Home Sennhausers Filmblog Home Sennhausers Filmblog
  • RSS abonnieren


  • Newsletter Radiomailing:

    Wenn Kontext auf SRF 2 Kultur ein Filmthema behandelt, erhalten Sie am Vorabend eine Email (max. 4 pro Monat):

  • Mailformular

  • Schlagwörter

  • « | Home | »

    SFT 15: DORA ODER DIE SEXUELLEN NEUROSEN UNSERER ELTERN von Stina Werenfels

    Von Michael Sennhauser | 23. Januar 2015 - 23:11

    Victoria Schulz und Lars Eidinger © Filmcoopi

    Victoria Schulz und Lars Eidinger © Filmcoopi

    Zwölf Jahre nach der Uraufführung von Lukas Bärfuss‘ Theaterstück «Die sexuellen Neurosen unserer Eltern» versetzt Stina Werenfels die Geschichte um die sexuelle Autonomie der geistig behinderten Dora in unsere Gegenwart. Heute Abend hatte der Film seine Weltpremiere an den Solothurner Filmtagen.

    Banner 50. Solothurner Filmtage, 22.- 29. Januar 2015

    Zwei Weinbergschnecken kopulieren auf dem Familienkompost. Dora ist fasziniert. Und der Film von Stina Werenfels hat uns eben angelächelt.

    Jenny Schily, Victoria Schulz, Urs Jucker © Filmcoopi

    Jenny Schily, Victoria Schulz, Urs Jucker © Filmcoopi

    Dora ist achtzehn Jahre alt, geistig behindert und körperlich am Erwachen, seit Mutter Kristin ihre Psychopharmaka abgesetzt hat. Das war wohl Doras Wunsch, aber Kristins Entscheidung: «Sie sind die Mutter» meinte der Arzt lapidar.

    Doras Vater findet die Medikamente im Küchenkübel, fragt kurz bei seiner Frau nach, ob sie das für eine gute Idee halte – und akzeptiert die Entscheidung seiner Frau.

    Wenig später trifft Dora auf einen Mann, folgt ihm in die U-Bahn-Toilette. Peter begreift sofort, was Dora sucht, auch wenn sie selber höchstens eine Ahnung davon hat und die faktische Vergewaltigung auf dem Fliesenboden nicht einordnen kann. Für sie ist eine neue Welt aufgegangen und Peter ist der Mann, der zu dieser Welt gehört. Der Papa hatte zuvor ihren kindlichen Zungenkuss zurückgewiesen.

    Stina Werenfels hat die Anlage des Theaterstücks von Lukas Bärfuss aufgefächert, weiter interpretiert und weiter entwickelt. Wie im Stück wird Dora schwanger und die Eltern veranlassen eine Abtreibung. Seit der Uraufführung von 2003 hat sich aber auch die Gesetzeslage in der Schweiz verändert.

    Dora ist heute mit ihren achtzehn Jahren nicht nur mündig, sondern auch so autonom, dass die im Stück von der Mutter erzwungene Gebärmutterentfernung zur Verhinderung einer erneuten Schwangerschaft nicht mehr in Frage käme.

    Die Frage nach den möglichen Folgen der sexuellen Selbstbestimmung geistig Behinderter stellt sich heute also noch viel radikaler. Dora besteht darauf, dass Peter der Mann für sie sei. Und sie wird wieder schwanger.

    Victoria Schulz mit Lars Eidinger © Filmcoopi

    Victoria Schulz mit Lars Eidinger © Filmcoopi

    Für Bärfuss war Dora das «starke, wilde Mädchen, das an seinen Träumen und seinem Begehren gegen alle Widerstände festhält», wie er sich in den Presseunterlagen zu Stina Werenfels‘ Film erinnert. Dora war die Revolution, der Gegenentwurf zu den «sexuellen Neurosen unserer Eltern», sie verkörperte die von moralischen Bedenken befreite Sexualität, und das schenkte dem Stück einen utopischen Impetus, der einen fröhlich zerrissen aus dem Theater entliess. Da waren wir, die Theaterzuschauer. Da war Dora. Und da waren die sexuellen Neurosen unserer Eltern.

