Home Sennhausers Filmblog Home Sennhausers Filmblog
  • RSS abonnieren


  • Newsletter Radiomailing:

    Wenn Kontext auf SRF 2 Kultur ein Filmthema behandelt, erhalten Sie am Vorabend eine Email (max. 4 pro Monat):

  • Mailformular (mit Upload)

  • Schlagwörter

  • « | Home | »

    Locarno 16: Die Preise

    Von Michael Sennhauser | 13. August 2016 - 16:00

    Goldener Leopard für Ralitza Petrova, Bulgarien

    Goldener Leopard für Ralitza Petrova, Bulgarien

    Der goldene Leopard von Locarno geht dieses Jahr nach Bulgarien, an die Filmemacherin Ralitza Petrova für ihre ungebremst niederschmetternde Bestandesaufnahme Godless (Gottlos). Auch wenn der Titel die Vermutung aufkommen lässt, geht es in dem Film keineswegs um die Abwesenheit religiöser Werte, sondern eigentlich um den Verlust jeglicher menschlichen Orientierung.

    Pardobalken2016

    In einem Land voller Korruption schlägt sich die Hauptfigur, eine Altenpflegerin, einigermassen durch, indem sie die ihr Anvertrauten gewissenlos ausnimmt, ihre Identitätskarten stiehlt und sie für illegale Geschäfte weiterverkauft. Ohne einen Gedanken daran zu verschwenden, in welches Elend das ihre zum Teil bereits dementen Patienten stürzen wird.

    Dass die offensichtlich furchtlose Schauspielerin Irena Ivanova, welche diese verlorene, verkommene Frau auf dem Weg zu einer Erkenntnis spielt, den Preis für die beste Darstellerin gewonnen hat, ist sehr einleuchtend.

    Der Film, der seiner Autorin den goldenen Leoparden eingetragen hat, erinnert an Filme, wie sie seit etwas mehr als zehn Jahren in Rumänien entstehen, realistisch im Umgang mit Gegenwart und Vergangenheit, und zugleich eine Art Vergangenheits- und Gegenwartsbewältigung.

    Zu diesen Filmen zählt auch der Gewinner des Spezialpreises der Jury, Vernarbte Herzen, vom Rumänen Radu Jude, und Ostatnia rodzina (The Last Family) des Polen Jan P. Matuszyński, der seinem Hauptdarsteller Andrzej Seweryn den Preis für den besten Schauspieler eingebracht hat.

    Pardo per la miglior interpretazione maschile (Best actor) ANDRZEJ SEWERYN for OSTATNIA RODZINA (The Last Family) by Jan P. Matuszyński, Poland

    Pardo per la miglior interpretazione maschile (Best actor)
    ANDRZEJ SEWERYN for OSTATNIA RODZINA (The Last Family) by Jan P. Matuszyński,
    Poland

    Mit seiner 69. Ausgabe hat sich das Filmfestival von Locarno ganz auf seine traditionelle Stärke verlassen. Festivaldirektor Carlo Chatrian hat mit seinem Team ein Programm zusammengestellt, das in erster Linie auf globale Vielfalt, Innovation und eine gewisse Herausforderung des Publikums zielte.

    Insbesondere der Internationale Wettbewerb stellte fast durchwegs diese Kompromisslosigkeit unter Beweis. Einerseits mit beinharten, sperrigen Kunstfilmen wie etwa Der traumhafte Weg der Deutschen Angela Schanelec, andererseits aber eben auch mit einer eindrücklichen Welle jener neuen Filme aus dem Osten Europas, die seit einigen Jahren einen immer stärker werdenden artifiziellen Realismus pflegen.

    Und schliesslich mit jener Art von Filmen, wie man sie eigentlich fast nur in Locarno entdecken kann, traditionsbewusst und tief verwurzelt in einer intellektuell-cinephilen Kultur wie der portugiesische Empfänger des diesjährigen Regiepreises, João Pedro Rodrigues, der mit O Ornitólogo (Der Vogelkundler) die Legende des heiligen Antonius von Padua als augenzwinkernden Survival-Horror inszeniert hat.

    Pardo per la miglior regia (Best direction) JOÃO PEDRO RODRIGUES for O ORNITÓLOGO, Portugal/France/Brazil

    Pardo per la miglior regia (Best direction)
    JOÃO PEDRO RODRIGUES for O ORNITÓLOGO, Portugal/France/Brazil

    Dass Festivaldirektor Chatrian auch auf der Piazza Grande mit ihren 8000 Freiluft-Plätzen für das grosse Publikum ebenfalls gewisse Herausforderungen programmiert hat, mit Filmen über eine verkannte Künstlerin (Paula) oder das Exil des Schriftstellers Stefan Zweig (Vor der Morgenröte), mag die Liebhaber grosser Actionkisten frustrieren, kommt aber eigentlich tatsächlich dem Publikum entgegen, wie auch der Publikumspreis für das britische Sozialdrama I, Daniel Blake von Altmeister Ken Loach beweist.

