form is closed at this time.

    Simple Share Buttons