    Heute, zwölf Jahre später, mit Stina Werenfels und mit ihrer von Victoria Schulz hinreissend gespielten Dora, sind wir die Eltern. Im Zentrum des Films steht zunehmend zerrissen die Mutter (Jenny Schily). Es sind nicht nur die wesentlichen Entscheidungen, die von den Männern (dem Arzt, dem Ehemann) ihr überlassen werden, sondern auch die unlösbaren Fragen.

    Jenny Schily als Mutter Kristin © Filmcoopi

    Jenny Schily als Mutter Kristin © Filmcoopi

    Kristin versucht seit Jahren mit Hormontherapien noch einmal schwanger zu werden, sie wünscht sich ein zweites Kind, ein «richtiges», auch wenn sie das nie so formulieren würde. Und was ihr nicht mehr gelingt, gelingt dafür ihrer Tochter umso gründlicher – und unerwünschter.

    Der Ablösungskrampf zwischen Tochter und Mutter ist die eigentliche grosse Wunde in diesem Film. Entsprechend reduziert und funktional stehen die Männer diesen Frauen gegenüber.

    Urs Jucker als Vater von Dora ist liebevoll und geduldig, einsichtig und im entscheidenden Moment mindestens so brutal wie der von Lars Eidinger gespielte Peter: Als er seiner vor Erschöpfung und Verzweiflung nur noch heulenden Frau entgegenschleudert, es gebe nichts hässlicheres auf der Welt, als eine eifersüchtige Mutter.

    Eidinger als Peter dagegen verkörpert zunächst eher ein Prinzip als einen Menschen: Er weiss sich rechtlich unangreifbar, ist sich Doras fast bedingungsloser Verfügbarkeit sicher und lässt die besorgten Eltern wieder und wieder eiskalt auflaufen.

    Jenny Schily, Victoria Schulz © Filmcoopi

    Jenny Schily, Victoria Schulz © Filmcoopi

    Aber über die kühle analytische Dekonstruktion beziehungsdynamischer Parameter legt Stina Werenfels eine zweite, entscheidende dramatische Schicht voller Empathie und Schmerz und gelegentlicher Hoffnung. Und das macht ihren Film zum Erlebnis.

    Lars Eidingers eisiger Peter wird berührt vom Begehren und der kindlichen Entdeckerfreude Doras. Dora weiss nicht immer genau was sie sucht. Aber sie weiss genau, wenn sie etwas nicht möchte. Zunge im Ohr mag sie nicht und das sagt sie auch. Sie gibt sich dem Mann nicht «hin», sondern der Lust und der Entdeckung und ihren eigenen Träumen. Für ihn, der keine mehr zu haben scheint, ist das vielleicht die entscheidende Eigenschaft Doras, die schliesslich auch einen Rest seiner Menschlichkeit weckt. Jedenfalls schickt er seinen Kumpel wieder weg, bevor sich der wie vereinbart tatsächlich an Dora vergreift. Und es gibt eine wunderbare Kickboxtanz-Szene im Wald mit Autoradio-Soundtrack und zwei zumindest momentan befreiten Menschen in einer Lichtung.

    Stina Werenfels hat ihren Film sehr präzise konstruiert. Er ist neunzig Minuten lang und exakt nach 45 Minuten ist Dora sexuell und juristisch frei und selbstbestimmt. Aus den «was wäre wenn»-Überlegungen der ersten Filmhälfte werden konkrete Probleme. Dabei fordert der Mut der Filmemacherin Respekt. Es gibt Sequenzen in diesem Film, die wirklich weh tun. Und dies, je nachdem, wo ich mich als Zuschauer selber verorte, heftig oder heftiger.