    Regisseur Ken Loach mit seinem 'I, Daniel Blake' Hauptdarsteller Dave Johns auf der Piazza Grande

    Regisseur Ken Loach mit seinem ‚I, Daniel Blake‘ Hauptdarsteller Dave Johns auf der Piazza Grande

    Concorso internazionale

    Goldener Leopard für Ralitza Petrova, Bulgarien

    Goldener Leopard für Ralitza Petrova, Bulgarien

    Pardo d’oro

    GODLESS von Ralitza Petrova, Bulgarien/Dänemark/Frankreich

    Premio speciale della giuria (Spezialpreis der Jury)

    INIMI CICATRIZATE (Scarred Hearts) von Radu Jude, Rumänien/Deutschland

    Pardo per la miglior regia (Beste Regie)

    JOÃO PEDRO RODRIGUES für O ORNITÓLOGO, Portugal/Frankreich/Brasilien

    Pardo per la miglior interpretazione femminile (Beste Darstellerin)

    IRENA IVANOVA für GODLESS von Ralitza Petrova, Bulgarien/Dänemark/Frankreich

    Pardo per la miglior interpretazione maschile (Bester Darsteller)

    ANDRZEJ SEWERYN für OSTATNIA RODZINA (The Last Family) von Jan P. Matuszyński, Polen

    Besondere Erwähnung
    MISTER UNIVERSO von Tizza Covi, Rainer Frimmel, Österreich/Italien

    Concorso Cineasti del presente

    Pardo d’oro Cineasti del presente – Premio Nescens

    EL AUGE DEL HUMANO von Eduardo Williams, Argentinien/Brasilien/Portugal

    Premio speciale della giuria Ciné+ Cineasti del presente (Spezialpreis der Jury Ciné+ Cineasti del presente)

    THE CHALLENGE von Yuri Ancarani, Italien/Frankreich/Schweiz

    Premio per il miglior regista emergente (Preis für die beste Nachwuchsregie)

    MARIKO TETSUYA für DESTRUCTION BABIES, Japan

    Besondere Erwähnung

    VIEJO CALAVERA von Kiro Russo, Bolivien/Katar

    First Feature


    Swatch First Feature Award (Preis für den besten Debütfilm)

    EL FUTURO PERFECTO von Nele Wohlatz, Argentinien


    Swatch Art Peace Hotel Award

    MAUD ALPI für GORGE CŒUR VENTRE, Frankreich


    Besondere Erwähnung

    EL AUGE DEL HUMANO von Eduardo Williams, Argentinien/Brasilien/Portugal

    Pardi di domani

    Concorso internazionale (Internationaler Kurzfilm-Wettbewerb)


    Pardino d’oro per il miglior cortometraggio internazionale – Premio SRG SSR

    L’IMMENSE RETOUR (ROMANCE) von Manon Coubia, Belgien/Frankreich


    Pardino d’argento SRG SSR per il Concorso internazionale

    CILAOS von Camilo Restrepo, Frankreich


    Nominierung von Locarno für die European Film Awards – Premio Pianifica

    L’IMMENSE RETOUR (ROMANCE) von Manon Coubia, Belgien/Frankreich


    Premio Film und Video Untertitelung

    VALPARAISO von Carlo Sironi, Italien


    Besondere Erwähnung

    NON CASTUS von Andrea Castillo, Chile


    Concorso nazionale (Schweizer Kurzfilm-Wettbewerb)

    Pardino d’oro per il miglior cortometraggio svizzero – Premio Swiss Life

    DIE BRÜCKE ÜBER DEN FLUSS von Jadwiga Kowalska, Schweiz


    Pardino d’argento Swiss Life per il Concorso nazionale

    GENESIS von Lucien Monot, Schweiz


    Best Swiss Newcomer Award

    LA SÈVE von Manon Goupil, Schweiz

    Prix du Public UBS

    I, DANIEL BLAKE von Ken Loach, Grossbritannien/Frankreich/Belgien

    Variety Piazza Grande Award

    MOKA von Frédéric Mermoud, Frankreich/Schweiz

    Topics: awards, Film, Filmfestival, Regisseur/in | Kein Kommentar »

    Keine Kommentare »

    No comments yet.

    RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

    Leave a comment

    Simple Share Buttons