    Es wird zweifellos Leute geben, welche sich auf der einen oder anderen Ebene in diesen Film verbeissen müssen – oder sich ihm verweigern. Doras erste sexuelle Erfahrung mit Peter auf der Toilette ist objektiv gesehen eine Vergewaltigung. Da sie aber etwas gesucht hat, von dem sie nicht wusste, was es sein würde, fühlt sie sich trotz blauer Flecken nicht vergewaltigt. Irgendetwas hat ihr gefallen, sie will mehr davon. Das läuft als Darstellung allen geltenden moralischen Standards zuwider – und ist gleichzeitig absolut nachvollziehbar.

    Echtes Drama mag Komik und Stina Werenfels hat nicht nur den Mut sondern auch das Gespür dafür. Wenn der Arzt den Eltern angesichts Doras zweiter Schwangerschaft einen genetischen Test empfiehlt, um allenfalls über eine Abtreibung zu entscheiden, ist Dora dabei und versteht seinen Satz «dann können wir wählen» ganz unverblümt wörtlich. Sie will in dem Fall «kein Mongo wie Sarah». Worauf der Arzt wütend wird. Doras Erstaunen darüber teilt sie wohl mit dem denkenden Teil des Kinopublikums.

    Lukas Bärfuss‘ Stück löste damals durchaus ambivalente Gefühle aus im Publikum. Schliesslich aber überwog die utopisch-befreiende Komponente, die Idee der (nicht nur) sexuellen Selbstbestimmtheit eines eben nicht neurotischen Wesens. Ich erinnere mich, das Theater in Basel beschwingt und erfreut verlassen zu haben.

    Stina Werenfels schafft mit ihrem Film etwas ähnliches, legt mir aber zugleich mehr auf die Seele, das sich nicht so leicht abschütteln lässt. Die wirklich grosse Leistung bei diesem Film besteht darin, dass ihm zwar eine unglaublich kluge, konsequent durchdachte Auslegeordnung zugrunde liegt. Darüber und darunter aber liegt Kino, da sind Bilder und Momente die unmittelbar ans Herz gehen, auf den Magen schlagen, einem ein Lachen oder ein Lächeln abnötigen.

    Und erst damit wird ein Film lebendig.

    Und damit ist noch gar nichts gesagt über Rhythmus, Bildgestaltung, Schnitt oder Dramaturgie. Die handwerkliche Sorgfalt und Präzision entspricht der konzeptionellen, die Leistung der Schauspielerinnen, insbesondere der jungen Victoria Schulz, ist beeindruckend. Auch darum, weil bei allen Darstellern Zurückhaltung die Basis bildet. Und dann gibt es Einstellungen, die sind pures beglückendes Kino, etwa der Blick auf die strahlende Dora im roten Kleid durch eine Seifenblase.

    Victoria Schulz ist Dora © Filmcoopi

    Victoria Schulz ist Dora © Filmcoopi

    Dora oder Die sexuellen Neurosen unserer Eltern ist ein Kunstwerk mit hoher Lebenserwartung. Ähnlich wie bei Stina Werenfels‘ erstem Kino-Langspielfilm Nachbeben von 2006 wird sich in den kommenden Jahren die Nachwirkzeit ihrer sorgfältigen Arbeit bestätigen.

    Kinostart: 19. Februar 2015

    Regisseurin Stina Werenfels © Filmcoopi, Katharina Lütscher

    Regisseurin Stina Werenfels © Filmcoopi, Katharina Lütscher

    Topics: Autor / Drehbuchautorin, CH Film, Film, Filmbesprechung, Filmfestival, Regisseur/in, Schauspieler/in | Kommentare deaktiviert für SFT 15: DORA ODER DIE SEXUELLEN NEUROSEN UNSERER ELTERN von Stina Werenfels

    Keine Kommentare

    No comments yet.

    RSS feed for comments on this post.

    Sorry, the comment form is closed at this time.

    Simple Share Buttons